Niederlage nach Führung in der Autostadt

Am 10. Spieltag gab es für die Elf von Trainer Markus Wuckel bei den Wölfinnen nichts zu holen. Eine bittere Niederlage, nachdem man in der ersten Halbzeit das Spiel unter Kontrolle hatte und beim Tabellenzweiten sogar in Führung gehen konnte. Die kommenden Länderspielpause will die DSC-Elf nun nutzen, um die Fehler aufzuarbeiten und mit neuem Elan in die letzte Phase des Spieljahres 2019 zu gehen.

Arminia startete mit einer defensiven 5-4-1 Taktik in das Spiel. Im Vergleich zur letzten Partie rutschte Innenverteidigerin Tanja Grünheid für Sophie Krall in die Startelf. Die Taktik machte sich auch von Beginn auch bezahlt. Arminia stand defensiv kompakt, lies nichts zu und wurde durch schnelles Umschaltspiel immer wieder gefährlich. Vor allem bei Standards wurde es im Wolfsburger Strafraum immer wieder brenzlig. In Minute 24 dann auch nach einem Standard die Führung für den DSC. Sophia Thiemann nahm den zweiten Ball nach einer Ecke direkt und setzte ihn für das 0:1 in die Ecke. Kurz vor der Halbzeit dann jedoch der Ausgleich für die Wölfinnen, welche bis dahin zu keiner richtigen Chance kamen. Die Armininnen konnten den Ball im 16er nicht richtig klären und Wolfsburg Stolze stocherte zum 1:1 (43.) Damit ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigte sich Arminia weiter kompakt und drängte auf das zweite Tor, musste in Minute 62 dann aber den Gegentreffer der Wölfinnen einstecken. DSC-Torfrau wurde dabei bei der Ballannahme bedrängt und verlor den Ball, so dass Wolfsburg Baaß den Ball ins Bielefelder Tor befördern konnte. Arminia ließ sich aber nicht beeindrucke und drängte weiter nach vorne, wollte wieder ausgleichen, scheiterte aber an Aluminium oder Wolfsburgs Torfrau Kassen. Der Treffer fiel dann in der 75. Minute jedoch auf der Gegenseite. Nach einer Ecke kam Cordes zum Ball und erhöhte auf 3:1 für die Wolfsburgerinnen. Bezeichnend für die Moral der Bielefelderinnen, dass sie sich nicht aufgaben und weiter versuchten das Spiel zu drehen, doch leider führte erneut ein individueller Fehler zum letztlichen Genickbruch der DSC-Elf. Nach einer Ecke klärte Wolfsburg den Ball, die absichernde Ejupi verfehlte den langen Ball und somit konnte Stolze im 1 gegen 1 mit Torfrau Joyce Braun zum 4:1 Endstand vollenden.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich enttäuscht nach dem Abpfiff. „Das war heute sehr bitter. Wir haben es heute vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht und Wolfsburg keine Chance gegeben und bringen uns dann durch individuelle Fehler selbst ums Spiel. Wir werden aber auf keinen Fall aufgeben, sondern weiter hart arbeiten und dann den Bock umstoßen.“

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: VfL Wolfsburg II – DSC Arminia Bielefeld 4:1

VfL Wolfsburg II: Kassen – Jubel; Räcke; Adigo; Kühne (71. Krüger) – Memeti; Cordes; Gräwe; Baaß – Stolze (84. Tarczynska); Schumacher (60. Kowalski)

DSC Arminia Bielefeld: Braun – Weber (77. Ejupi); Hausberger; Bender (81. Lazic); T. Grünheid (74. Krall); Heitlindemann – Fetaj; Jäger; Lösch; Thiemann – Grünheid

Tore: 0:1 Thiemann (24.); 1:1 Stolze (43.); 2:1 Baaß (62.); 3:1 Cordes (75.); 4:1 Stolze (84.)

 

Nächstes Spiel:

1/8-Finale | DFB-Pokal

1. FC Nürnberg – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 17.11.2019 | 11:00 Uhr

Sportpark Valznerweiher | Valznerweiherstr. 200; 90480 Nürnberg

vom