B-Juniorinnen bauen ihre Serie aus – 5:1-Sieg gegen Verfolger Oelde

In einer zerfahrenen Partie erwischten die Gäste aus der Oelde den wesentlich besseren Start und stellten die Arminia Defensive in der Anfangsphase vor große Aufgaben. Es dauerte fast eine halbe Stunde, ehe die Arminia sich auf den Gegner einstellen konnte und die Partie letztlich verdient gewann. Durch den Erfolg über den direkten Konkurrenten bleiben die Armininnen auch im 8. Spiel in Folge ungeschlagen und überwintern auf einem guten zweiten Platz in der Westfalenliga.

Der Gast aus Oelde begann mit hohem Tempo und störte die Bielefelder schon früh im Spielaufbau. Immer wieder landeten die Bälle der Armininnen überhastet im Aus oder beim Gegner. Oelde verpasste es jedoch, sich in ihrer stärksten Phase klare Torchancen zu erarbeiten und so waren es die Gastgeber, die sich etwas glücklich mit der 1:0-Führung belohnten. Einen langen Ball spielte Jasmin Siemann so scharf vor das Tor, dass Oeldes Verteidigerin den Ball beim Klärungsversuch ins eigene Tor lenkte (28. Min).

„Wir wussten was auf uns zukommt und waren trotzdem nicht in der Lage das Spiel von Beginn an zu kontrollieren“, war Bastian Melchert nach der Partie nur froh, dass seine Mannschaft diese Phase ohne Gegentor überstand und fügte hinzu: „Was jedoch nach der Führung passiert, spricht für den unfassbaren Charakter unseres Teams.“

Nach der Führung spielte Arminia furios auf. In der 30. Minute bekam Oelde den Ball nicht entscheidend geklärt und so netzte Avien Kröger nach Vorlage von Sophie Kossmann zum 2:0 ein. Oeldes Gegenwehr schien gebrochen und Arminia verfiel vor der Pause wie in einen Rausch. Das 3:0 erzielte Jasmin Siemann nach toller Vorarbeit von Avien Kröger. Letztere traf kurz vor dem Halbzeitpfiff allein vor der Gäste-Torhüterin nur die Latte.

Arminia erwischte den besseren Start in die zweite Halbzeit und hätte die Führung gleich in den ersten zwei Minuten nach Wiederanpfiff ausbauen müssen, Kröger scheiterte jedoch knapp. In der 48. Minute erhöhte Arminia kurios auf 4:0. Einen langen Ball wollte Gäste-Torhüterin Odliges klären, schoss jedoch Yaren Kirdaroglu an die Füße, von wo aus der Ball ins Tor sprang.

Nach dem 4:0 entwickelte sich eine Partie mit vielen Fouls auf beiden Seiten, die keinen wirklichen Spielfluss mehr zuließen. So war es nicht überraschend, dass Oelde den  Anschlusstreffer in der 74. Minute per direkten Freistoß erzielte. Ein Sonntagsschuss von Alina Ackfeld schlug aus gut 25 Metern im Winkel ein. Nur wenige Minuten später traf Ackfeld aus ähnlicher Position die Latte. Yaren Kirdaroglu entschied das Spiel mit ihrem zweiten Treffer zum 5:1 nach Vorarbeit von Jana Reitmeier.

„Was die Mannschaft aktuell leistet ist unfassbar. Die Mädels zerreißen sich im Training für den Erfolg und stehen nicht umsonst so weit oben. Wenn wir diesen Schwung mit ins neue Jahr nehmen können, dann ist im Aufstiegsrennen weiter mit uns zu rechnen!“, zeigte sich Jan Reineke extrem stolz auf die Hinrunde seines Teams.

WIR:
Winkler – Rother (73., Morcu), Reitmeier, Schnier, Kossmann – Siemann, Brakemeier (66., Dorin), Niewald, Kirdaroglu, Herold (59., Budde) – Kröger (50., Özkan) / Donat, Mai, Wandert