U14 unterliegt Senne

Bei frostigen Temperaturen und Flutlicht besuchte die C-Jugend des TuS 08 Senne den DSC Arminia Bielefeld. Beim ersten aufeinander treffen verlor der DSC mit 5:1. Diese Rechnung wollte man im zweiten Spiel begleichen. 

Spielerin des Spiels ist Gülsüm Düger die so einiges in letzter Not gerettet hat

Spielerin des Spiels ist Gülsüm Düger die so einiges in letzter Not gerettet hat

Doch die Jungs vom TuS 08 Senne begannen forsch und erspielten sich einige Torchancen gegen doch überforderte Spielerinnen des DSC. Die Jungs nutzen allerdings die zahlreichen Chancen nicht und so kam der DSC nach knapp 15 Min. mit einem blauen Auge davon. Der DSC stand tief und versuchte sich mit einigen Kontern Luft zu verschaffen, dies gelang auch und so hatte man die eine oder andere Chance. In der 27 min. haute sich der DSC selber einen rein, nach dem man den Ball nicht richtig geklärt hatte so das dieser postwendend auf Tor zurück kam und oben rechts zum 0:1 einschlug. Das war aber nicht alles, denn auch das nächste Tor hatte man sich selbst verschuldet, nachdem man in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und in einen Konter geriet. Die Jungs blieben eiskalt und schoben zum 0:2 Pausenstand ein.

Nach Pause kam man deutlich besser in die Partie und die Arminen hatten die Oberhand gewonnen. So ist es Top-Scorer Inci Fenu in der 45 Min. die nach Steilpass von Soraya Ülker den Torhüter umkurvte und ins leere Tor zum 1:2 Anschlusstreffer traf. Ein Ruck ging durch die ganze Mannschaft und man war dem Ausgleich ganz nah. Aber auch hier machte man sich wieder alles selber kaputt, in dem man nach einem kurz ausgeführten Abstoß den Ball in den Fuß des Gegners spielte und der zu 1:3 Endstand traf. Danach spielte der DSC weiter mutig nach vorne doch ein weiteres Tor erzielten sie nicht.

“Es war eine enge Partie, sie war gut anzusehen. Leider haben wir uns um einen Punkt gebracht dennoch bin ich Stolz auf die Mannschaft, die sich nicht aufgegeben hat und immer weiter mutig nach vorn gespielt hat.” sagte Trainer Sven Schrader nach der Partei. Sein Fazit nach der Hinrunde “Wir haben deutlich einen großen Schritt nach vorne gemacht, doch der Weg ist noch nicht zu Ende.”

 

Es Spielten für den DSC: Schneider – Hagen -Düger – Staude – Fenu – bartel – Augustin – Ülker – Meliani – Herting – Bape – Temin – Latifi – Barisha

vom