Frühlingserwachen in der Sommerzeit – 4:0 in Hohen Neuendorf

(wjö) Die Vorbereitung passte und das Ergebnis schließlich auch. Mit 4:0 gewann Zweitligaaufsteiger DSC Arminia am frühen Sonntagvormittag vor den Toren Berlins bei Blau-Weiß Hohen Neuendorf und festigte mit nunmehr 26 Punkten den 4. Tabellenplatz.
„Ein tolles Spiel mit einem völlig verdienten Ergebnis“, befand Trainer Markus Wuckel und lobte seine Damen: „Das Konzept haben sie heute mit einer klasse Mannschaftsleistung erneut ganz prima umgesetzt“.
Die Anreise erfolgte schon am Samstag in das Hotel „zum Grünen Turm“, wo man schon vor Serienbeginn beim Pokalspiel genächtigt hatte. Noch am Abend stimmte der Coach seine Truppe ein. „Da Ülkay Kollu am Sonntag Geburtstag hatte, haben wir vorab am Abend das Ständchen gebracht und sind morgens um 7 Uhr aufgestanden“, verriet Wuckel die Abläufe.
Bevor man sich das Frühstück im Hotel schmecken ließ, lud „Wucki“ die Mannschaft allerdings zunächst um 7 Uhr zum morgentlichen Lauf ein. „Schließlich wurden die Uhren umgestellt und jede Spielerin sollte ausgeschlafen sein“, grinste er verschmitzt.
Das Konzept ging auf. Als Schiedsrichterin Janna Poppen aus Leer um 11 Uhr die Partie anpfiff, war Arminia sogleich hellwach. „Wir sind zwar knappe 20 Minuten etwas unter Druck geraten, doch dann hatten wir das Heft in der Hand“, beschrieb Wuckel den Spielverlauf. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Laura Liedmeier per Kopf nach einer Ecke von Maxi Birker den längst fälligen Führungstreffer.
Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit ließen die Bielefelderinnen nichts mehr anbrennen und sorgten rasch für klare Verhältnisse. Das 2:0 für den DSC besorgte Sarah Grünheid, indem sie einer Gastgeberin durch kluges Pressing den Ball abnahm und eiskalt flach ins lange Eck einschob. Schon drei Minuten später klingelte es erneut im Hohen Neuendorfer Kasten. Diesmal verwertete Lena Göllner einen Birker Eckstoß zum 3:0. Den Schlusspunkt setzte schließlich Laura Liedmeier mit ihrem zweiten Treffer zum 4:0.
„Die Gastgeberinnen gingen richtig zur Sache. Wir haben den Kampf angenommen und über 90 Minuten dagegen gehalten“, lobte Wuckel die tolle Moral der Armininnen und fand vor allem lobende Worte für Celine Preuß und Grit Bender. „Sie haben gut abgeräumt und viel für den Spielaufbau getan. Über ihre ersten Zweitligaminuten durfte sich auch „Youngster“ Chantal Campos Chavero freuen. „Sie ist immer fleißig im Training. Deshalb habe ich sie belohnt“, begründete Markus Wuckel den vier-Minuten-Einsatz der jüngsten Akteurin. Die Zeitumstellung wird „Campi“ sicherlich so schnell nicht vergessen.
Arminia: Brandt, Preuß, Göllner, Bender (86. Campos), Thormählen, Yalen, Birker, Schulte (80. Kiezewski), Ciesielska (70. Bochra), Grünheid.
Tore: 0:1 Liedmeier (45.), 0:2 Grünheid (53.), 0:3 Göllner (56.), 0:4 Liedmeier (62.).