Einzug ins DFB-Pokal Achtelfinale

DFB-Pokal und Gegner MSV Duisburg – das scheint zu passen. In der zweiten Runde des diesjährigen DFB-Pokals gelang Arminias Frauen die Überraschung! Gegen Bundesligist MSV Duisburg konnte sich das Team von Trainer Markus Wuckel mit einem 5:3 Sieg im Elfmeterschießen durchsetzen und somit ins Achtelfinale des Pokals einziehen.

Die DSC-Elf wurde von Trainer Markus Wuckel auf den Erstligisten eingestellt. Mit Fünferkette, defensiv geordnet und auf Konter ausgelegt sollte man es den Zebras aus Duisburg schwer machen und der Plan ging von Beginn an auf. Duisburg musste das Spiel machen, war offensiv aber meistens zu unkreativ und wurde von den Bielefelderinnen immer wieder gestört, so dass die Duisburgerinnen sich schwer taten den Weg zum Bielefelder Tor zu finden. Auf der anderen Seite konnten sich die Armininnen immer wieder durchsetzen und offensiv Akzente setzen, es fehlte nur an Kleinigkeiten, um schon in der ersten Halbzeit einen Treffer zu verbuchen. Somit ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit versteckte sich die Elf von Trainer Markus Wuckel und nicht und spielte mit dem Bundesligisten auf Augenhöhe mit. Die drei Offensiv-Spielerlinnen Sophia Thiemann, Gentiana Fetaj und Leonora Ejupi brachten durch ständige Positionstausche die Duisburger Abwehr durcheinander und sorgten so für Gefahr. Kurz vor Ende der regelmäßigen Spielzeit dann der beste Spielzug der Armininnen. Sophia Thiemann wurde am Flügel von Annabel Jäger in Szene gesetzt und passte den Ball direkt vors Tor, wo die eingewechselte Kristina Lazic nur um Zentimeter am Ball vorbeirutschte.

Nach 90 torlosen Minuten ging es in die Verlängerung, in der Duisburg zuerst einen Gang zulegte. Arminia hielt jedoch weiter dagegen. Bei einem Schuss von Duisburgs Morina brauchten die Armininnen das Glück des Tüchtigen, als der Ball an die Latte ging. Vor allem den zweiten Teil der Nachspielzeit konnte Arminia jedoch nochmal mehr vom Spiel gewinnen und lies die Duisburgerinnen nicht vors Tor kommen.

Im fälligen Elfmeterschießen setzte Duisburgs erste Schützin Hochstein den Ball neben das Tor. Arminias Schützinnen bewiesen keine Nerven und setzen den Ball gekonnt in die Maschen, so dass nach Annabels Jäger letztem Elfmeter der Jubel bei den Schwarz-Weiß-Blauen kein Ende mehr kannte.

DSC-Trainer Markus Wuckel konnte seinen Jubel gar kein Ende setzen. „Heute hat das Herz die Qualität wieder einmal geschlagen. Wir haben über 120 Minuten körperlich und spielerisch mitgehalten und uns zu keinem Zeitpunkt versteckt. Ich bin mega stolz auf die Mannschaft, die den Matchplan genauso umgesetzt hat, wie wir es wollten.“

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 5:3 n. E.

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Weber; Schöning (85. T. Grünheid); Krall; Hausberger (120. Bender); Heitlindemann – Fetaj; Jäger; Lösch; Thiemann – Ejupi (67. Lazic)

MSV Duisburg: Härling – Angerer; O’Riordan; Hochstein; Fürst – Lange; Zielinski; Günster (82. Debitzki); Makas – Radtke (46. Morina); Halverkamps (65. Maksuti)

Tore / Elfmeterschießen: 1:0 Lösch; 2:0 T. Grünheid; 2:1 Angerer; 3:1 Brandt; 3:2 O’Riordan; 4:2 Bender; 4:3 Zielinski; 5:3 Jäger

 

Nächstes Spiel:

4. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

DSC Arminia Bielefeld – SV Meppen

Sonntag, 15.09.2019 | 14:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

vom