B-Juniorinnen siegen mühevoll bei Phönix Höxter

Der sechste Auswärtssieg im sechsten Anlauf nährt die Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr der B-Juniorinnen in die Westfalenliga, dennoch war er das Ende einer beeindruckenden Serie. Anna Müller musste beim 4:2-Sieg ihrer Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison hinter sich greifen, und das gleich zweimal.

„Wir waren aus der Hinrunde vielleicht zu verwöhnt, dann gleich im ersten Rückrundenspiel zwei Gegentore zu kassieren tat trotz des Sieges weh. Aber heute können wir uns über diesen Sieg schon wieder sehr freuen!“, traf Mittelfeldmotor Hannah Meyer am Montagmorgen die Gefühlswelt der Armininnen auf den Punkt.

Arminia begann das Spiel gewohnt dominant, ließ aber den letzten Biss vermissen. Viel Ballbesitz, aber wenige Torchancen waren die Folge eines etwas uninspirierten Auftretens der Gäste Bei Phönix Höxter, die sich nach der 13:0-Pleite im Hinspiel zunächst komplett auf die Verteidigung konzentrierten und durch ihre pfeilschnellen Stürmerinnen Judith Fischer und Noelle Heiber für gefährliche Nadelstiche sorgen wollten.

Arminia tat sich schwer gegen den tief stehenden Gegner und so verwundert es nicht, dass die 1:0-Führung aus einer Standardsituation resultierte. Einen Freistoß aus dem Halbfeld brachte Paula Herold in der 24. Minute gefährlich vor das Höxteraner Tor und Melissa setzte sich gleich gegen mehrere Gegenspieler durch. In der 35. Minute gelang Letzterer der Doppelpack. Neele Schubert überspielte mit ihrem Pass das gesamte Mittelfeld der Gastgeber, Melissa Aksu narrte ihrer Gegenspielerin mit dem Rücken zum Tor und schob den Ball aus 10 Metern überlegt in die rechte Torecke.

Melissa Aksu dreht nach dem 2:0 ab, Avien Kröger und Paula Herold gratulieren der Torschützin

 

Statt das Spiel in ruhige Bahnen zu lenken, passierte in der 37. Minute das in dieser Saison noch unvorstellbare. Einen langen Ball verlängerte Höxters Stürmerin per Kopf auf die in den Raum startende Noelle Heiber, Martha Hegel in blau konnte nicht Folgen und so schob Heiber den Ball aus 16 Metern an Anna Müller vorbei ins Netz.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst Ereignisarm, lediglich Lea Malin Mößinger sorgte mit einem Schuss an den Innenpfosten für etwas Gefahr. Mit der Einwechslung Arminias erfolgreichster Torschützin, Ronja Lindemann, flammte ab der 66. Minute noch mal ein Offensivfeuer auf. Kurz nach ihrer Einwechselung konnte Ronja nur durch ein Foul am Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Freistoß verwandelte Lea Malin Mößinger zum 3:1 (72. Min.) und nur fünf Minuten später vollendete Ronja Lindemann einen sauber vorgetragenen Angriff per Kopf zum 4:1, die maßgeschneiderte Flanke lieferte die ebenfalls eingewechselte Gülnaz Echzig. Schon in Jubellaune wusste der Gastgeber die Armininnen nochmal zu ärgern, sorgte mit einer Kopie des 1:2-Treffers aber nur noch für Ergebniskosmetik.

Sorgte nach ihrer Einwechslung nicht nur aufgrund der Vorlage zum 4:1 für viel Gefahr auf dem Flügel: Gülnaz Echzig

 

„Dass wir ein eher schwächeres Spiel wie heute dennoch mit 4:2 für uns entscheiden können, hebt uns von den meisten Mannschaften in unserer Liga ab. Mit dem Sieg sind wir unserem großen Ziel, dem Aufstieg, wieder einen Schritt näher gekommen.“, war Trainer Jan Reineke nach dem Spiel dennoch zufrieden mit dem Ergebnis.

Lea Malin Mößinger gehörte heute zu den stärksten Spielerinnen auf dem Platz und war von ihren Gegenspielerinnen nicht in den Griff zu kriegen

 

Müller – Mößinger, Hegel, Schubert, Kossmann – Siemann (55., Echzig), Meyer (55., Kirdaroglu), Kröger (41., Brakemeier), Herold, Aksu – Holke (66., Lindemann)

Am kommenden Sonntag, den 02.04.2017 um 11:00 Uhr, ist die JSG Steinhagen/Amshausen zu Gast an der Schillerstraße. Im Topspiel gegen den Tabellenzweiten freuen sich unsere B-Juniorinnen über jede Unterstützung!