Kleines OWL Derby für Arminias Frauen

Nach dem Spielausfall der Partie gegen den USV Jena II Ende Februar, sowie der Länderspielpause letzte Woche geht es für die Elf von Markus Wuckel am Sonntag, 11.03.2018 im kleinen OWL-Derby gegen den Herforder SV. Der letzte Vergleich ruft dabei gute Erinnerungen hervor, wurde das Derby auswärts ja klar mit 0:7 gewonnen. Trotzdem kein Grund den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Ab 14 Uhr werden Arminias Frauen deswegen alles geben, um den Erfolg aus dem Hinspiel zu bestätigen und weitere Punkte für die Qualifikation zur eingleisigen zweiten Liga zu sammeln.

Der Herforder SV steht aktuell auf Tabellenplatz 10 mit 6 Punkten. Mit der Rückrunde war Trainer Ralf Lietzen auf keinem Fall zufrieden und machte dies seinen Spielerinnen auch klar. Nach dem überraschenden Sieg gegen den FSV Gütersloh keimte beim OWL-Rivalen des DSC ein kurzer Hoffnungsschimmer auf, welcher aber bei der 0:3 Niederlage gegen den TV Jahn Delmenhorst gleich wieder zerstört wurde.

Trotz der prikären Lage beim Herforder SV wollen die Armininnen den HSV aber nicht unterschätzen. Für den DSC gilt es die guten Trainingswochen mit ins Spiel zu nehmen und konzentriert für den Sieg zu arbeiten. Trainer Markus Wuckel blickt wie folgt auf das Spiel: „Wir werden am Sonntag topmotiviert in das Spiel gehen und alles dafür geben, dass wir die 3 Punkte behalten werden. Ein Derby-Sieg kann enormen Aufschwung für die nächsten Wochen geben und allein die Erinnerung an das Gefühl nach dem letzten Derby sollte für jede Einzelne Ansporn genug sein, 100% zu geben.“

Auch Nina Lange warnt davor, Herford zu unterschätzen. „Wir dürfen uns nicht von dem Hinspiel Ergebnis beirren lassen. Das wird am Sonntag definitiv kein Selbstläufer und wir müssen alle voll fokussiert an die Aufgabe rangehen.“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag, 11.03.2018; 14:00 Uhr

Sportplatz Stadtheide; Schillerstr. 51b., 33609 Bielefeld

 

Der letzte Vergleich:

Ergebnis: Herforder SV – DSC Arminia Bielefeld 0:7

Herforder SV: Ostwald – Schaaf, Heitlindemann, Lösch, Neumann (77. Thiemann) – Ronzetti, Baus, Böhne, Fölsing – Axtan (59., Salzmann), Rösener

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (77., Kiezewski), Hausberger, Wós, Lange – Liedmeier, Vogt (70., Wilckens) – Schulte (73. Thormählen), Birker, Jäger – Grünheid

 

Tore: 0:1 Heitlindemann (11./ET); 0:2 Grünheid (30.), 0:3 Vogt (35.), 0:4 Grünheid (53.), 0:5 Jäger (57.), 0:6 Grünheid (74.), 0:7 Grünheid (77.)