Bittere Niederlage bei Turbine Potsdam II

Arminias Frauen mussten gegen die Reserve von Bundesligist Turbine Potsdam eine Auswärtsniederlage einstecken. Ein Resultat, dass vor allem auf die verschlafene erste Halbzeit zurückzuführen ist. Trotz dem Aufbäumen in der zweiten Halbzeit, in der Arminia deutlich spielbestimmend gewesen ist, musste man sich den Potsdamerinnen mit 2:1 geschlagen geben. Für Arminia heißt es nun, das Spiel schnell abzuarbeiten – steht am Mittwoch auswärts gegen BW Hohen Neuendorf ja schon die nächste Chance auf 3 wichtige Punkte an.

Für den Vorsatz für „9 Punkte aus der englischen Woche“ musste die Elf von Trainer Markus Wuckel bereits 3. Minuten nach Spielanpfiff der ersten Partie einen Dämpfer hinnehmen. Nach einer Ecke der Potsdamerinnen konnte der Ball nicht entscheidend geklärt werden. So konnte Potsdam den Ball noch einmal in den Strafraum spielen, wo die freistehende Lea Nitschke aus kurzer Distanz einschieben konnte. Der frühe Rückstand zeigte Wirkungen, Arminia tat sich schwer und wirkte teils verunsichert. Passend dazu dann das 2:0 für Potsdam in der 35. Minute, welches aus einem Eigentor Arminias resultierte. Ein Rückpass von Abwehrspielerin Preuß prallte Torhüterin Brandt auf dem unebenen Rasen über den Fuß und ins eigene Tor. Mit diesem Rückstand ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff aber ein ganz anderes Bild. Arminia bäumte sich auf und zeigte von der ersten Sekunde an, dass das Spiel noch nicht gegessen war. Bereits in Minute 48. Konnte Kapitänin Maxine Birker nach Hereingabe von der eingewechselten Magdalena Jakober auf 2:1 verkürzen. Arminia machte auch daraufhin weiter Druck, hatte das Spiel eindeutig in der Hand. Lediglich das zweite Tor wollte nicht fallen.

So blieb es bei der 2:1 Niederlage mit der auch Trainer Markus Wuckel haderte. „Das waren heute zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten. Wenn wir so von Beginn an Fußball gespielt hätten, wie in der zweiten Halbzeit, wäre hier nicht Potsdam als Sieger vom Platz gegangen. Es macht Mut, dass sich die Mannschaft nicht aufgegeben hat und in der zweiten Halbzeit eine Reaktion gezeigt hat. Genau diese Einstellung brauchen wir in den nächsten Spielen über 90 Minuten.“

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: 1.FFC Turbine Potsdam II – DSC Arminia Bielefeld 2:1

1.FFC Turbine Potsdam II: Schuldt – Flügge, Scheel, Frehse, Cramer – Mayer, Schütt, Müller (75. Statz), Kellner (94. Barthel) – Nitschke, Höbinger

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (46. Jakober), Hausberger, Wós, Mößinger (88. Thormählen) – Schulte (80. Bender), Liedmeier, Jäger, Lange – Birker, Grünheid

Tore: 1:0 Nitschke (3.); 2:0 Preuß (35./ET); 2:1 Birker (48.)

 

Nächste Begegnung
Spieltag 15; 2. Frauenbundesliga Nord
Mittwoch, 18.04.2018; 15:00
B.W. Hohen Neuendorf – DSC Arminia Bielefeld
Niederheide NR1; Friedrich-Engels-Str. 21a; 16540 Hohen Neuendorf