DFB-Pokalkracher gegen MSV Duisburg

Am Sonntag geht es für die Elf von Trainer Markus Wuckel wieder in den Pflichtspielbetrieb. Nach der Länderspielpause, bei den unter anderem Gentiana Fetaj und Leonora Ejupi für Ihre Länder im Einsatz waren, steht das nächste Highlight der Saison an. In der zweiten Runde des DFB-Pokals geht es dabei gegen den Erstligisten MSV Duisburg. Vor allem im Pokal kommen da gute Erinnerungen an die Partie gegen den MSV hoch, konnte man doch vor 2 Jahren im DFB-Pokal einen Sieg gegen den MSV einfahren und somit einen Erstligisten aus dem Pokal werfen.

In der Liga mussten sich die Zebras aus Duisburg bislang zweimal geschlagen geben. Gegen Aufsteiger 1. FC Köln, sowie gegen den amtierenden deutschen Meister VfL Wolfsburg gab es für die Elf von Thomas Gerstner jeweils eine Niederlage. Im Gegensatz zu den Armininnen mussten die Duisburgerinnen in der ersten Runde des DFB-Pokals noch nicht antreten und starten somit jetzt erst in den Pokal-Wettbewerb. Genau wie die Armininnen nutzten auch die Zebras die Länderspielpause und testeten gegen den Zweitligisten SG Andernach, wo man sich mit 1:0 durchsetzen konnte.

DSC Trainer Markus Wuckel freut sich auf die Pokalpartie am Sonntag. „Das sind ja genau die Spiele, für die man spielt. Sonntag, bei leichtem Regen, vor einer geilen Kulisse gegen einen Gegner aus der Bundesliga. Das Team ist topmotiviert und weiß, dass im Pokal alles möglich ist. Wir werden uns am Sonntag zerreißen und hoffen, dass wir Duisburg ein weiteres Mal im Pokal ärgern können.“

 

 

Alles rund ums Spiel 

Spiel-Information

Sonntag, 08.09.2019; 14:00 Uhr | DFB-Pokal 2. Runde

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

 

Der letzte Pflichtspiel-Vergleich:

2. Runde DFB-Pokal | 08.10.2017

Ergebnis:

DSC Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 2:1

Aufstellungen:

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (38., Wilckens), Hausberger, Wós, Lange (77., Bender) – Liedmeier, Vogt (38., Thormählen) – Schulte, Birker, Jäger – Grünheid

MSV Duisburg: Klostermann – Himmighofen, Harsanyova, Martini, Radtke – Richter (83., Morina), Dieckmann, Dunst (68. Nati), Wu – Rijsdijk, Bakker

Tore:

1:0 Dieckmann (59‘, ET); 2:0 Grünheid (72‘); 2:1 Bakker (86‘)

 

vom