Das Team der U23

U23 auf Erfolgskurs

Nach einer langen Pause ging es es  gestärkt und mit frischen Kräften in die neue Saison. Nun gibt es einige Veränderungen im Team von Torsten Schäfer. Neuzugänge Marusha Knarr (FC Hof), Vanessa Hannig (VFL Bochum), Naryis Mohamed (SC Delbrück) sollten eine große Verstärkung für die Mannschaft darstellen. Ebenso die Spielerinnen, die aus der eigenen Jugend dazugekommen sind, zeigten sich bereits in der Vorbereitung als Bereicherung.

Doch wurde die Mannschaft nicht nur mit Spielerinnen verstärkt. Auch das Trainerteam wurde erweitert. Als neue Co-Trainerin fungiert neben Schäfer nun Vanessa Niekamp, die zuvor noch als aktive Spielerin mit dem Team in die Landesliga aufstieg. Außerdem unterstützen Betreuerin Evdokia Pantelidou und Tortwarttrainer Martin Holzmeier das Team.

Aktuell befindet sich auch die U23 in einer durch Corona bedingten Zwangspause!

Hier ein Rückblick der vergangenen Spieltage:

U23 – Frauen starten Saisonauftakt mit Derbysieg gegen Werther

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung, inklusive Trainingslager, bewies die junge Elf von Trainer Torsten Schäfer bereits im ersten Spiel, wie viel Potential in ihnen steckt. Von Anfang an konzentriert bei der Sache, ließ die Abwehrkette nichts anbrennen. Werther machte die Räume eng und ließ nur wenig Raum, um das Spiel zu entfalten. In der 37. Minute dann aber doch der Befreiungsschlag: Marina Diermann konnte ihr Team nach einer zuvor schön ausgespielten Kombination mit 1:0 in Führung bringen. Werther blieb bis auf zwei Torschüsse ungefährlich für die bisher souveräne Keeperin Mervi Kraus. In der zweiten Halbzeit drehte die Arminia noch einmal richtig auf und erhöhte in der 69. Minute durch Haley Jane Flatemersch auf 2:0. Weitere Chancen des DSC konnten erfolgreich von der tiefstehenden Kette des Gegners abgewehrt werden.

So blieb es am Ende bei einem hart erkämpften aber hochverdienten 2:0 Heimsieg.

 

U23 – Frauen siegen in Wadersloh

Nach dem Derbysieg gegen den BV Werther, musste die U23 von Torsten Schäfer auswärts in Wadersloh antreten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Abwehrkette, lag die Mannschaft nach bereits 12 Minuten mit 1:0 hinten. Doch anders als in der letzten Saison, gingen die Köpfe nach oben und es wurde weitergespielt. Nach einigen ungenutzten Torchancen, erzielte Haley Jane Flatemersch in der 34. Minute den verdienten Ausgleich. Unentschieden ging es in die Pause. Die zweite Halbzeit zog sich geprägt von fragwürdigen Entscheidungen des Unparteiischen und einem Körperbetonten Spiel des Gegners bis zur 77. Minute. Haley Jane Flatemersch traf mit einem Sonntagsschuss erneut für ihr Team zum 1:2. Danach lief plötzlich alles wie geschmiert und Moana Rahe schoss in der 81. Minute das Tor zum 1:3 Endstand.

 

U23 Frauen schicken Ottbergen im Spitzenspiel mit 5:1 Klatsche nach Hause

Nach der körperlich, kämpferisch hochklassigen Leistung der letzten Woche, gingen die Mädels der U23 positiv gestärkt in das Spitzenspiel gegen Ottbergen. Eine Truppe, die schon seit Ewigkeiten in dieser Formation zusammenspielt, galt es zu besiegen. Nachdem die Anfangsphase erneut verschlafen wurde, lag man nach 17 Minuten mit 0:1 hinten. Doch auch dieses Mal konnten die Mädels ins Spiel zurückfinden. So glich Avien Kröger in der 39. Minute zum 1:1 aus. Nur eine Minute später konnte Lea Bartling auf 2:1 erhöhen. Nach der Pause schien die Arminia wie ausgewechselt. Haley Jane Flatemersch erhöhte bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff auf 3:1. In der 78. Minute gab es schließlich eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters, der sich nach einem Foul für Elfmeter entschied. Sicher verwandelte Spielführerin Malin Wilckens zum 4:1. In der 72. Minute schoss Fabienne Brakemeier ihre Mannschaft zum 5:1 Endstand. Eine rundum gelungene Mannschaftsleistung und ein hochverdienter Sieg, bescherte der U23 damit den zweiten Tabellenplatz.

U23 – Frauen mit viel Glück in Stirpe

Auswärts und auf Rasen.. eine Aufgabe, die den Mädels von Trainer Torsten Schäfer nicht besonders gut steht. Nach einer aufregenden ersten Halbzeit, einer herausragenden Torhüterin Mervi Kraus und viel Glück für den DSC, stand es zur Pause noch 0:0. Stirpe beherrschte das Spiel deutlich und ließ die Arminia nur selten zum Zuge kommen. Die Angriffe des DSC wurden selten bis gar nicht vernünftig ausgespielt. Bis zur 60. Minute, in der Marina Diermann den Ball nur noch einschieben musste und ihr Team mit 1.0 in Führung brachte. Nur 12 Minuten später erzielte Stirpe den hochverdienten Ausgleich zum 1.1. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein: nach einer Ecke in der 90. Minute, bekam Malin Wilckens den Ball abgelegt und knallte ihn aus 25 Metern unter die Latte, der Ball prallte gegen den Rücken der Torhüterin und landete schließlich im Tor von Germania Stirpe. So nimmt der DSC drei Punkte aus einem glücklichen Auswärtssieg mit.

 

Herforder SV bricht Spiel ab Zum zweiten Mal in dieser Saison hieß es Derby-time für die U23 von Coach Schäfer. Doch ein Derby hatte man sich wahrlich anders vorgestellt! Die Frauen des Konkurrenten reisten mit 9 Spielerinnen an der Schillerstraße an und wollten das Spiel bestreiten. Nach wenigen Minuten stand es bereits 3:0 für den DSC. Herford hatte keinerlei Chance, auch nur in die Nähe des Tores zu kommen. Sie waren 45 Minuten damit beschäftigt zu verteidigen – doch ohne Erfolg. So stand es nach den Treffern von Larissa Pross (2) , Haley Flatemersch (2) und Marina Diermann (2), zur Halbzeitpause 6:0 für den DSC. Nach kurzen Diskussionen entschied sich der Herforder SV einstimmig dazu, ihre Taschen zu packen und nach Hause zu fahren. Es waren einige angeschlagene Spielerinnen unter den 9, die keine zweite Halbzeit mehr geschafft hätten. So wurde das Spiel in der Sonderwertung mit 6:0 für den DSC gewertet.

 

Phönix Höxter sagt Spiel kurzfristig ab

Nach dem Spielabbruch in der letzten Woche, freute sich die U23 auf die nächste Aufgabe in Höxter. Doch es sollte anders kommen. Nur zwei Stunden vor Spielbeginn, entschied Höxter sich dazu, das Spiel abzusagen und mit 0:2 für den DSC werten zu lassen. Die aktuelle Situation und die enorm steigenden Infektionszahlen in Sachen Corona, waren dem Gegner zu riskant. Die Gesundheit der Spielerinnen gehe vor, so Höxters Trainer. Alle wünschen sich eine einheitliche Vorgehensweise, um solche Situationen zu vermeiden

 

 

 

 

 

 

 

vom