U16-Juniorinnen verteidigen Tabellenspitze beim SVKT

Die U16-Juniorinnen des DSC Arminia feiern im hohen Norden NRWs beim SV Kutenhausen-Todtenhausen den vierten Saisonsieg und bleiben weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

Das Wetter war am Sonntag jedoch alles andere als “Spitze”. Der ekelige Nieselregen ließ die Freude auf das Spiel bei einigen Spielerinnen deutlich sinken. Vielleicht war auch das der Grund für die verschlafene Anfangsphase. Der SV Kutenhausen-Todtenhausen war von Beginn an hellwach und und wollte auf dem heimischen Kunstrasenplatz zeigen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Bereits in der elften Spielminute ging der Plan der Gastgeberinnen zunächst auf. Melena Kruse konnte eine Unstimmigkeit der DSC-Hintermannschaft zum 1:0 ausnutzen. Doch dann übernahm der DSC immer mehr die Kontrolle über das Spiel. Anna Czekalla wurde mustergültig von Kim Lia Graban mittels Schnittstellenball freigespielt. Diese brauchte den Ball dann nur noch an der Torhüterin vorbei zum 1:1 ins Tor schieben (15. Minute). Sechs Zeigerumdrehungen später war es erneut Anna Czekalla, die einen Querpass von Leni Wellpott im Strafraum vor die Füße bekam und sicher einnetzte (21.). Nach 28. Spielminuten war es dann wieder Melena Kruse, die zum 2:2 für den Gastgeber traf. Bis zur Pause erspielte sich der DSC weitere Tormöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.
In der Halbzeitpause fand Trainer Nusret Aksu scheinbar die richtigen Worte. Wie beflügelt kamen die DSC-Schützlinge aus der Kabine und schlossen den ersten Angriff der zweiten Halbzeit zum 2:3 ab (Jennifer Valen, 42. Minute). Bis zur 64. Minute erhöhte der DSC das Ergebnis deutlich. Kim Lia Graban (57.), Jennifer Valen (62./64.) und Rica Darlath (59.) mit einem sehenswerten Distanztreffer, bei dem die Torhüterin chancenlos war, erhöhten auf 2:7. 9 Minuten vor Schluss konnte Melena Kruse mit ihrem dritten Treffer den Abstand für den Gastgeber noch verkürzen, ehe die zur Halbzeitpause eingewechselte Vanessa Mahne nahezu mit dem Abpfiff den alten Abstand wieder herstellen konnte. Am Ende gewinnt der DSC aufgrund einer grandiosen zweiten Halbzeit verdient mit 8:3.

Trainer Nusret Aksu war nach Abpfiff des Spiels noch total neben der Spur: “Wow, was die Mädels in der zweiten Halbzeit für ein Feuerwerk abgebrannt haben, ist der Wahnsinn. Zu Beginn der Partie war es ein offener Schlagabtausch, da musste ich in der Halbzeitpause einmal etwas deutlicher werden. Um so mehr freut es mich, dass die Mädels dann in der zweiten Halbzeit ihr Können auf den Platz gebracht haben. Das gesamte Team hat sich diesen Sieg erkämpft!”

Am kommenden Sonntag erwartet der DSC den Tabellenvierten Phönix 95 Höxter an der Schillerstraße. Anstoß ist um 11 Uhr.

Es spielten: Reher – Dore (62. Kogaki), Schnier, Hoppe, Kanteroglu (65. Klott) – Darlath, Czekalla (54. Mahne), Aksu, Wellpott – Graban, Hladun (41. Valen)

vom