Klassenerhalt !!! – U17 ringt Spitzenreiter nieder und bleibt drin

In einem hart umkämpften Spiel konnten unsere B-Juniorinnen den Tabellenführer aus Ibbenbüren mit 1:0 besiegen. Durch das Unentschieden des MSV Duisburg in Münster ist der Klassenerhalt nun drei Spieltage vor Saisonschluss gesichert.

Die Vorzeichen standen im Grunde gar nicht gut für den DSC Arminia. Einige Spielerinnen standen Trainer Jan Reineke aufgrund privater Termine nicht zur Verfügung. Zu allem Überfluss musste dann vor dem Anstoß noch ganze dreimal die Aufstellung verändert werden. Torhüterin Marie Fechner, Luisa Brune und Jasmin Wandert mussten das Aufwärmen abbrechen.
Vielleicht waren es aber auch genau diese Widrigkeiten, die am Ende für die große Überraschung sorgten. Das Team schwor sich vor dem Anstoß noch einmal richtig ein und wollte den Ibbenbürerinnen auf gar keinen Fall eine Aufstiegsfeier in Bielefeld gönnen. Die Gäste hätten nämlich mit nur einem gewonnenen Punkt bereits den Aufstieg in die B-Juniorinnen Bundesliga fix machen können.

Das sich dieses Unterfangen so schwierig gestalten sollte, hätte wohl niemand gedacht. Der DSC begann mutig und hatte durch Avien Kröger bereits nach 10 Minuten eine erste gute Torchance. Ibbenbüren um die Top-Spielerinnen Jäger und Höfting fand nur sehr schwer in die Partie, was vor allem an der guten Zweikampfführung des DSC lag. Einen weiteren Aufreger gab es dann Mitte der ersten Halbzeit. Eine Hereingabe von rechts sprang der am Boden liegenden Matti Dorin an den Arm. Der Schiedsrichter ließ in diesem Moment weiterlaufen und entschloss sich den teils zweifelhaften Entscheidungen in der Bundesliga nicht zu folgen.
Der DSC machte es offensiv aber ebenfalls gar nicht schlecht. Sinah Rother und Yaren Kirdaroglu sorgten durch ihr Wechselspiel auf der linken Seite immer wieder für Gefahr. Vivienne Kirchner und Avien Kröger lauerten in der Zentrale auf ihre Gelegenheiten.

Große Einsatzbereitschaft und gnadenlose Zweikampfführung sorgten für den Überraschungssieg

Diese sollte sich allerdings erst in der zweiten Hälfte bieten. Avien Kröger steckte in der 46. Minute mustergültig für Haley Flatemersch durch, die im Zweikampf mit der Torhüterin eiskalt blieb und zur Führung traf. Diese Führung galt es nun zu verteidigen. Ibbenbüren rannte an und versuchte alles, um den nötigen Punkt noch einzufahren. Die Rechnung hatten sie an diesem Samstag aber ohne den DSC gemacht. Die Arminia kämpfte aufopferungsvoll und schmiss sich in jeden Zweikampf. Als der Abpfiff ertönte brach dann auch verdientermaßen großer Jubel unter den Spielerinnen aus. Die frohe Kunde über das Duisburger Unentschieden war dann das i-Tüpfelchen auf den perfekten Tag.

Haley Flatemersch sorgte für das Tor des Tages und setzt somit ihren Lauf aus der vergangenen Woche fort.

„Wenn du den Tabellenführer so niederringst, dann gibt es auch keinen besseren Tag um die Klasse zu halten. Wenn wir es uns nicht heute verdient haben, wann denn dann? Was die Mädels heute unter den ganzen Umständen abgerissen haben war Wahnsinn. Da fehlen mir die Worte. Wir freuen uns einfach nur!“, zeigte sich Trainer Jan Reineke überglücklich.

„Der Klassenerhalt ist einfach ein riesiger Erfolg für unsere Jugendarbeit. Nach dem Durchmarsch von der Bezirksliga, war das keinesfalls selbstverständlich. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir schon drei Spieltage vor Schluss durch sind“, freute sich Jugendleiter und Co-Trainer Marcel Soffner.

Die meisten Entscheidungen in der B-Juniorinnen Regionalliga sind nun gefallen. Münster-Mecklenbeck, Bedburg Hau und der MSV Duisburg müssen den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Durch die Aachener Niederlage gegen Menden durfte Ibbenbüren dann sogar doch noch den Aufstieg feiern. Offen ist jetzt nur noch die Meisterfrage, die wahrscheinlich zwischen Ibbenbüren und den nicht aufstiegsberechtigten Teams aus Mönchengladbach und Essen entschieden wird.

Für die drei noch ausstehenden Partien hat sich der Coach des DSC aber auch noch etwas vorgenommen: „Ich wünsche dem Team auf jeden Fall drei Siege und eine noch bessere Platzierung. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Wir ziehen voll durch. Vor allem mit Duisburg ist sportlich noch eine Rechnung offen!“.