Rabenschwarzer Tag gegen SV Meppen

Ein Tag zum vergessen. Das war der 4. Spieltag für die Elf von Trainer Markus Wuckel. Gegen stark aufspielende Meppenerinnen konnte die DSC-Elf über 90 Minuten nicht wirklich Zugriff finden und musste sich den Emsländerinnen verdient geschlagen geben. Trotzdem will sich die DSC-Elf nicht unterkriegen lassen und blickt bereits auf die nächste Partie.

Die Devise für die 90 Minuten gegen den SVM war von Trainer Markus Wuckel klar vorgegeben worden. Hinten sicher stehen und nach vorne mit Kontern überzeugen. Dafür agierte die DSC-Elf wieder mit Fünferkette. Doch bereits nach 4 Minuten sollte der Plan nach hinten losgehen. Nach einem individuellen Fehler von Charlotten Schöning bedankte sich Meppens Berentzen und schob zur Führung für die Gäste ein. Arminia wirkte sichtlich davon beeindruckt und tat sich schwer ins Spiel zu finden. Nicht passende Abstände, teilweise keine klare Zweikampfhaltung. Arminia wirkte eingeschüchtert durch den Rückstand. Arminias Trainer Markus Wuckel reagierte früh und bracht Leonora Ejupi für Schöning, stellte damit auf Viererkette um und doch kam nicht der gewünschte Effekt zum tragen. Nach knapp 40 Minuten erhöhten die Emsländerinnen auf 0:2. Ein schön gespielter Angriff wurde von Endemann zum 0:2 vollendet. Kurz vor der Pause dann doch nochmal ein Aufflacker der DSC-Elf. Stürmerin Sarah Grünheid, die nach ihrer Knöchelverletzung wieder auf dem Platz stand, verkürzte durch eine Direktabnahme aus 20 Metern zum 1:2 Pausenstand.

Arminia kam mit anderer Körpersprache aus der Kabine und wollte nochmal angreifen. Trainer Markus Wuckel nahm dafür die Gelb-Rot gefährdete Leonora Ejupi aus dem Spiel und wechselte Laura Liedmeier, die nach einem Kreuzbandriss zu ihrem Comeback kam, ein. Arminia machte zunächst Druck, drang auf den Ausgleich, wurde von den Meppenerinnen eiskalt getroffen. Meppen schaltete mit einem langen Ball über die Arminia Abwehr schnell um und Japanerin Ishikawa schob eiskalt zum 1:3 ein (55.). Arminia rappelte sich aber nochmal auf und erarbeitete sich in Namen von Sarah Grünheid nochmal zwei Chance, bei denen sie jedoch am Pfosten beziehungsweise an Meppens Torfrau scheiterte. In Minute 74 dann der endgültige Genickbruch für die DSC-Elf. Erneut Berentzen wurde nicht genügende gestört und erhöhte zum 1:4. Postwendend nochmal die Chance für Arminia, bei der Leonie Heitlindemann mit ihrem Fernschuss nur das Aluminium traf. Kurz darauf dann der Endstand. Meppens Preuß erhöhte zum 1:5.

DSC Coach Markus Wuckel war sichtlich bedient nach der Niederlage, räumte aber auch ein, dass gegen Meppen nichts drin war. „Wir haben heute unser Können nicht abrufen können und das wird gegen einen Gegner wie Meppen eiskalt bestraft. Unser Matchplan ist heute nicht aufgegangen, das müssen wir anerkennen. Wir werden die Niederlage jetzt aber ganz schnell aufarbeiten und abhaken und dann nächste Woche in Frankfurt neu angreifen.“

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Meppen 1:5

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Schöning (8. Ejupi / 46. Liedmeier); Krall; Hausberger (69. T. Grünheid); Heitlindemann – Weber; Jäger; Lösch; Thiemann – Grünheid; Fetaj

SV Meppen: Närdemann – Gismann; Fullenkamp; Weiss; Winter – Endemann; Becker (84. Juraschek); Schulte, Berentzen – Kregel (64. Preuß / 79. Jabbes), Ishikawa

Tore: 0:1 Berentzen (4.); 0:2 Endemann (39.); 1:2 Grünheid (43.); 1:3 Ishikawa (55.); 1:4 Berentzen (75.); 1:5 Preuß (80.)

 

Nächstes Spiel:

5. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

1. FFC Frankfurt II – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 22.09.2019 | 11:00 Uhr

RP F-Rödelheim (Brentano) | Rödelheimer Parkweg, 60489 Frankfurt am Main

vom