Überzeugend im Tor: Havin

Für die D Juniorinnen brachte der Oktober bisher einen Sieg und ein gutes Unentschieden. Zunächst ging es im Heimspiel gegen die D1 Jungs des Tus Hillegossen und über die gesamte Spielzeit lieferten sich beide Teams ein packendes Match auf Augenhöhe. Lagen die besseren Torchancen bei den Jungs so hatten wir deutlich mehr vom Spiel. In beiden Mannschaften waren die Torhüter ein großer Rückhalt ihrer Teams und so war dies 0:0 eines der besseren Art.

Am letzten Samstag mussten wir dann auswärts beim Tus Jöllenbeck antreten. In einem in allen Belangen überlegen geführten Spiel übernahm unser Team von Beginn an die Initiative und setzte die Jungs massiv unter Druck. Zur Halbzeit stand es bereits 2:0 für unsere Mädels, darunter ein tolles Kopfballtor durch Ola. Nach Wiederanpfiff kippte das Spiel noch mehr zu unseren Gunsten und der Gegner kam phasenweise minutenlang nicht aus dem eigenen Strafraum heraus. Dadurch wurden die Räume jedoch sehr eng und zahlreiche unserer Angriffe verpufften in der vielbeinigen Abwehr. Dennoch gelangen uns noch zwei Treffer und den Jürmkern mit dem Abpfiff der Ehrentreffer zum 1:4.

In beiden Spielen boten unsere Mädchen eine tadellose spielerische und kämferische Leistung. Hervorzuheben bleibt das wir mit nur vier Gegentreffern die bisher beste Defensive der Liga stellen! Darauf gilt es weiter aufzubauen…

 

Am Samstag den 12.10.2019 spielte die U14 des DSC Arminia Bielefeld unter Flutlicht gegen die C-Jugend des TuS Quelle. 

Matchwinnerin mit Ihren 3 Vorlage: Rim Meliani

Matchwinnerin mit Ihren 3 Vorlage: Rim Meliani

Der DSC war von Beginn an wach und ließ den Ball laufen, dennoch entwickelte sich nicht die Gefahr daraus, die man sich erhofft hat. Nach zahlreichen passablen Versuchen kamen die Jungs aus Quelle vor das Tor und unsere Torfrau Charlotte Schneider entschäfte in letzter Not. Die anschließende Ecke der Jungs landete direkt im Tor des DSC. Somit führten die Jungs aus dem Nichts. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, nach einem Zuckerpass von Rim Meliani startete Inci Fenu im richtigen Zeitpunkt und schob zum 1:1 Ausgleich ein. Ein paar Minuten später eine identische Situation, doch Inci Fenu zeigte Nerven und schloss zu zentral ab. Der DSC kontrollierte die Partie und wie beim 0:1 passierte das 1:2 aus dem Nichts. Ein hoher langer Ball wir von der Abwehr falsch eingeschätzt und somit hatte der Stürmer des TuS freie Bahn auf das Tor und schloss ins untere rechte Eck ab. Die Arminia ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorn. Nach einem Steilpass von Rim Meliani auf die rechte Seite des DSC fackelte Louisa Bartel nicht lange und tunnelte den Torhüter von halb rechter Position zum 2:2 Ausgleich. Es war immer noch nicht Pause und wieder war es ein langer Ball, den die Abwehr des DSC unterschätze und und die Jungs zum 2:3 Pausenstand trafen.

Auch nach der Halbzeit war es das selbe Bild, der DSC versuchte zu kombinieren, doch es war nicht leichter, denn die Jungs vom TuS Quelle ließen den Mädels nicht mehr so viel Platz im Zentrum. Trotzdem fand Rim Meliani noch weitere zwei mal die passende Lücke. Der erste Pass ging wieder auf Louisa Bartel die Trocken zum 3:3 ausglich. Der zweite Pass fand Inci Fenu, die den Ball erneut nicht über die Linie brachte. Somit stand es zum Ende 3:3, was den Jungs vom TuS Quelle sehr schmeichelhaft erschien, denn die Mädchen waren durchaus über längere Zeit die bessere Mannschaft.

 

Es spielten: Schneider – Lengfeld(C) – Dünger – Temin – Latifi – Fobe – Fenu – Bartel – Augustin – Meliani – Bape

Nach zuletzt fünf Siegen mussten sich die U16-Juniorinnen am vergangenen Sonntag zum ersten Mal mit einem Remis zufrieden geben. Gastgeber Brakel war der erwartet schwere Gegner und machte es dem DSC schwer, das Offensivspiel der Vorwochen auf den Platz zu bringen.

Die U16-Juniorinnen mussten sich beim Tabellendritten in Brakel mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden begnügen.
Bielefeld kam zu Beginn der Partie gut ins Spiel und hatte im Mittelfeld die Oberhand. Beim Spiel nach vorne tat sich der DSC jedoch schwer, weil der Gastgeber die Räume eng gemacht hatte und die flinken Spielerinnen oftmals ein Schritt schneller waren.
Es dauerte bis zur 28. Spielminute, bis Jennifer Valen einen guten Angriff des DSC erfolgreich abschloss. Nur fünf Zeigerumdrehungen später leistete sich der DSC eine Unachtsamkeit in der Defensive. Torhüterin Cara Redeker konnte den ersten Schuss noch mit dem Fuß abwehren, beim Nachschuss war sie dann jedoch machtlos.
In der Folge verlor der DSC die Oberhand im Spielgeschehen. Brakel gewann mehr Zweikämpfe oder profitierte von leichten Ballverlusten des DSC. Auch nach dem Seitenwechsel fand der DSC nicht richtig ins Spiel. Die Angriffe des DSC verpufften meist aufgrund zu lang gespielter Bälle in die Spitze oder bei der Hereingabe war keine Mitspielerin mitgelaufen. Brakel versuchte, weiter Druck aufzubauen und dadurch die drei Punkte zuhause behalten zu können, doch die Angriffe waren meist harmlos. Als der DSC nach allen Wechseln verletzungsbedingt nur noch zu zehnt spielte, konnte der Gastgeber nochmal zwei Torchancen verzeichnen, die jedoch ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt waren.
Insgesamt geht das Ergebnis aufgrund der unpräzisen Anspiele in die Spitze und dem fehlenden Zweikampfverhalten in Ordnung.

In den kommenden zwei Wochen haben die Mädels aufgrund der Herbstferien spielfrei. Am 3.11. wartet dann das Derby gegen den Herforder SV U16 an der Schillerstraße.

Tore: 0:1 (28. Valen), 1:1 (33.)

Es spielten: Redeker – Kantaroglu, Dore, Schnier, Rolfes – Aksu, Darlath, Wellpott, Graban – Hladun, Valen
Eingewechselt: Kogaki (41.), Mahne (59.)

Die Elf von Trainer Markus Wuckel war am 8. Spieltag kurz davor, die Überraschung des Spieltags zu werden. Gegen Tabellenführer Werder Bremen konnte die defensiv agierende DSC-Elf sogar in Führung gehen, musste in der letzten Minute jedoch den Gegentreffer zur Niederlage einstecken. Der geschlossene Auftritt der Mannschaft stellte den Ligaprimus jedoch deutlich vor Probleme und macht Mut für die nächsten Aufgaben.

Trainer Markus Wuckel schickte seine Mannschaft gegen die Hansestädterinnen mit einem defensiv aufgestellten 5-4-1 in die Partie. Damit sollten die Räume geschlossen werden und die Bremerinnen keinen Weg Richtung Bielefelder Tor finden und der Plan ging auf. Arminia stand kompakt und agierte über 90 Minuten stark gegen den Ball. In der Anfangsphase mussten sich die Armininnen dabei noch an das Tempo der Bremerinnen gewöhnen, kamen aber immer mehr ins Spiel und wussten sich zu wehren. Auch dank einer überragend aufspielenden Joyce Braun im Tor, die die verletzten Vivien Brandt stark ersetzte. Braun war es auch, die mit einem Abschlag auf Sophia Thiemann eine Großchance für den DSC einleitete. Die Flanke von Thiemann auf Sarah Grünheid, welche mit dem Kopf zu Stelle war, konnte von Werders Torfrau gerade noch zur Ecke geklärt werden. Kurz darauf hatten auch noch Sophie Krall und Laura Liedmeier Chancen auf Seiten der Arminia. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte sich Joyce Braun nochmal auszeichnen und somit ging es nach einer kampfbetonten ersten Halbzeit mit dem 0:0 in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff übernahm Werder etwas mehr das Spielgeschehen, Arminia stemmte sich aber weiter dagegen und sollte belohnt werden. Nach Hereingabe von Sophia Thiemann verwandelte Stürmerin Sarah Grünheid zur Führung gegen den Tabellenführer (52.). Knapp 10 Minuten später jedoch der Ausgleich. Die eingewechselte König kam zum Abschluss und setzte den Ball souverän ins Bielefelder Tor (65.). In der 72. Minute dann der nächste Treffer der eingewechselten König. Ihr Abschluss aus 20 Metern landete perfekt im Winkel. Doch Arminia ließ sich nicht unterkriegen und hielt weiter gegen an. In der 80. Minute dann der erneute Ausgleich durch den DSC. Braun leitete das Spiel schnell ein, den Ball in die Spitze von Leonora Ejupi verwandelte erneute Sarah Grünheid zum 2:2 Ausgleich. Kurz vor Ende dann jedoch der sogenannte Genick-Bruch für den DSC. Wieder Stürmerin König kam zum Abschluss und setzte den Ball flach in die Ecke zum 2:3 (90.). Arminia bäumte sich nochmal auf, versuchte alles nach vorne zu schmeißen, musste sich am Ende aber mit 2:3 geschlagen geben.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich gleich nach Abpfiff trotzdem zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben heute eine Reaktion auf das letzte Spiel gezeigt. Die Mannschaft ist ganz anders aufgetreten und hat sich über 90 Minuten zerrissen, deswegen kann ich der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir nehmen die guten Dinge aus diesem Spiel mit und fahren nun mit breiter Brust nach Potsdam, um dort drei Punkte einzusammeln.“

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Werder Bremen 2:3

DSC Arminia Bielefeld: Braun – Krall; Bender (76. Ejupi); Liedmeier; Hausberger; Heitlindemann – Fetaj (84. T. Grünheid); Lösch; Jäger; Thiemann – Grünheid

SV Werder Bremen: Pauels – Schiechtl; Ulbrich; Wensing; Toth – Kofler (60. Goddard); Scholz; Wichmann (67. Walter); Hoffmann (56. König) – Volkmer; Cerci

Tore: 1:0 Grünheid (52.); 1:1 König (65.); 1:2 König (72.); 2:2 Grünheid (80.); 2:3 König (90.)

 

Nächstes Spiel:

8. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

1. FFC Turbine Potsdam II – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 20.10.2019 | 11:00 Uhr

Sportforum Potsdam Waldstadt / Schlaatz | Drewitzer Str. 40; 14478 Potsdam

Die zahlreichen Zuschauer an der Schillerstraße sahen von Beginn an eine couragierte Leistung des DSC Arminia und ein gutes Offensivspiel. Am Ende geht der Sieg auch in der Höhe in Ordnung.

Tore: 1:0 Diermann (13. Minute), 2:0 Diermann (35. Minute)

Aufstellung: Norf – Stührenberg, Brune, Reitmeier, Trüggelmann – Hüther, Tegt, Alfano (60. Flatemersch), Schneider (73. Kilic), Bartling (66. Bärenwaldt) – Diermann (60. Kirchner)

Nach der Länderspielpause steht für die Elf von Trainer Markus Wuckel am Sonntag das Topspiel gegen den aktuellen Tabellenführer Werder Bremen an. Gegen den Ligaprimus will die DSC-Elf dabei wieder ihre alten Tugenden aufleben lassen und sich am 07. Spieltag der 2. Frauenbundesliga zuhause behaupten.

Der SVW startete mit einem Auswärtssieg gegen Saarbrücken, musste sich am 2. Spieltag gegen Bundesliga-Mitabsteiger Gladbach dann aber mit einem 2:2 genügen. Danach fand die Mannschaft von Trainer Alexander Kluge in die Erfolgsspur und konnte alle Partien für sich entscheiden.

DSC Trainer Markus Wuckel weiß um die Stärke der Hansestädterinnen, will sich aber nicht einschüchtern lassen. „Wir wissen genau, was Bremen stark macht, werden uns davon aber nicht beeindrucken lassen. In der Vorbereitung haben wir schon gezeigt, dass wir dagegenhalten können und das werden wir auch machen. Für Sonntag steht der Plan und jede Spielerin weiß, was sie zu tun hat. Ich erwarte für Sonntag 100% Einsatz von jeder Spielerin und sehe im Training schon, dass die Mädels auf das Spiel brennen.“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag, 13.10.2019; 14:00 Uhr | 7. Spieltag 2. Frauenbundesliga

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

 

Der letzte Vergleich:

12. Spieltag | 2. Frauenbundesliga 2016/187

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Werder Bremen 2:4

 

Foto: www.hansepixx.de

Am kommenden Sonntag, 13.10.2019 begrüßen wir um 14 Uhr den Tabellenführer SV Werder Bremen in Bielefeld.

Rückblick: C-Juniorinnen-Kreispokal-Halbfinale

Am vergangenen Mittwoch traten die C-Juniorinnen im Kreispokal-Halbfinale beim BV Werther an. Das gemischte Team, bestehend aus U15 Spielerinnen der U16 und aus einigen U14-Spielerinnen, führte zur Halbzeit bereits mit 9:0. Am Ende hieß es dann 18:0 für den DSC. Damit stehen wir erneut im Kreispokalfinale!

Rückblick: WDFV-Vergleichsturnier in Herford

Am Tag der Deutschen Einheit stand für die U15-Juniorinnen das WDFV-Vergleichsturnier auf dem Plan. Bei bestem Fritz-Walter-Wetter startete der DSC mäßig gegen die Juniorinnen von Bayer 04 Leverkusen. Nach 35 Minuten Spielzeit mussten wir uns mit 1:0 geschlagen geben. Im zweiten Spiel traf das Team von Trainer Nusret Aksu auf den Nachbarn des FSV Gütersloh. Das Spiel endete 1:1. Da Gütersloh im letzten Gruppenspiel gegen Leverkusen mit 2:0 verlor, wurde der DSC Gruppenzweiter und spielte im Spiel um Platz 3 gegen Borussia Mönchengladbach. Der DSC konnte den 1:0 Rückstand kurz vor Ende noch ausgleichen. Im anschließenden Elfmeterschießen verloren wir leider. Somit belegen wir einen guten vierten Platz von sieben Mannschaften.

Die U16-Juniorinnen bleiben auch im fünften Spiel ohne Punktverlust und führen die Tabelle weiter souverän an.

Mit einem glanzlosen 3:1 Heimerfolg über Phönix 95 Höxter bleiben die U16-Juniorinnen des DSC Arminia Bielefeld Tabellenführer der Bezirksliga.

Gleich zu Beginn konnte bereits der zweite Angriff erfolgreich abgeschlossen werden. Kim Lia Graban spielte einen Angriff über die linke Seite ins Zentrum, wo Torjägerin Jennifer Valen goldrichtig stand und zum 1:0 für den Gastgeber traf. Im Anschluss häuften sich Passfehler und Probleme bei der sauberen Ballannahme. Zudem wurden zahlreiche Torchancen fahrlässig liegen gelassen.
In der 29. Minute konnte Leni Wellpott einen Konter, der von Ece Aksu eingeleitet wurde, treffsicher vollenden.
Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich das Bild der ersten Halbzeit. Arminia hatte unzählige Torchancen, die ein ums andere Mal nicht konsequent zu Ende gespielt wurden oder fahrlässig vergeben wurden. Wer vorne die Dinger nicht macht, muss sich dann auch nicht wundern, wenn man sich hinten einen fängt (Ein Euro fürs Phrasenschwein): In der 67. Minute konnte sich Lara Stock über den Flügel durchsetzen. Durch Unstimmigkeiten innerhalb der Abwehr lief sie frei auf DSC-Torhüterin Anna-Maria Reher zu, die beim Abschluss jedoch machtlos war. Somit wurde die Partie nochmal unnötig spannend. Drei Minuten vor Ende konnte Sandy Hladun nach einem Angriff über die rechte Seite und Vorlage von Leni Wellpott den alten Abstand wieder herstellen und auf 3:1 erhöhen. Dann war Schluss.
Arminia gewinnt verdient, aber glanzlos gegen eine gute Mannschaft von Phönix 95 Höxter mit 3:1.

Trainer Nusret Aksu war nach dem Spiel nicht begeistert vom Auftreten seiner Mannschaft: “Wenn man sich so viele gute Torchancen erspielt, muss man deutlich mehr davon nutzen. Die Chancenverwertung war heute eine Katastrophe. Der Grund für die schlechte Leistung ist mir schleierhaft. Das volle Programm der Vorwoche kann nach fast drei Tagen Regeneration nicht mehr so sehr nachwirken. Daran müssen und werden wir arbeiten!”

Die U17-Juniorinnen des DSC Arminia Bielefeld verlieren in Bochum mit 3:1 (2:0) und übergeben damit die Tabellenspitze dem SSV Rhade. Eine desolate erste Halbzeit konnte im zweiten Durchgang nicht egalisiert werden.

Nach sieben Tagen an der Tabellenspitze haben die U17-Juniorinnen in Bochum mit einer desolaten Leistung in der ersten Halbzeit die Tabellenführung an den bis dato ungeschlagenen SSV Rhade übergeben.
Bereits zu Spielbeginn machte sich das Fehlen einzelner Leistungsträgerinnen deutlich bemerkbar. Zahlreiche Fehlpääse zum Gegner oder ins Aus reihten sich nahtlos aneinander. Bälle in die Spitze wurden meist mit entweder zu wenig Druck gespielt, sodass es ein leichtes für die gegnerische Abwehr war, den Ball zu klären oder mit so viel Tempo, dass der Ball auch für Sprintstars wie Usain Bolt unerreichbar gewesen wäre.
In der 13. Spielminute gab der Unparteiische dann einen zweifelhaften Freistoß für Bochum in Straufraumhöhe. C-Juniorin Cara Redeker stand in ihrem ersten Regionalligaspiel bei der Freistoßflanke vollkommen falsch am kurzen Pfosten und im Zentrum zeigte die DSC Defensive keinerlei Anzeichen eines Klärungsversuches. Manju Thomas konnte im Fünf-Meter-Raum unbedrängt zum 1:0 für den Gastgeber einköpfen.
Der DSC zeigte sich geschockt und verlor zahlreiche Zweikämpfe im Mittelfeld. In der 21. Spielminute wurde die Bochumer Stürmerin in die Spitze geschickt, Torhüterin Cara Redeker versuchte übermütig, den Ball zu klären, traf dabei jedoch nur die Gegenspielerin und es gab den folgerichtigen Elfmeter für Bochum. Naomi Sofie Januschewski versenkte dabei den Ball halbhoch im Tor.
Bis zur Halbzeit spielte der DSC mit einer schwachen Leistung weiter und erarbeitete sich kaum nennenswerte Torchancen.
In der Halbzeit wurden der Mannschaft die Defizite vor Augen geführt. Mit einem Doppelwechsel ging es in die zweiten 40 Minuten. Maren Hüther kam dabei für Talia kilic ins Spiel, Jana Richter ersetzte Neele Tegt.

Und gleich zu Beginnd er zweiten Halbzeit zeigte der DSC ein anderes Gesicht: sicheres Passspiel, gutes Zweikampfverhalten und die Umsetzung der eigentlichen Spielidee ersetzten dabei durch die Bank die schwache erste Halbzeit.

Elf Minuten nach Wiederanpfiff war es dann Haley Jane Flatemersch, die von Kim Beatrix Schneider freigespielt wurde und per 25 Meter Distanzschuss zum 2:1 Anschlusstreffer einnetzte. In der Folge fing Bochum etwas an zu wackeln, der DSC kam zu mehreren guten Torchancen, die den VfL-Kasten jedoch ein ums andere Mal verfehlten.

Nach 71 Minuten gab es dann etwa 30 Meter vor dem DSC-Kasten aus zentraler Position Freistoß für die Gastgeberinnen. Lea Auffenberg knallte den Freistoß direkt ins Tor. Das war dann auch gleichzeitig der Schlusspunkt dieser Partie.

Trainer Patrik Warmons zeigte sich nach dem Spiel selbstkritisch: “Die Umstellungen vor dem Spiel haben nicht so funktioniert, wie wir uns das dachten. Durch die Einwechslung von Maren als Sechserin in der Halbzeit kam endlich wieder Struktur ins DSC-Spiel. Aus diesen Fehlern werden wir lernen und für die kommenden Aufgaben unsere Schlüsse ziehen.”

In der kommenden Woche haben wir den Fohlen-Bundesliganachwuchs zu Gast in Bielefeld. Anstoß gegen die U16 von Borussia Mönchengladbach ist am Samstag, 13.10.2019 um 15 Uhr an der Schillerstraße.

 

Es spielten:
Redeker – Stührenberg, Brune, Reitmeier, Trüggelmann – Schneider, Bärenwaldt, Flatemersch, Kilic (41. Hüther), Tegt (41. Richter) – Kirchner (60. Diermann)

Die U16-Juniorinnen des DSC Arminia feiern im hohen Norden NRWs beim SV Kutenhausen-Todtenhausen den vierten Saisonsieg und bleiben weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

Das Wetter war am Sonntag jedoch alles andere als “Spitze”. Der ekelige Nieselregen ließ die Freude auf das Spiel bei einigen Spielerinnen deutlich sinken. Vielleicht war auch das der Grund für die verschlafene Anfangsphase. Der SV Kutenhausen-Todtenhausen war von Beginn an hellwach und und wollte auf dem heimischen Kunstrasenplatz zeigen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Bereits in der elften Spielminute ging der Plan der Gastgeberinnen zunächst auf. Melena Kruse konnte eine Unstimmigkeit der DSC-Hintermannschaft zum 1:0 ausnutzen. Doch dann übernahm der DSC immer mehr die Kontrolle über das Spiel. Anna Czekalla wurde mustergültig von Kim Lia Graban mittels Schnittstellenball freigespielt. Diese brauchte den Ball dann nur noch an der Torhüterin vorbei zum 1:1 ins Tor schieben (15. Minute). Sechs Zeigerumdrehungen später war es erneut Anna Czekalla, die einen Querpass von Leni Wellpott im Strafraum vor die Füße bekam und sicher einnetzte (21.). Nach 28. Spielminuten war es dann wieder Melena Kruse, die zum 2:2 für den Gastgeber traf. Bis zur Pause erspielte sich der DSC weitere Tormöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.
In der Halbzeitpause fand Trainer Nusret Aksu scheinbar die richtigen Worte. Wie beflügelt kamen die DSC-Schützlinge aus der Kabine und schlossen den ersten Angriff der zweiten Halbzeit zum 2:3 ab (Jennifer Valen, 42. Minute). Bis zur 64. Minute erhöhte der DSC das Ergebnis deutlich. Kim Lia Graban (57.), Jennifer Valen (62./64.) und Rica Darlath (59.) mit einem sehenswerten Distanztreffer, bei dem die Torhüterin chancenlos war, erhöhten auf 2:7. 9 Minuten vor Schluss konnte Melena Kruse mit ihrem dritten Treffer den Abstand für den Gastgeber noch verkürzen, ehe die zur Halbzeitpause eingewechselte Vanessa Mahne nahezu mit dem Abpfiff den alten Abstand wieder herstellen konnte. Am Ende gewinnt der DSC aufgrund einer grandiosen zweiten Halbzeit verdient mit 8:3.

Trainer Nusret Aksu war nach Abpfiff des Spiels noch total neben der Spur: “Wow, was die Mädels in der zweiten Halbzeit für ein Feuerwerk abgebrannt haben, ist der Wahnsinn. Zu Beginn der Partie war es ein offener Schlagabtausch, da musste ich in der Halbzeitpause einmal etwas deutlicher werden. Um so mehr freut es mich, dass die Mädels dann in der zweiten Halbzeit ihr Können auf den Platz gebracht haben. Das gesamte Team hat sich diesen Sieg erkämpft!”

Am kommenden Sonntag erwartet der DSC den Tabellenvierten Phönix 95 Höxter an der Schillerstraße. Anstoß ist um 11 Uhr.

Es spielten: Reher – Dore (62. Kogaki), Schnier, Hoppe, Kanteroglu (65. Klott) – Darlath, Czekalla (54. Mahne), Aksu, Wellpott – Graban, Hladun (41. Valen)

Die DSC-Juniorinnen konnten durch einen ungefährdeten 3:1-Heimsieg gegen Rot-Weiß Merl mit dem vierten Sieg im vierten Spiel die Tabellenführung der Regionalliga West übernehmen. Torjägerin Marina Diermann trifft doppelt.

Das Trainergespann Warmons/Sekulovic stellte vor Beginn der Partie im Vergleich zum 1:0-Auswärtserfolg der Vorwoche in Aachen zwei Mal um. Für Neele Tegt begann Marie Bärenwaldt auf der linken Außenbahn, für Haley Jane Flatemersch begann die in der Vorwoche überzeugende Talia Kilic.
Der DSC übernahm gleich zu Beginn die Initiative in der Partie. Nach 4 Minuten näherte sich Marina Diermann mit einem Schuss aus 13 Metern dem Gäste-Gehäuse an. Dabei überzeugten die Blauen vor allem durch ein sicheres Passspiel und cleveren Bällen in die Spitze. In der 11. Spielminute wurde Marina Diermann dann freistehend durch einen tödlichen Pass in die Spitze von Jessica Trüggelmann freigespielt und traf im Stile Gerd Müllers sicher zum 1:0. Kurze Zeit später dann Glück für den DSC. Eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft nutzen die flinken Spielerinnen des Gastes aus, trafen im Abschluss jedoch nur den Außenpfosten.
In der Folge erspielte sich der DSC weitere, teils 100%ige Torchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten.
In der 30. Minute erkämpfte sich die flinke Marie Bärenwaldt auf dem linken Flügel den Ball und ging mit Tempo nach vorne. Die Flanke konnte Marina Diermann im Zentrum sauber verarbeiten und ohne Probleme zum 2:0 einnetzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch zum Pausentee.
In der zweiten Halbzeit ebbte der Zug zum Tor der Gäste dann etwas ab. Arminia unterliefen mehrere kleine Fehler im Abspiel und in der Ballannahme. Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit verlief ohne weitere Torszenen. In der 59. Spielminute war es dann Spielmacherin Kim Beatrix Schneider, die den Ball von Vivienne Kirchner zugespielt bekam, zahlreiche Gegenspielerinnen umkurvte und anschließend freistehend vor der Torhüterin auch diese düpierte und zum 3:0 einschob.
Anschließend verlor der DSC immer weiter an Sicherheit und Merl kam in der 67. Minute zum 3:1 Anschlusstreffer. Einen Eckball hatte DSC-Torhüterin Amelie Norf deutlich unterschätzt und segelte am Ball vorbei. Die in der Mitte freistehende Michelle Scheffler konnte den Ball kurz vor der Torlinie ins Netz befördern. Merl gab nicht auf und hoffte auf weitere Tore. Sie erhöhten in den letzten 10 Minuten den Druck. Aber auch die Umstellung des Gastes auf eine Dreierkette brachte am Ende keine weiteren Tore. Der DSC siegte am Ende insgesamt auch in der Höhe verdient mit 3:1.

“Nach dem Sieg in Aachen in letzter Minute konnten wir uns heute die Punkte vergolden. Den Grundstein dafür haben wir in einer starken ersten Halbzeit gelegt. Nach dem Seitenwechsel haben wir leider etwas den Faden verloren, sodass zum Schluss noch einmal unnötig viel Spannung aufkam”, reflektierte Trainer Patrik Warmons das Spielgeschehen.

In der kommenden Woche steht das Auswärtsspiel beim Bundesligaabsteiger VfL Bochum an. Gespielt wird am Samstag, 05.10.2019 um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Schatten des Vonovia Ruhrstadions.

Es spielten: Norf – Stührenberg, Brune, Reitmeier, Trüggelmann – Barkhausen, Bärenwaldt, Schneider (68. Alfano), Kilic (72. Flatemersch), Richter (61. Tegt) – Diermann (53. Kirchner)

Am 6. Spieltag musste die Elf von Trainer Markus Wuckel eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Gegen Mitaufsteiger SG Andernach kamen die Armininnen nie richtig ins Spiel und mussten sich nach 90 Minuten vorwerfen lassen, die Niederlage an diesem Spieltag auch verdient zu haben. Für die Elf von Trainer Markus Wuckel heißt es in der folgenden Länderspielpause nun Köpfe frei bekommen und danach wieder volle Attacke zu gehen.

Der Plan, endlich den ersten Liga-Heimsieg einzufahren ist für die Elf von Trainer Markus Wuckel gegen die SG Andernach von Beginn an nach hinten los gegangen. Bereits in der 3. Minute musste Torfrau Vivien Brandt das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, verlor die DSC-Defensive Andernachs Weingarz aus den Augen, welche zum 0:1 für die Gäste einköpfte. Arminia zeigte sich sichtlich beeindruckt und tat sich schwer ins Spiel zu kommen. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz zeigten sich spielerisch abgeklärter und zweikampfstärker, womit der DSC sichtlich zu kämpfen hatte und somit offensiv auch kaum Akzente setzen konnte. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam der DSC dann besser ins Spiel und wehrte sich mehr gegen den Mitaufsteiger. Gefährlich wurde der DSC dabei aber kaum. Somit ging die Elf von Trainer Markus Wuckel verdient mit dem 0:1 Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich die Arminia griffiger und wollten sich gegen die Niederlage stemmen, fanden aber kein wirklich probates Mittel. Rund 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff dann der nächste Treffer für die Gäste. Nach einem DSC-Freistoß konterte Andernach gekonnt und erhöhte durch Schermuly auf 0:2. Arminia wollte sich nicht aufgeben und stemmte sich weiter gegen die agilen Andernacher, konnte spielerisch aber keine Lösungen finden. Kurz vor Ende dann doch noch der Anschlusstreffer für die Heimelf. Stürmerin Gentiana Fetaj verkürzte mit ihrem ersten Saisontor für den DSC auf 1:2 (90.). Der Anschlusstreffer konnte die gerechtfertigte Niederlage jedoch auch nicht mehr verhindern.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich nach Abpfiff bedient vom Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben heute nicht viel von unserem Können abgerufen. Wir haben viel zu lethargisch angefangen und uns nicht auf das Spiel eingelassen. Vor allem die fehlende Bereitschaft in Zweikämpfe zu gehen hat uns heute das Genick gebrochen und somit haben wir verdient verloren.“

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SG 99 Andernach 1:2

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall; Bender; Hausberger; Heitlindemann (32. Ejupi) – Weber (62. Liedmeier); Jäger; Lösch; Thiemann (68. Lazic) – Fetaj; Grünheid

SG 99 Andernach: Theisen – Langenfeld; Weingarz (72. Deckenbrock); Schumacher; Engels – Hornberg (85. Dillenburg); Wagner; Krumscheid; Weinel (78. Asteroth) – Schermuly; J. Schermuly

Tore: 0:1 Weingarz (3.); 0:2 J. Schermuly (55.); 1:2 Fetaj (90.)

 

Nächstes Spiel:

7. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

DSC Arminia Bielefeld – SV Werder Bremen

Sonntag, 13.10.2019 | 14:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

 

 

 

Am 6. Spieltag der 2. Frauenbundesliga steht für die Elf von Trainer Markus Wuckel das zweite Aufsteigerduell der Saison an. Gast in der EDIMEDIEN-Arena ist dabei die SG Andernach 99. Das Ziel für die DSC-Elf ist dabei klar – die nächsten drei Punkte sollen auf das Konto gehen und der erste Heimsieg der Liga eingefahren werden.

Mit zwei Siegen aus fünf Partien steht die Gäste-Elf aus Andernach aktuell punktegleich mit dem DSC auf Platz 10. Nach Niederlagen gegen den VfL Wolfsburg II und den SV Meppen, folgten Siege gegen Hoffenheim II und Frankfurt II. Zuletzt musste die Elf von Trainerin Isabelle Stümper eine 2:3 Heimniederlage gegen den FSV Gütersloh einstecken.

DSC Trainer Markus Wuckel freut sich auf die Partie gegen den Mitaufsteiger. „Wir sind alle heiß auf die Partie gegen Andernach und wollen endlich den ersten Heimsieg in der Liga einfahren. Gegen Andernach haben wir noch nie gespielt, somit wird das ein spannendes Duell werden, bei dem ein Sieg doppelt wichtig ist. Wir werden am Samstag alles abrufen, um die drei Punkte in Bielefeld zu behalten.“

 

 

Alles rund ums Spiel

 

Spiel-Information

6. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

Samstag, 28.09.2019; 15:30 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

 

Der letzte Vergleich:

Es fand noch keine Partie zwischen den beiden Mannschaften statt.

Die D Juniorinnen erreichten mit einem deutlichen Ergebnis das diesjährige Pokalfinale. Gegen die unterlegenen, aber sich immer tapfer wehrenden, Mädchen vom TuS Eintracht stand es am Ende 20:0 (12:0). Vom Trainer vor dem Spiel darauf hingewiesen den Gegner ernst zu nehmen begannen unsere Mädels das Spiel hochkonzentriert. Bereits nach wenigen Minuten stand es jedoch 4:0 und das Match war so gut wie entschieden. Danach nahm ich zahlreiche Umstellungen im Team vor und so fanden sich die Verteidiger auf einmal im Angriff wieder, doch auch sie wissen wo das Tor steht. Die Tore erzielten : Ola , Emily und Havin jeweils 3 Treffer. Sueda, Lina, Jule, Anatasia, Julia je 2 Tore sowie Edda. Außerdem spielten noch Sara und Nisa.

Die U13 steht somit zum siebten Mal in Folge im Pokalfinale (16.11.19) und trifft dort auf den Sport Club, die Grün-Gelben setzten sich in ihrem Halbfinale mit 5:2 n9 gegen Hillegossen durch. In den bisher zehn ausgespielten Pokalrunden der Bielefelder D Juniorinnen stand der DSC neunmal im Finale und hat acht Kreispokal Titel errungen…

 

Am 5. Spieltag durfte die Elf von Trainer Markus Wuckel wieder über drei Punkte jubeln. Im Auswärtsspiel bei der Reserve des Bundesligisten 1. FFC Frankfurt gewannen die Schwarz-Weiß-Blauen dank zweier Treffer von Stürmerin Sarah Grünheid mit 0:2. Ein wichtiger Sieg für das Ziel Klassenerhalt.

Nach zuletzt drei Niederlagen in der Meisterschaft war das Ziel für die Partie in Hessen klar 3 Punkte mit zurück nach Bielefeld nehmen. Mit Unterstützung zahlreicher Arminia-Fans, welche nach dem Spiel der Profis am Samstag bei Wehen Wiesbaden in Hessen blieben um am Sonntag noch das Spiel der Wuckel-Elf zu erleben, zeigten die Armininnen auch gleich, dass sie die drei Punkte auch haben wollen .

Nach knapp 10 Minuten auch die vermeintliche Führung für den DSC. Nach einer Ecke landete der Ball im Frankfurter Tor, doch Torschützin Hausberger stand im Abseits. Rund 10 Minuten später dann jedoch der Führungstreffer. Erneut Hausberger wurde bei einem Freistoß im Strafraum umgerissen, den fälligen Elfmeter verwandelte Stürmerin Sarah Grünheid zur Führung. Die DSC-Elf versuchte weiter die Kontrolle zu halten und tauchte in Halbzeit eins noch einige Male gefährlich vors Tor, konnte die Chancen aber nicht nutzen. Auf der Gegenseite parierte Torhüterin Vivien Brandt perfekt, um mit der Führung im Rücken in die Pause zu gehen.

In Halbzeit zwei musste sich der DSC dann auf mehr Kampf einlassen. Das Spiel wurde ruppiger, Frankfurt drängte mehr, konnte aber nicht zwingend werden. Den Treffer landetet dann aber Arminia. Stürmerin Sarah Grünheid wurde von Annabel Jäger perfekt in Szene gesetzt und verwandelte zum entscheidenden 0:2 (82.).

Mit dem wichtigen Sieg im Rücken, konnte Trainer Markus Wuckel die Fahrt auch mehr genießen: „Wir haben heute ganz wichtige drei Punkte eingesammelt. Sicherlich ist uns heute noch nicht alles leicht gefallen nach den Liga-Ergebnissen der letzten Wochen, doch der Einsatz der Mannschaft hat das Spiel entschieden und wir sind zurecht als Sieger vom Platz gegangen.“

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: 1. FFC Frankfurt II – DSC Arminia Bielefeld 0:2

1. FFC Frankfurt II: Lee – Linke; Trepohl; Steck; Schulz – Seiler; Weber; Krawczyk; Blumenthal (63. Berg) – Hirata; Karich (80. Walaschweski)

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Weber, Hausberger, Bender, Heitlindemann (66. Schöning) – Jäger; Krall (60. Lazic / 77. Ejupi); Lösch; Thiemann – Fetaj, Grünheid

Tore: 0:1 Grünheid (18. / FE); 0:2 Grünheid (82.)

 

Nächstes Spiel:

  1. Spieltag | 2. Frauen Bundesliga 2019/20

DSC Arminia Bielefeld – SG Andernach 99

Samstag, 28.09.2019 | 15:30 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

Besser hätte die Reise ins Dreiländereck nach Aachen für die U17-Juniorinnen kaum laufen können. In einer umkämpften Partie ohne große Torchancen setzte sich der DSC glücklich mit 1:0 durch. Den Treffer des Tages erzielte die eingewechselte Alessia Alfano.

Dass den Mädels die dreieinhalbstündige Fahrt noch in den Knochen steckte, merkte man deutlich zu Beginn des Spiels. Aachen war wacher, präsenter in den Zweikämpfen und lauffreudiger. Der DSC brauchte gut 20 Minuten, um ins Spiel zu finden. Doch zwingende Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Arminia versuchte sich nach vorne zu kombinieren, scheiterte im Mittelfeld jedoch immer wieder an der eng stehenden Aachener Hintermannschaft. Aachen suchte das Glück in langen Bällen und einzelnen Kontersituationen. Die erste richtige Torchance hatte dann 4 Minuten vor der Halbzeit Kim Beatrix Schneider, die mit einem Ball durch die Schnittstelle bedient wurde und frei vor der Aachener Torhüterin auftauchte. Der Schuss ins lange Eck landete jedoch am Pfosten. Mit einem torlosen 0:0 ging es in die Halbzeitpause.
Trainer Patrik Warmons erinnerte nochmal an die eigenen Fähigkeiten und forderte noch mehr Kampf und Spielfreude auf dem Platz ein. In der Halbzeitpause wurde gleich doppelt gewechselt: für Neele Tegt und Haley Jane Flatemersch kamen Lea Bartling und Talia Kilic ins Spiel.
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte der DSC die Halbzeitansprache in die Tat um. Ein sicheres Passspiel, hohe Laufbereitschaft und ein unbändiger Siegeswille war zu spüren. Der DSC bestimmte nun die Partie. Angriff um Angriff wurde in Richtung des Aachener Gehäuses gespielt. Der letzte Pass war jedoch immer zu ungenau oder die sicher stehende Verteidigung des Gastgebers war zur Stelle und entschärfte die Situation. Es war ein reines Geduldsspiel, das sich kurz vor Ende des Spiels noch zu Gunsten des DSC zum positiven wendete.
Einen Rückpass auf die Aachener Torhüterin konnte diese nicht sauber verarbeiten und wurde von der für Marina Diermann eingewechselte Vivienne Kirchner stark unter Druck gesetzt, sodass die Torhüterin den Ball an der einenen Grundlinie unsauber klären konnte. Der Ball fiel vor die Füße von Lea Bartling, die im Strafraum zu Fall gebracht wurde, jedoch den Ball im Fallen noch zu Alessia Alfano brachte, die unbedrängt in das leere Tor einnetzen konnte (75. Spielminute). Der Jubel beim DSC war grenzenlos.

Die Jubeltraube nach dem 1:0-Siegtreffer in Aachen.

5 Minuten später pfiff der gute Schiedsrichter Leon Beleke das Spiel ab. Der DSC gewinnt in Aachen und konnte mit drei Punkten im Gepäck die Heimfahrt mit Partymusik und Pizza vollauf genießen.

Auch Trainer Patrik Warmons kam aus der Feierlaune kaum raus: “Gegen einen physisch starken Gegner aus Aachen haben unsere Mädels das Trainerdou Warmons/Sekulovic mit einer neuen Facette ihres Spiels überrascht. Die fußballerischen und läuferischen Qualitäten unserer Mannschaft kannten wir bereits, die Zweikampfpräsenz und der unbedingte Siegeswille in der zweiten Halbzeit haben uns sehr positiv überrascht. Der 1:0 Sieg war für uns nach der mäßigen ersten Halbzeit mehr als glücklich. Über ein torloses Remis hätten wir uns nicht beschweren können.”

Es spielten: Norf – Stührenberg, Reitmeier, Brune, Trüggelmann – Barkhausen, Tegt (41. Bartling), Schneider, Flatemersch (41. Kilic), Richter (69. Alfano), Diermann (58. Kirchner)

Weiter geht es am kommenden Samstag. Um 15 Uhr begrüßen wir den Aufsteiger des Mittelrhein, Rot-Weiß Merl zu Gast an der Schillerstraße.

9 Punkte aus 3 Spielen. Die U16 Juniorinnen können die makellose Bilanz ausbauen und bleiben auch im dritten Spiel verlustpunktfrei.

Doch mit der JSG Lipperode/Bad Waldliesborn bekam es der DSC mit einem guten Mitaufsteiger zu tun. Die JSG war von Beginn an bissig in den Zweikämpfen. Die DSC-Mädels waren von der körperbetonten, aber keineswegs unfairen Gangart des Gegners überrascht. Viele Ballverluste und verlorene Zweikämpfe waren das Bild der ersten Viertelstunde. Danach stabilisierte sich der DSC etwas. Die Bälle liefen sicherer in den Reihen der Blauen und wurden gefährlich vor das Tor des Gastes gespielt. Die diversen Torchancen vereitelte die gute Gäste-Keeperin jedoch ohne große Mühen. In der 24. Spielminute war die DSC-Hintermannschaft dann jedoch viel zu nachlässig und verteidigte zu naiv. Dalina Dore konnte der schnellen Rechtsaußen der JSG nicht folgen, die den Ball unbedrängt in den Strafraum flanken konnte. Die beiden Innenverteidiger orientierten sich nur auf den Ball und sahen in ihrem Rücken nicht die JSG Stürmerin, die den Ball frei vor den Fuß bekam und nur noch einschieben musste. Das 0:1 war zu diesem Zeitpunkt nicht ganz unverdient, da man zuvor einige Chancen fahrlässig ausgelassen hatte.
Doch in der Folge übernahm der DSC das Kommando. Sieben Minuten nach der Gästeführung konnte Kim Lia Graban den Ball über die Linie zum 1:1 befördern. So ging es auch in die Pause.
Im zweiten Durchgang drückte der DSC weiter. In der 53. Minute war es wieder Kim Lia Graban, die einen Querpass zum 2:1 einschob.
Doch auch die Gäste waren immer wieder für gefährliche Torchancen gut, die jedoch von der glänzend aufgelegten Cara Redeker im Kasten des DSC vereitelt wurden.
Sechs Minuten vor Schluss dribbelte Maria Schnier bis gut 25m vor das Gäste-Tor und hielt einfach mal drauf. Der Schuss senkte sich über die JSG-Torhüterin ins Tor (74. Minute). In der 76. Minute war es wieder Maria Schnier, die einen Freistoß aus gut 22m unhaltbar im Tor versenkte. Das war das letzte Tor des Tages zum 4:1-Heimerfolg.

Es spielten: Redeker, Hladun, Hoppe, Graban, Darlath, Mahne, Heiderich, Dore, Kanteroglu, Czekalla, Schnier, Freitag, Giorgio, Rolfes, Augustin

Am 5. Spieltag der 2. Frauenbundesliga soll es für die Elf von Trainer Markus Wuckel wieder Punkte geben. Gekämpft wird dafür bei der Reserve des Bundesligisten 1. FFC Frankfurt. Markus Wuckel sieht sein Team gegen die Hessinnen in der Pflicht und will unbedingt drei Punkte aus Frankfurt mitnehmen.

Nach 4 Spieltagen steht der FFC mit einem Punkt auf Tabellenplatz 11. Gepunktet hat die Elf von Trainerin Kim Kulig am 2. Spieltag zuhause gegen Ingolstadt. In den Partien gegen Bayern II, den SV Meppen und die SG Andernach musste man sich jeweils geschlagen geben.

DSC-Trainer Markus Wuckel sieht trotzdem keinen Grund den Gegner zu unterschätzen, sieht sein Team aber im Zuzwang. „Wir wollen in Frankfurt unbedingt punkten und eine Reaktion auf das Meppen-Spiel zeigen. Die Niederlage wurde aufgearbeitet und das Team brennt darauf wieder Punkte einzufahren. In Frankfurt werden wir mit 100% auf dem Platz stehen und zeigen, was wir können.“

 

 

Alles rund ums Spiel:

1. FFC Frankfurt II – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 22.09.2019; 11:00 Uhr

RP F-Rödelheim (Brentano) | Rödelheimer Parkweg, 60489 Frankfurt am Main

Wichtiger Hinweis für alle DSC-Fans!

Das Heimspiel gegen die SG 99 Andernach ist von Sonntag, den 29.09.2019 auf SAMSTAG, den 28.09.2019 vorverlegt worden. Anstoß ist um 15:30 Uhr.

Auch am zweiten Spieltag der noch jungen Bezirksligasaison bleibt das Team von Trainer Nusret Aksu ungeschlagen und gewinnt beim Gütersloher TV mit 0:6 (0:2).
Zu Beginn war es ein zerfahrenes Spiel, da beide Mannschaften mit dem nassen Rasen so ihre Probleme hatten. Etliche Bälle versprangen und gingen ins Seitenaus. In der 11. Spielminute nimmt Sedef Kanteroglu Anlauf und schießt den Ball in Richtung des Gütersloher Gehäuses. Eine Spielerin des GTV kann den Ball nur noch abfälschen und der Ball landet zum 0:1 in den Maschen. Es dauerte anschließend bis zu 36. Minute, ehe Anna Czekalla den Ball am linken Strafraumeck vor die Füße bekam und nur noch einschieben brauchte – 0:2. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel spielte der DSC weiter nach vorne. Die eingewechselte Inci Fenu, Spielerin der U14, spielte dabei mehrmals ihre hohe Grundschnelligkeit und die saubere Ballbehandlung aus, konnte sich jedoch nicht mit einem Treffer belohnen. In der 56. Minute schloss Jennifer Valen aus spitzem Winkel ab, die Torhüterin des GTV konnte den Ball jedoch nicht deutlich genug abwehren und Kim Lia Graban brauchte den zweiten Ball nur noch zum 0:3 einschieben.
In der 69. Spielminute belohnte sich Jennifer Valen dann für ihren großen Einsatz selbst und durfte das 0:4 bejubeln. Sechs Zeigerumdrehungen später brachte Rica Darlath einen Ball aus 25m hoch in den Strafraum. Stürmerin Jennifer Valen konnte die GTV-Torhüterin fair stören und der Ball ging ins Tor. Eine Gemeinschaftsproduktion von Rica und Jennifer.
Kurz vor Ende konnte sich dann die flinke Inci Fenu mit ihrem Treffer zum 0:6 selber für ihren Einsatz belohnen.
Durch das 6:0 beim GTV bleibt der DSC II Tabellenführer der Bezirksliga. Am kommenden Wochenende ist der Mitaufsteiger JSG Lipperode/Bad Waldliesborn zu Gast an der Schillerstraße. Anstoß ist am Sonntag um 11 Uhr.

Auch am zweiten Spieltag der noch jungen Regionalligasaison blieben die Schützlinge vom Trainergespann Warmons/Sekulovic verlustpunktfrei und besiegten den 1. FC Mönchengladbach mit 3:0 (2:0).
Gleich zu Beginn der Begegnung nahm der DSC das Heft des Handelns in die Hand und zeigte auch in längeren Ballbesitzphasen Geduld im Spiel in die Vertikale. Die ersten Torchancen blieben jedoch ohne Erfolg. In der 18. Spielminute erkämpft sich Kim Beatrix Schneider den Ball an der Seitenauslinie, dribbelt in Richtung Grundlinie und versucht ihr Glück aus etwa 12 Metern aus sehr spitzem Winkel. Die Gästetorhüterin unterschätzte dabei den Ball und war deutlich zu früh am Boden, sodass sie sich den Ball schließlich selber ins Tor lenkte.
Der DSC hielt das Tempo weiterhin hoch und erspielte sich weitere Großchancen. In der 29.Spielminute spielte Kim Beatrix Schneider einen genialen Pass in den Fuß von Vivienne Kirchner, die nur noch die herauseilende Torhüterin umkurven musste und zum 2:0 einschob. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitspause.
Nach der Pause verlor der DSC etwas an Spielkontrolle. Die Gäste aus Mönchengladbach erspielten sich ein paar Torchancen, von denen aber kaum eine Gefahr ausging. Nach 60 Minuten erhöhte der DSC erneut den Druck. Ein Distanzschuss mit links der eingewechselten Marina Diermann konnte die Torhüterin noch abwehren. In der 75. Minute machte sie es dann besser. Nach erneuter Vorarbeit von Kim Beatrix Schneider schob Marina Diermann den Ball an der Torhüterin flach ins rechte Eck. Dieses war zugleich auch das Endergebnis.
“Nach dem Sieg in der Vorwoche konnten wir uns auch bei der Heimpremiere durchsetzen. Vor allem spielerisch konnten wir uns diese Woche nochmal steigern und gegen einen defensiv eingestellten Gegner durchsetzen”, freut sich Trainer Patrik Warmons, “Gladbach lauerte aus einer kompakten Defensive auf Fehler von uns. Diesen Wunsch erfüllten wir ihnen jedoch nicht”.

Es spielten: Norf – Henn, Lübke (66. Hüther), Reitmeier, Trüggelmann – Barkhausen, Bärenwaldt (73. Bartling), Flatemersch (57. Alfano), Schneider, Tegt – Kirchner (57. Diermann)

Nächstes Spiel: Samstag, 21.09.2019 um 16 Uhr in Aachen

Ein Tag zum vergessen. Das war der 4. Spieltag für die Elf von Trainer Markus Wuckel. Gegen stark aufspielende Meppenerinnen konnte die DSC-Elf über 90 Minuten nicht wirklich Zugriff finden und musste sich den Emsländerinnen verdient geschlagen geben. Trotzdem will sich die DSC-Elf nicht unterkriegen lassen und blickt bereits auf die nächste Partie.

Die Devise für die 90 Minuten gegen den SVM war von Trainer Markus Wuckel klar vorgegeben worden. Hinten sicher stehen und nach vorne mit Kontern überzeugen. Dafür agierte die DSC-Elf wieder mit Fünferkette. Doch bereits nach 4 Minuten sollte der Plan nach hinten losgehen. Nach einem individuellen Fehler von Charlotten Schöning bedankte sich Meppens Berentzen und schob zur Führung für die Gäste ein. Arminia wirkte sichtlich davon beeindruckt und tat sich schwer ins Spiel zu finden. Nicht passende Abstände, teilweise keine klare Zweikampfhaltung. Arminia wirkte eingeschüchtert durch den Rückstand. Arminias Trainer Markus Wuckel reagierte früh und bracht Leonora Ejupi für Schöning, stellte damit auf Viererkette um und doch kam nicht der gewünschte Effekt zum tragen. Nach knapp 40 Minuten erhöhten die Emsländerinnen auf 0:2. Ein schön gespielter Angriff wurde von Endemann zum 0:2 vollendet. Kurz vor der Pause dann doch nochmal ein Aufflacker der DSC-Elf. Stürmerin Sarah Grünheid, die nach ihrer Knöchelverletzung wieder auf dem Platz stand, verkürzte durch eine Direktabnahme aus 20 Metern zum 1:2 Pausenstand.

Arminia kam mit anderer Körpersprache aus der Kabine und wollte nochmal angreifen. Trainer Markus Wuckel nahm dafür die Gelb-Rot gefährdete Leonora Ejupi aus dem Spiel und wechselte Laura Liedmeier, die nach einem Kreuzbandriss zu ihrem Comeback kam, ein. Arminia machte zunächst Druck, drang auf den Ausgleich, wurde von den Meppenerinnen eiskalt getroffen. Meppen schaltete mit einem langen Ball über die Arminia Abwehr schnell um und Japanerin Ishikawa schob eiskalt zum 1:3 ein (55.). Arminia rappelte sich aber nochmal auf und erarbeitete sich in Namen von Sarah Grünheid nochmal zwei Chance, bei denen sie jedoch am Pfosten beziehungsweise an Meppens Torfrau scheiterte. In Minute 74 dann der endgültige Genickbruch für die DSC-Elf. Erneut Berentzen wurde nicht genügende gestört und erhöhte zum 1:4. Postwendend nochmal die Chance für Arminia, bei der Leonie Heitlindemann mit ihrem Fernschuss nur das Aluminium traf. Kurz darauf dann der Endstand. Meppens Preuß erhöhte zum 1:5.

DSC Coach Markus Wuckel war sichtlich bedient nach der Niederlage, räumte aber auch ein, dass gegen Meppen nichts drin war. „Wir haben heute unser Können nicht abrufen können und das wird gegen einen Gegner wie Meppen eiskalt bestraft. Unser Matchplan ist heute nicht aufgegangen, das müssen wir anerkennen. Wir werden die Niederlage jetzt aber ganz schnell aufarbeiten und abhaken und dann nächste Woche in Frankfurt neu angreifen.“

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Meppen 1:5

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Schöning (8. Ejupi / 46. Liedmeier); Krall; Hausberger (69. T. Grünheid); Heitlindemann – Weber; Jäger; Lösch; Thiemann – Grünheid; Fetaj

SV Meppen: Närdemann – Gismann; Fullenkamp; Weiss; Winter – Endemann; Becker (84. Juraschek); Schulte, Berentzen – Kregel (64. Preuß / 79. Jabbes), Ishikawa

Tore: 0:1 Berentzen (4.); 0:2 Endemann (39.); 1:2 Grünheid (43.); 1:3 Ishikawa (55.); 1:4 Berentzen (75.); 1:5 Preuß (80.)

 

Nächstes Spiel:

5. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

1. FFC Frankfurt II – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 22.09.2019 | 11:00 Uhr

RP F-Rödelheim (Brentano) | Rödelheimer Parkweg, 60489 Frankfurt am Main

Die U17-Juniorinnen des DSC Arminia Bielefeld erwarten am Samstag um 15 Uhr den Aufsteiger des FVN, den 1. FC Mönchengladbach zu Gast an der Schillerstraße in Bielefeld.
Nach dem gewonnenen Auftaktspiel vor einer Woche beim SV Menden möchte der DSC auch das erste Spiel vor heimischem Publikum erfolgreich bestreiten und die 3 Punkte in Bielefeld behalten. Doch mit dem 1. FC Mönchengladbach erwarten wir eine Mannschaft, die mit hoher Laufbereitschaft und großem Kampf alles in die Waagschale werfen wird. Letztes Wochenende konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Schmitz gegen den Vorjahresdritten, den 1. FC Köln II, einen Punkt in Mönchengladbach behalten.
“Wir gehen mit dem nötigen Respekt in das Spiel, aber wissen um unsere eigenen Stärken auf unserem Platz Bescheid und wollen mit vollem Einsatz das Ergebnis der Vorwoche bestätigen”, freut sich Trainer Patrik Warmons auf ein spannendes Spiel auf Augenhöhe.

Samstag, 14.09.2019
Anstoß 15:00 Uhr
Sportplatz Stadtheide, Schillerstraße 51B, 33609 Bielefeld

Nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg und dem damit verbunden Einzug ins Achtelfinale wartet am Sonntag wieder der Liga-Alltag auf die Elf von Trainer Markus Wuckel. Am 4. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga ist dabei der SV Meppen zu Gast an der EDIMEDIEN-Arena.

Die Gäste aus Meppen können auf einen ordentlichen Saisonstart zurückblicken. Nach einem 3:3 gegen den FC Ingolstadt, konnte die letzten beiden Liga-Partien gegen die SG Andernach, sowie den 1. FFC Frankfurt II jeweils gewonnen werden. Zuletzt setzte es für das Team rund ums Trainerteam Müller / Dedes im DFB-Pokal eine 1:5 Niederlage gegen den Bundesligisten SGS Essen.

DSC Trainer Markus Wuckel weiß, dass man gegen die spielstarken Meppenerinnen immer hellwach sein muss. „Meppen ist technisch gut ausgebildet und weiß auch taktisch zu überzeugen. Wir wissen aber, wie wir gegen solche Gegner auftreten müssen und werden den positiven Schwung aus dem DFB-Pokalsieg gegen Duisburg mitnehmen.“

Abwehrspielerin Leonie Heitlindemann blickt positiv auf das Spiel gegen Meppen: “Wir haben in der Vorbereitung schon einmal auf dem Turnier gegen Meppen gespielt. Da haben wir gesehen, wie sie zu Knacken sind. Wir müssen das wieder aufgreifen und unsere Stärken ausspielen.”

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag, 15.09.2019; 14:00 Uhr | 4. Spieltag 2. Frauenbundesliga

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

 

Der letzte Vergleich:

12. Spieltag | 2. Frauenbundesliga 2017/18

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Meppen 1:4

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Mößinger (75. T. Grünheid); Hausberger; Bender; Wos (85. Schubert) – Schulte (85. Kiezweski); Jäger; Liedmeier; Schulte – Birker; Grünheid

SV Meppen: Klimas – Fullenkamp; Berentzen; Kröger (74. Frankjovic); Gismann – Schomaker; Senß (63. Richter); Weiß; Juraschek – Dalaf; Shimoyamada

Tore: 0:1 Dalaf (3.); 02:2 Dalaf (15.); 0:3 Schomaker (30.); 1:3 Grünheid (51.); 1:4 Shimoyamada (65.)

 

Nach dem DFB-Pokal ist vor dem Ligaspiel!
Eine Woche nach dem DFB-Pokal-Highlight gegen den MSV Duisburg erwarten wir erneut hochkarätigen Besuch in Bielefeld. Der letztjährige Tabellenfünfte, der SV Meppen, gibt seine Visitenkarte in Bielefeld ab.
Nach zuletzt zwei sieglosen Ligaspielen (heim gegen den FC Bayern München II und auswärts in Ingolstadt) wollen unsere Frauen zurück in die Erfolgsspur finden.
Anstoß in der EDI-MEDIEN-Arena ist am Sonntag, den 15. September 2019 um 14 Uhr.

Ganz ohne Nervosität ging es dann doch nicht. Im ersten Bezirksligaspiel unserer U16-Juniorinnen behielten die DSC-Mädels gegen den Nachbarn vom Meierteich klar die Punkte an der Schillerstraße.

Sonntag Morgen um 11 Uhr an der Schillerstraße. Beide Mannschaften freuen sich auf das erste Meisterschaftsspiel und dann das: es fehlt jemand…..genau der Schiedsrichter. Der hatte sich leider aufgrund von Autoproblemen verspätet.
Als um 11:10 Uhr das Spiel vom Schiedsrichter angepfiffen wurde, legte sich die leichte Nervosität bei den DSC-Mädels ganz schnell. Von Beginn an wollte die Arminia den Ball in den eigenen Reihen halten und das Heft in die Hand nehmen. Eine schöne Ballzirkulation und ein sauberes Passspiel ließen den Gast kaum in Ballbesitz kommen. Bis zum ersten Torerfolg mussten sich die Zuschauer nur 12 Minuten gedulden. Leni Wellpott wurde von Jennifer Valen gekonnt in Szene gesetzt und erzielte das 1:0. 4 Zeigerumdrehungen später tauchte Leni Wellpott erneut frei vor der Gäste-Torhüterin auf, behielt aber im Abschluss nicht die Nerven und schoss die Torhüterin an. Der Abpraller landete jedoch vor den Füßen von Jennifer Valen, die sich nicht bitten ließ und zum 2:0 einnetzte.
Im Anschluss erspielte sich der DSC weitere Torchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. In der 33. Spielminute erhöhte Leni Wellpott nach Vorarbeit von Luna Heiderich auf 3:0. Kurz vor der Pause war es wieder Leni Wellpott, die mit ihrem dritten Treffer nach Vorarbeit von Ece Aksu auf 4:0 erhöhte (36.Minute). Nahezu mit dem Pausenpfiff gab es nochmal Grund zum Jubeln: Jennifer Valen konnte den Ball im Mittelfeld erobern und lief ohne Bedrängnis auf das gegnerische Tor zu. Jenny wartete nicht lange und schloss souverän zum 5:0 ab (40.).
Nach der Pause macht der DSC da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hat. In der 42. Spielminute konnte Sandy einen zu kurz gespielten Abstoß des SCB mit dem Kopf für Jennifer Valen vorlegen, die nur noch einnetzen musste. Das war das 6:0 (42.). In der 56. Minute konnte sich auch Sandy Hladun in die Torschützenliste eintragen, die einen Pass in den Rückraum von Jennifer Valen im Netz versenkte.
Danach war die Luft ein wenig raus. Einer hohe Laufbereitschaft musste man Tribut zollen.
In der 80. Minute dann Ecke des Gastes, Abstimmungsfehler zwischen der DSC-Torhüterin Cara Redeker und Abwehrspielerin Sedef Kanteroglu und der Gast vom Meierteich konnte mit dem Schlusspfiff den Ehrentreffer zum 7:1 feiern. Durch den 7:1-Erfolgt führt der DSC die Tabelle an.

“Insgesamt war es ein gutes Spiel gegen eine junge SCB-Truppe. Ich bin froh, dass wir den Saisonauftakt so deutlich gewonnen haben. In den nächsten Wochen stehen uns aber noch deutlich schwerere Aufgaben vor der Brust. Da müssen wir weiterhin konzentriert bleiben und dürfen nach dem deutlichen Auftakterfolg nicht abheben!”, resümierte ein strahlender Nusret Aksu.

Es spielten: Redeker – k.A., Hoppe (44. Klott), Dore, Kanteroglu – Darlath (50. Mahne), Heiderich (41. Inhoven), Aksu, Wellpott – Hladun (56. Beyer), Valen

Am kommenden Sonntag sind die U16-Juniorinnen beim letztjährigen Tabellenvierten, dem Gütersloher TV zu Gast. Anstoß am Jahnplatz (Naturrasen) in Gütersloh ist um 11 Uhr.

DFB-Pokal und Gegner MSV Duisburg – das scheint zu passen. In der zweiten Runde des diesjährigen DFB-Pokals gelang Arminias Frauen die Überraschung! Gegen Bundesligist MSV Duisburg konnte sich das Team von Trainer Markus Wuckel mit einem 5:3 Sieg im Elfmeterschießen durchsetzen und somit ins Achtelfinale des Pokals einziehen.

Die DSC-Elf wurde von Trainer Markus Wuckel auf den Erstligisten eingestellt. Mit Fünferkette, defensiv geordnet und auf Konter ausgelegt sollte man es den Zebras aus Duisburg schwer machen und der Plan ging von Beginn an auf. Duisburg musste das Spiel machen, war offensiv aber meistens zu unkreativ und wurde von den Bielefelderinnen immer wieder gestört, so dass die Duisburgerinnen sich schwer taten den Weg zum Bielefelder Tor zu finden. Auf der anderen Seite konnten sich die Armininnen immer wieder durchsetzen und offensiv Akzente setzen, es fehlte nur an Kleinigkeiten, um schon in der ersten Halbzeit einen Treffer zu verbuchen. Somit ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit versteckte sich die Elf von Trainer Markus Wuckel und nicht und spielte mit dem Bundesligisten auf Augenhöhe mit. Die drei Offensiv-Spielerlinnen Sophia Thiemann, Gentiana Fetaj und Leonora Ejupi brachten durch ständige Positionstausche die Duisburger Abwehr durcheinander und sorgten so für Gefahr. Kurz vor Ende der regelmäßigen Spielzeit dann der beste Spielzug der Armininnen. Sophia Thiemann wurde am Flügel von Annabel Jäger in Szene gesetzt und passte den Ball direkt vors Tor, wo die eingewechselte Kristina Lazic nur um Zentimeter am Ball vorbeirutschte.

Nach 90 torlosen Minuten ging es in die Verlängerung, in der Duisburg zuerst einen Gang zulegte. Arminia hielt jedoch weiter dagegen. Bei einem Schuss von Duisburgs Morina brauchten die Armininnen das Glück des Tüchtigen, als der Ball an die Latte ging. Vor allem den zweiten Teil der Nachspielzeit konnte Arminia jedoch nochmal mehr vom Spiel gewinnen und lies die Duisburgerinnen nicht vors Tor kommen.

Im fälligen Elfmeterschießen setzte Duisburgs erste Schützin Hochstein den Ball neben das Tor. Arminias Schützinnen bewiesen keine Nerven und setzen den Ball gekonnt in die Maschen, so dass nach Annabels Jäger letztem Elfmeter der Jubel bei den Schwarz-Weiß-Blauen kein Ende mehr kannte.

DSC-Trainer Markus Wuckel konnte seinen Jubel gar kein Ende setzen. „Heute hat das Herz die Qualität wieder einmal geschlagen. Wir haben über 120 Minuten körperlich und spielerisch mitgehalten und uns zu keinem Zeitpunkt versteckt. Ich bin mega stolz auf die Mannschaft, die den Matchplan genauso umgesetzt hat, wie wir es wollten.“

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 5:3 n. E.

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Weber; Schöning (85. T. Grünheid); Krall; Hausberger (120. Bender); Heitlindemann – Fetaj; Jäger; Lösch; Thiemann – Ejupi (67. Lazic)

MSV Duisburg: Härling – Angerer; O’Riordan; Hochstein; Fürst – Lange; Zielinski; Günster (82. Debitzki); Makas – Radtke (46. Morina); Halverkamps (65. Maksuti)

Tore / Elfmeterschießen: 1:0 Lösch; 2:0 T. Grünheid; 2:1 Angerer; 3:1 Brandt; 3:2 O’Riordan; 4:2 Bender; 4:3 Zielinski; 5:3 Jäger

 

Nächstes Spiel:

4. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

DSC Arminia Bielefeld – SV Meppen

Sonntag, 15.09.2019 | 14:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

“Etwas Zählbares mitnehmen”, das war die Devise von dem Trainergespann Warmons/Sekulovic vor dem Ligaauftakt beim SV Menden.

Und gleich zu Beginn der Partie legte der DSC los wie die Feuerwehr. Der SV Menden wurde bereits bei der Spieleröffnung konsequent angelaufen und gestört, sodass sich die ersten Spielminuten im Drittel des Gastgebers abspielten. Nach zwei Minuten bereits der erste Abschluss auf das Mendener Gehäuse – doch knapp vorbei. Nach drei Minuten erneut eine riesige Chance für den DSC. Einen abgeprallten Ball konnte Jana Richter per Direktabnahme nur knapp über das Gehäuse platzieren. Nach sechs Minuten setzte sich Marie Bärenwaldt auf dem linken Flügel klasse durch, doch ihr anschließender Abschluss von der Torlinie hätte besser auf die einlaufende Vivienne Kirchner quergelegt werden müssen. Drei riesen Chancen – an der Chancenauswertung muss noch gearbeitet werden.
Danach ebbte das Pressing des DSC etwas ab. Menden bekam etwas mehr Luft zum Atmen und spielte sich immer mehr ins Mittelfeld. Anschließend kam es, wie es kommen musste. Der erste “richtige” Torabschluss des SV Menden auf das DSC Gehäuse fand den Weg ins Netz – überraschte Blicke an der Seitenlinie (21. Minute).
Nun erhöhte der DSC Arminia wieder das Spieltempo. Zahlreiche Ballgewinne im Mittelfeld wurden jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt oder wurden von Mendener Spielerinnen noch geklärt. So war es dann auch in der 32. Spielminute eine Standardsituation, die für den Torerfolg sorgte. Die Ecke von rechts schlug Kim Beatrix Schneider in den Strafraum. Die herauslaufende Mendener Torfrau  konnte den Ball jedoch nur mit den Fingerspitzen an den zweiten Pfosten verlängern, wo Stürmerin Vivienne Kirchner nur noch ihren Kopf hinhalten musste und den Ball im kurzen Eck versenkte.
Mit dem Ausgleich ging es auch in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollte der DSC gleich nachlegen. In der 43. Minute war es ein Schuss von Haley Jane Flatemersch, der noch knapp über das Tor ging. In der 48. Minute war es dann Sommer-Neuzugang Kim Beatrix Schneider, die den Ball zum umjubelten 2:1 in die Maschen drosch. Arminia verpasste es im Anschluss jedoch, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben und somit für die Vorentscheidung zu sorgen. In den letzten zehn Spielminuten häuften sich die Fehler und Unkonzentriertheiten auf Seiten der in rot spielenden “Blauen”, sodass Menden nochmal auf den Ausgleich drängte. In der Nachspielzeit bekam Marina Diermann, ebenfalls im Sommer zum DSC Arminia gekommen, den Ball an den Fuß. Ein kurzer Blick hoch und der Ball wurde gekonnt über die weit vor dem Tor stehende Mendener Torfrau ins Tor gespielt – das 3:1 (82.). Danach wurde das Spiel von dem guten Schiedsrichtergespann abgepfiffen.
Der DSC Arminia gewinnt das erste Spiel der Saison mit 3:1. Trainer Patrik Warmons verließen bei dem obligatorischen Kreis nach dem Spiel sogar die Worte. “Die Mädels haben alles gegeben und haben sich für den hohen läuferischen und kämpferischen Aufwand belohnt. Jedoch muss man das Spiel bereits in den ersten Minuten für sich entscheiden. Daran müssen und werden wir in der nächsten Woche weiter arbeiten.”, sagte der überglückliche Trainer Patrik Warmons nach dem Spiel.

Es spielten: Norf – Henn, Lübke, Reitmeier, Trüggelmann – Barkhausen, Bärenwaldt (64. Tegt), Flatemersch (73. Hüther), Schneider, Richter (53. Bartling) – Kirchner (67. Diermann)

 

Am kommenden Samstag kommt der Aufsteiger des Niederrhein, der 1. FC Mönchengladbach, nach Bielefeld. Anstoß am 14.9.2019 ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz Stadtheide, Schillerstraße 51B, 33609 Bielefeld.

 

Am ersten Spieltag, den 07.09.2019, traf man bei optimalem Wetter auf die C – Jugend der JSG Altenhagen/Milse. Trotz Rückstand beweist die Mannschaft Moral und gab nicht auf.

Der DSC hatte die Partie von Anfang an im Griff und spielte einen flotten Ball. Dennoch geriet man durch einen unberechtigten Elfmeter, den der Kapitän von der JSG eiskalt verwandelte, in Rückstand. Trotz des Rückstandes ließen sich die Mädels nicht unterkriegen und spielten auf den Ausgleich, die größte Chance vergab Lena Augustin, die nur den Außenpfosten traf. Trotz der drückenden Überlegenheit konterte die JSG mit einen langen Ball, der durch die Abwehr rutschte und traf mit dem zweiten Schuss auf das Tor zum 0:2. Auch nach dem Seitenwechsel machte die Armina weiter Druck. Mit einem weiteren langen Ball trafen die Jungs der JSG mit dem dritten Schuss zum 0:3 .

Trotz des 3-Tore Rückstandes gab sich die Mannschaft nicht auf und spielte weiter mit erhobenen Köpfen. Nach einem exzellenten tödlichen Pass von Mittelfeldstrategin Nina Baumhöfner setzte sich Inci Fenu im Laufduell durch und traf ins lange Eck zum 1:3 Anschlusstreffer. Der DSC gab sich nicht auf und traf kurze Zeit später zum 2:3 durch Soraya Ülker, die den Abpraller von Inci Fenu ins rechte obere Eck verwandelte. Durch diesen Treffer erkannte das Team von Sven Schrader, dass noch mehr geht und so schaltete man in der Schlussphase noch einen Gang höher und Lena Augustin traf zum viel umjubelten 3:3 Endstand.

“Die Mädels haben sich das verdient, so eine Aufholjagd, so eine riesige Mentalität im ersten Spiel. Das gibt Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben in den kommenden Wochen.” resümierte der Trainer nach dem Spiel.

Jetzt heißt es ausruhen und Kräfte sammeln für das kommende Auswärtsspiel nächsten Dienstag in Senne.

Am Sonntag geht es für die Elf von Trainer Markus Wuckel wieder in den Pflichtspielbetrieb. Nach der Länderspielpause, bei den unter anderem Gentiana Fetaj und Leonora Ejupi für Ihre Länder im Einsatz waren, steht das nächste Highlight der Saison an. In der zweiten Runde des DFB-Pokals geht es dabei gegen den Erstligisten MSV Duisburg. Vor allem im Pokal kommen da gute Erinnerungen an die Partie gegen den MSV hoch, konnte man doch vor 2 Jahren im DFB-Pokal einen Sieg gegen den MSV einfahren und somit einen Erstligisten aus dem Pokal werfen.

In der Liga mussten sich die Zebras aus Duisburg bislang zweimal geschlagen geben. Gegen Aufsteiger 1. FC Köln, sowie gegen den amtierenden deutschen Meister VfL Wolfsburg gab es für die Elf von Thomas Gerstner jeweils eine Niederlage. Im Gegensatz zu den Armininnen mussten die Duisburgerinnen in der ersten Runde des DFB-Pokals noch nicht antreten und starten somit jetzt erst in den Pokal-Wettbewerb. Genau wie die Armininnen nutzten auch die Zebras die Länderspielpause und testeten gegen den Zweitligisten SG Andernach, wo man sich mit 1:0 durchsetzen konnte.

DSC Trainer Markus Wuckel freut sich auf die Pokalpartie am Sonntag. „Das sind ja genau die Spiele, für die man spielt. Sonntag, bei leichtem Regen, vor einer geilen Kulisse gegen einen Gegner aus der Bundesliga. Das Team ist topmotiviert und weiß, dass im Pokal alles möglich ist. Wir werden uns am Sonntag zerreißen und hoffen, dass wir Duisburg ein weiteres Mal im Pokal ärgern können.“

 

 

Alles rund ums Spiel 

Spiel-Information

Sonntag, 08.09.2019; 14:00 Uhr | DFB-Pokal 2. Runde

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

 

Der letzte Pflichtspiel-Vergleich:

2. Runde DFB-Pokal | 08.10.2017

Ergebnis:

DSC Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 2:1

Aufstellungen:

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (38., Wilckens), Hausberger, Wós, Lange (77., Bender) – Liedmeier, Vogt (38., Thormählen) – Schulte, Birker, Jäger – Grünheid

MSV Duisburg: Klostermann – Himmighofen, Harsanyova, Martini, Radtke – Richter (83., Morina), Dieckmann, Dunst (68. Nati), Wu – Rijsdijk, Bakker

Tore:

1:0 Dieckmann (59‘, ET); 2:0 Grünheid (72‘); 2:1 Bakker (86‘)

 

Der Ball rollt ab Samstag wieder – endlich!

Die U17-Juniorinnen fahren am Samstagvormittag ins Rheinland zum ersten Meisterschaftsspiel der Regionalliga West zum SV Menden (St. Augustin). Der Gastgeber, ebenfalls im zweiten Regionalligajahr, konnte die Vorsaison einen Platz hinter dem DSC auf Rang 8 abschließen und fuhr dabei einige Achtungserfolge ein.

Nach einer soliden Vorbereitung und einer guten Trainingswoche freut sich Trainer Patrik Warmons auf den Saisonstart: “Wir fahren voller Vorfreude nach Menden mit der Zuversicht, etwas Zählbares mit nach Bielefeld nehmen zu können. Menden ist ein schwer einschätzbarer Gegner mit guten Ergebnissen in der Vorbereitung und aus dem letzten Jahr wissen wir um die Qualitäten des Gastgebers.”

Anstoß auf dem Kunstrasen in Menden ist um 13:00 Uhr.

Am kommenden Sonntag steigt in Bielefeld die nächste Party. In der 2. Runde des DFB-Pokals der Frauen sind Bundesligafrauen des MSV Duisburg zu Gast.
Der MSV Duisburg ist dabei kein unbekannter Gegner. Bereits vor 2 Jahren spielte man ebenfalls in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen die Zebras uns konnte das Spiel in der Schüco-Arena mit 2:1 für sich entscheiden.
Dieser Erfolg soll natürlich in diesem Jahr wiederholt werden.
Gespielt wird am Sonntag, den 08. Spetember 2019 um 14 Uhr in der EDI-MEDIEN Arena (Postheide 34, 33659 Bielefeld).
Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam die Zebras vom Platz fegen! Wir freuen uns auf Euch!

 

Die beiden letzten Ferientage nutzen die U13 Mädchen für eine intensive und schweißtreibende Vorbereitung an der heimischen Schillerstraße. In zahlreichen Übungsformen ging man die ersten, erfolgreichen Schritte für die kommende  Kreisliga Saison bei den D Junioren. Montag und Dienstag ging von 10.oo bis 17.oo Uhr intensiv um die Grundlagen unseres Spiels.

Leider spielte uns das Wetter, mit Temperaturen über 30°, einen Streich und wir mußten zahlreiche Pausen einlegen und viele Kisten Mineralwasser leeren um den größten Durst zu löschen.

Fußballerisch legten wir das Hauptaugenmerk auf schnelle Kombis und sicheres Passspiel dazu noch einige Spieltheoretische Dinge für die kommende Saison. Alle Mädels waren anwesend und zogen phantastisch mit. Auch unsere beiden Neuzugänge, Nisa (SpVg Steinhagen) sowie Mariem (Vereinslos), fügten sich nahtlos ein und zeigten sich als große Verstärkung.

Am Montag dann im Anschluss der obligatorische Elternabend und am Dienstag, nach einer zweistündigen Pause, das erste Testspiel. Als Gegner hatten sich dankenswerter Weise die Mädels von SV Lippstadt (amtierender Meister KL Paderborn) zur Verfügung gestellt. Meine Mädels hatten den Gegner über die gesamte Spielzeit voll im Griff und setzten gut die Elemente der Trainingseinheiten um. Der Test endete deutlich mit 16:0 für den DSC.

Nun gilt es in den nächsten Einheiten das Tempo, wenn es das Wetter zulässt, anzuziehen und Routine aufzubauen. Dann können wir frischen Mutes am 7.9. zum ersten Spiel nach Ubbedissen reisen. … Ich freu mich jedenfalls aus eine tolle Saison mit einer tollen Mannschaft!!

 

Gegen die Schanzerinnern aus Ingolstadt musst die Elf von Trainer Markus Wuckel eine 2:1 Niederlage hinnehmen. In einem Spiel, das für einen offenen Schlagabtausch sorgte, sollte der DSC einen Traumstart erwischen, sich am Ende aber dann doch geschlagen geben. Zudem folgten noch zwei Verletzungen auf Seiten des DSC. Für die kommenden Länderspielpause steht das Motto schon: Fehler aufarbeiten, weiter hart arbeiten und in den nächsten Spielen wieder von vorne angreifen.

Arminias Ziel war klar: 3 Punkte sollten aus Ingolstadt mitgenommen werden und in den ersten Minuten sollte der Plan von Trainer Markus Wuckel voll aufgehen. Mittelfeldspielerin Annabel Jäger brachte ihre Mannschaft per Schuss aus der zweiten Reihe bereits in der dritten Minute in Führung. Kurz darauf jedoch schon der Ausgleich der Ingolstädterinnen. Der lange Ball von Torfrau Meier, konnte von Zeller in den Lauf von Kiessling verlängert werden, welche eiskalt zum 1:1 verwandelte. Besonders bitter: Innenverteidigerin Tanja Grünheid musste danach auf Grund muskulärer Probleme ausgewechselt werden. Für sie kam Joana Weber ins Spiel, welche gleich zu überzeugen wusste. Nach dem Ausgleich wurde das Spiel etwas hektischer, es kam zu Chancen auf beiden Seiten, welche aber keine Mannschaft nutzen konnte. Somit ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit. Jedoch mit noch einem Wehrmutstropfen für den DSC: Stürmerin Sarah Grünheid verletze sich bei einem Foul am Knöchel und musste in der Halbzeitpause in der Kabine bleiben.

In der zweiten Halbzeit kam der DSC wieder gut ins Spiel, übernahm sogar mehr  und mehr das Spielgeschehen, musste in der 68. Minute jedoch erneut einen Gegentreffer hinnehmen. Ein abgefälschter Ball landete bei Kiessling, welche im 1 gegen 1 mit Torfrau Vivien Brandt die Oberhand behielt. Arminia gab sich nicht auf und kämpfte weiter, stellte in der Schlussphase des nun sehr ruppigen Spiels auch auf Dreierkette um und erarbeitete sich die ein oder andere Chance, welche jedoch immer wieder vereitelt werden konnten.  Somit blieb es bei der ärgerlichen und vor allem unnötigen Niederlage beim FCI.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich zu Recht enttäuscht nach dem Spiel. „So ein Spiel dürfen wir nicht verlieren. Wir hatten zwischenzeitlich das Geschehen immer wieder in der Hand und Ingolstadt unter Kontrolle und trotzdem haben uns teilweise 1 bis 2% gefehlt. Das wird in der Liga eiskalt bestraft und somit verliert man so ein Spiel dann auch. Wir werden jetzt aber nicht die Köpfe hängen lassen, sondern weiter hart arbeiten und uns die nächsten Punkte holen.“

 

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis:  FC Ingolstadt 04 – DSC Arminia Bielefeld 2:1

FC Ingolstadt: Maier – Heine (66. Pucci) ; Haim (84. Budnick); Zenger; Scharly – Mailbeck (75. Röger); Kiessling; Reischmann; Fritz – Maier; Zeller

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall, Hausberger, T. Grünheid (10. Weber), Heitlindemann – Ejupi; Jäger, Lösch, Thiemann – Fetaj, Grünheid (46. Lazic)

Tore: 0:1 Jäger (3.); 1:1 Kießling (9.); 2:1 Kießling (68.)

 

Nächstes Spiel:

2. Runde | DFB-Pokal

DSC Arminia Bielefeld – MSV Duisburg

Sonntag, 08.09.2019 | 14:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

Nach dem Heimspieldebüt gegen den FC Bayern II geht es für die Elf von Trainer Markus Wuckel am dritten Spieltag nach Ingolstadt. Gegen den Mitaufsteiger will das DSC-Team dabei unbedingt drei Punkte mitnehmen und den Schanzerinnen beim Heimspielauftakt in der zweiten Liga die Suppe versalzen.

Mitaufsteiger Ingolstadt steht mit 2 Punkten aus den ersten beiden Spieltagen aktuell auf Tabellenplatz 9. Die Mannschaft rund um Trainer Alexander Ziegler musste dabei jeweils auswärts antreten und konnte gegen den SV Meppen, sowie den FFC Frankfurt II jeweils ein unentschieden mitnehmen. Vor allem gegen den spielstarken SV Meppen zeigten die Schanzerinnen dabei Aufholqualitäten und kamen nach 3:1 Rückstand noch zu einem 3:3.

DSC Trainer Markus Wuckel weiß, dass ein Sieg am Sonntag richtungsweisend sein kann. „Ingolstadt ist als Mitaufsteiger in derselben Position wie wir und will so viele Punkte sammeln wie möglich. Ein Sieg würde uns dabei wichtige Punkte bringen. Wir werden also gewiss nicht nach Ingolstadt fahren, um dort Punkte liegen zu lassen. Mit derselben Einstellung wie in den letzten beiden Partien und noch dem Quäntchen mehr Glück im Torabschluss gegenüber dem Bayern Spiel weiß ich aber, dass wir auch in Ingolstadt ein Feuerwerk abbrennen wollen und werden.“

Auch Mittelfeldspielerin Annabel Jäger zeigt sich zielstrebig für die Partie gegen die Schanzerinnen: „Sonntag müssen wir unbedingt drei Punkte mitnehmen. So eine lange Fahrt umsonst auf sich zu nehmen ist immer ärgerlich. Wenn wir aber so spielen wie gegen München, dann wird das klappen. Nur die Chancenverwertung muss besser werden.“

 

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag, 25.08.2019; 11:00 Uhr | 3. Spieltag 2. Frauenbundesliga

AUDI Sportpark – Platz 5 | Am Sportpark 1, 85053 Ingolstadt

 

Der letzte Vergleich:

Es fand noch keine Partie zwischen den beiden Mannschaften statt.

Volles Haus, ein attraktiver Gegner und ein Spiel das Spannung bis zum Ende beinhaltet hat. Mehr konnte sich die Elf von Trainer Markus Wuckel nicht vorstellen für die Premiere in der neuen Heimspielstätte, der EDIMEDIEN-Arena. Nur das Ergebnis wollte dabei nicht mitspielen. Gegen den amtierenden Meister FC Bayern München II mussten sich die Armininnen trotz sehr starker Leistung mit 1:2 geschlagen geben.

Für die 90 Minuten gegen den amtierenden Meister nahm sich die DSC-Elf vor, sich mit voller Leidenschaft zu präsentieren und den Münchnerinnen von Beginn an den Kampf anzusagen. Es wurde von Beginn an ein munteres Spiel, das Chancen auf beiden Seiten beinhaltete. Nach Hereingabe von Sophia Thiemann verpasste Gentiana Fetaj in der Mitte den ersten Treffer der Partie. In Minute 26 hatten dann aber die Münchnerinnen das Glück auf ihrer Seite. Bayerns Woldamnn stocherte den Ball nach einem Klärungsversuch ins Bielefelder Tor. Doch die Armininnen ließen sich nicht beeindrucken und spielten weiter mutig auf. Kurz nach dem Rückstand dann auch fast der Ausgleich. Gentiana Fetaj kam nach Flanke von Sophia Thiemann zum Kopfball. Konnte den Ball aber nur ans Außennetz setzen. Auch Sarah Grünheid per Kopf, Lisa Lösch mit einem Schuss und nochmal Gentiana Fetaj kamen nochmal zu Abschlüssen, konnten aber Münchens Torfrau nicht bezwingen. Somit ging es mit dem 0:1 Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Pause präsentierten sich die Armininnen noch entschlossener den Ausgleich zu erzielen und weiter mutig nach vorne zu spielen und dieser Wille sollte auch gleich belohnt werden. Sophie Krall setzte Sophia Thiemann mit einem Diagonalball schön in Szene, welche den Ball weiter auf Annabel Jäger passt, die zum lange verdienten Ausgleich in die Münchner Maschen traf(52.). Rund zehn Minuten später dann jedoch der erneute Rückstand. Eine abgerutschte Flanke von Woldmann senkte sich über DSC-Torhüterin Vivien Brandt ins Tor. Umso ärgerlicher, da absolut unverdient. Arminia machte daraufhin nochmal Druck und stellte auf Dreierkette um und erarbeitete sich noch einige Chancen, die jedoch nicht mit einem Tor belohnt werden sollte. Ein glücklicher Sieg für die Gäste aus München, welche die letzten Minuten bereits auf Zeit spielen mussten, um den Sieg zu verwalten.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich trotz Niederlage stolze auf seine Mannschaft. „Leider hat uns heute das letzte Quäntchen Glück für was Zählbares gefehlt. Trotzdem hat sich die Mannschaft sehr stark und geschlossen präsentiert und bis zur letzten Sekunde gekämpft. Dass die Münchnerinnen am Ende auf Zeit spielen müssen, zeigt doch schon, wie stark wir uns präsentiert haben. Auch wenn die Niederlage natürlich weh tut, da hier eindeutig mehr drin gewesen wär.“

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – FC Bayern München II 1:2

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall, Hausberger, T. Grünheid, Heitlindemann (78. Lazic) – Ejupi (72. Weber), Jäger, Lösch, Thiemann – Fetaj, Grünheid

FC Bayern München II: Weimar – Kögel, Soerensen Boye (63. Huber), Bernhardt – Donhauser, Pfluger, Weiß, Köster, Woldmann – Corley (87. Herrmann), Wohner (72. Wohner)

Tore: 0:1 Woldmann (26.); 1:1 Jäger (52.); 1:2 Woldmann (63.)

 

Nächstes Spiel:

3. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

FC Ingolstadt 04 – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 25.08.2019 | 11:00 Uhr

AUDI Sportpark – Platz 5 | Am Sportpark 1, 85053 Ingolstadt

Am zweiten Spieltag wartet auf die Elf von Trainer Markus Wuckel gleich ein echtes Highlight. Zum ersten Mal laufen die Armininnen dabei in der neuen Spielstätte der EDIMEDIEN-Arena auf und treffen dabei auf den letztjährigen Meister FC Bayern München II. Gegen die Münchnerinnen will der DSC dabei zeigen, dass die Leistung aus dem Spiel gegen Bundesligaabsteiger Borussia Mönchengladbach kein Zufall war und den nächsten „großen“ Gegner ärgern.

Auch die Gäste aus München konnten am ersten Spieltag einen Sieg einfahren. Gegen die Reserve des FFC Frankfurt siegte das Team von Trainerin Nathalie Bischof mit 4:1. In der Vorbereitung zeigte sich das Münchner Team ebenso spielfreudig mit Siegen gegen Wacker Innsbruck und den FC Alberweiler und einem Unentschieden gegen den FFC Wacker München.

 

DSC Trainer Markus Wuckel sieht sein Team top vorbereitet und motiviert für die Partie gegen den letztjährigen Meister: „Wir freuen uns tierisch auf Sonntag. Das erste Mal auf dem neuen Platz spielen, vor einer mega Kulisse. Wer da nicht motiviert ist, hat sein Fußballherz schon verloren. Wir alle brennen auf die Partie und wollen zeigen, dass wir die nächsten drei Punkte einfahren wollen und auch werden.“

 

Mittelfeldspielerin Lisa Lösch weiß, dass sich ihr Team mit einer starken Leistung am Sonntag bei allen Helfern bedanken will: „Arminia ist für uns alle nicht einfach nur ein Verein, sondern eine Herzensangelegenheit. Wir sind dankbar für jede Hand, die für und mit uns anpackt und unseren gemeinsamen Weg begleitet. Wir werden Sonntag, genauso wie die anderen Spieltage mehr als 100% geben, denn wir wollen als Team wachsen und uns weiterentwickeln und da ist egal wer kommt.“

 

Alles rund ums Spiel

 Spiel-Information

Sonntag, 18.08.2019; 11:00 Uhr | 2. Spieltag 2. Frauenbundesliga

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

Der letzte Vergleich:

Es fand noch keine Partie zwischen den beiden Mannschaften statt.

Am kommenden Sonntag, den 18.08.2019 gibt es Grund zum Jubeln. Unser eigenes Stadion, die EDI-MEDIEN-ARENA, wird feierlich eröffnet.
Um 11 Uhr erfolgt zunächst der Heimspielauftakt der 2. Frauen-Bundesliga gegen den FC Bayern München II. Hier ist Eure Unterstützung gefragt, um unsere Frauen auf dem Weg zum Sieg anzufeuern.
Anschließend findet dann das Stadionfest mit vielen Aktionen für Groß und Klein statt. Vom Kinderschminken für die Kleinen über das Torwandschießen mit unseren Spielerinnen zum gemütlichen Beisammensein bei einer Stadionwurst und einem kühlen Pils. Natürlich gibt es auch eine Tombola mit attraktiven Preisen. Alle kommen somit auf ihre Kosten und haben hoffentlich viel Grund zum Jubeln.
Also Jubeln sie mit uns und seien sie dabei!

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel hätte der Start in die 2. Frauen-Bundesliga 2019/2020 nicht besser laufen können. Gegen Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach gelang den Armininnen ein0:4 Auswärtssieg und überzeugte dabei über 90 Minuten mit couragierter Leistung.

Arminia nahm sich für die Partie vor, mutig vorne anzugreifen und der Fohlenelf das Leben von Beginn an schwer zu machen. Bereits kurz nach Anpfiff kam Arminia dabei über die rechte Seite Richtung Gladbacher Tor, konnte die frühe Chance aber nicht nutzen. Der DSC zeigte sich körperlich sehr präsent und nahm die Zweikämpfe jederzeit an, um die Gladbacherinnen nicht ins Spiel kommen zu lassen. In Minute 15 sollte der Aufwand dann belohnt werden. Annabel Jäger gewann den entscheidenden Zweikampf beim Pressing gegen das Gladbach Aufbauspiel und vollendete direkt per Schuss über die Gladbacher Torfrau zur 0:1 Führung. Knapp 10 Minuten später der nächste Treffer. Nach einem Ballgewinn in der Abwehr schaltete Arminia schnell um und die von Annabel Jäger geschickt in Szene gesetzte Sarah Grünheid umkurvte die Gladbach Torfrau souverän zum 0:2. Kurz vor der Halbzeitpause konnte sich die wenig geforderte Torfrau Vivien Brandt auszeichnen und rettete im Eins gegen Eins die 0:2 Halbzeitführung.

Die Wuckel-Elf wollte den Gladbacherinnen auch in Halbzeit zwei keine Räume lassen und schlug gleich 4 Minuten nach der Pause wieder zu. Sophia Thiemann legte den Ball zum 0:3 in das Gladbacher Netz. Arminia ging das Spiel nun etwas ruhiger an, was den Gladbacherinnen etwas mehr Platz gab. Die Gladbacher Angriffe wurden im starken Defensivverbund jedoch immer wieder geklärt. Den Endpunkt setzte in Minute 90 dann nochmal die Arminia. Nach einer starken Flanke von Sophia Thiemann stieg Sarah Grünheid am zweiten Pfosten in die Luft und köpfte zum 0:4 Endstand ein. Ein starker Auftritt der Armininnen, die damit gleich ein Ausrufezeichen in der Liga setzen.

DSC-Trainer Markus Wuckel war stolz auf die Leistung seines Teams. „Wir haben hier heute von Beginn an gezeigt, dass wir uns nicht verstecken werden und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Das war ein Auftakt nach Maß mit dem wir uns wichtiges Selbstvertrauen zum Beginn geholt haben.“

 

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: Borussia Mönchengladbach – DSC Arminia Bielefeld 0:4

Borussia Mönchengladbach: Brenner – Schenk, Kaiser, Starmanns, Kotjipati – Jakober (46. Corres), Evels, Dallmann (71. Baghuis), Giehl – Abu (63. Biskup), Bohnen

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall, Hausberger, T. Grünheid (72. Weber), Heitlindemann – Ejupi (85. Hellwig), Jäger, Lösch, Thiemann – Fetaj (78. Lazic), Grünheid

Tore: 0:1 Jäger (15.); 0:2 Grünheid (22.); 0:3 Thiemann (47.); 0:4 Grünheid (90.)

 

Nächstes Spiel:

2. Spieltag | 2.Frauenbundesliga

DSC Arminia Bielefeld – FC Bayern München II

Sonntag, 18.08.2019 | 11:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

 

 

Am Sonntag ist es endlich soweit. Der lang ersehnte Start in die 2. Frauenbundesliga 2019/20 steht an. Dabei geht es für das Team von Trainer Markus Wuckel nach Mönchengladbach. Gegen den Erstliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach gilt es für die DSC-Elf den ersten Härtetest zu bestehen und gleich ein Ausrufezeichen in der Liga zu setzen.

Die Fohlenelf aus Gladbach wird sich dabei mit ähnlich neuem Gesicht präsentieren, wie der DSC. Nach dem Abstieg aus der 1. Frauenbundesliga in der letzten Saison, hat sich die Mannschaft stark verändert. 14 Abgängen stehen 8 Neuzugänge gegenüber. Darunter auch die ehemalige Bielefelderin und zuletzt für den Herforder SV aktive Vewe Kotjipati. In der Vorbereitung testete die Fohlenelf von Trainer Rene Krienen unter anderem auch gegen Arminias letztjährigen Gegner Borussia Bocholt, musste sich dabei jedoch 4:1 geschlagen geben.

Für DSC-Trainer Markus Wuckel trotzdem kein Grund die Borussia zu unterschätzen. „Vorbereitungsergebnisse zählen für uns nicht. Wir wissen, dass am Sonntag ein schweres Spiel für uns ansteht, immerhin hat Gladbach letztes Jahr noch in der ersten Liga gespielt. Trotzdem werden wir uns am Sonntag nicht verstecken. Die Mädels haben unter der Woche gezeigt, dass sie auf den Start brennen und werden am Sonntag alles abrufen, damit wir was Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Stürmerin Sarah Grünheid bestätigt die Worte von Trainer Wuckel: „Es ist geil, dass es endlich wieder losgeht! Wir sind wieder zurück in der Liga, um zu zeigen, dass wir hier einfach hingehören!

Gladbach ist schwer einzuschätzen. Aber das ist mir auch egal. Wir wollen unsere Euphorie mitnehmen, alles auf den Platz hauen, was uns ausmacht und dann mit den 3 Punkten wieder nach Hause!“

 

 

Alles rund ums Spiel 

Spiel-Information

Sonntag, 11.08.2019; 14:00 Uhr | 1. Spieltag 2. Frauenbundesliga

Grenzlandstadion, Jahnplatz 1, 41236 Mönchengladbach

 

Der letzte Vergleich:

19.Spieltag | 2. Frauenbundesliga 2017/18

 Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – VfL Borussia Mönchengladbach 1:2

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (59. Siemann), Bender, Wos, Mößinger – Schulte, Liedmeier, Jäger, Jakober – Birker, Lange

VfL Borussia Mönchengladbach: Wassenhoven – Koj, Oppedisano, Bogenschütz, Starmanns – Corres, Kufner, Dallmann, Wahlen – Aerts, Simons

Tore: 0:1 Aerts (33.); 1:1 Lange (46.); 1:2 Simons (73.)

 

Am Samstag, den 10.08.2019 richten die U17-Juniorinnen wieder das alljährliche Vorbereitungsturnier um die Pokale der Sparkasse Bielefeld aus. Beginn des Turniers ist um 11:00 Uhr. Neben dem DSC freuen wir uns auf folgende Teilnehmer: SGS Essen U17, Warendorfer SU U17, Rahlstedter SC, Osnabrücker SC und die DJK Arminia Ibbenbüren.

 

Im ersten Pflichtspiel der Saison 2019/2020 gelang dem Team von Trainer Markus Wuckel der Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals. Gegen Eintracht Braunschweig gewannen die Armininnen durch drei Tore von Stürmerin Sarah Grünheid mit 1:3.

Die Elf von Trainer Markus Wuckel ging als Favourit in die Partie, musste aber von Beginn an gegen mutig aufspielenden Löwinnen, die sich in jeden Zweikampf schmissen dagegenhalten. Die Partie begann munter mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 13 dann der erste Treffer des Spiels. DSC-Stürmerin Sarah Grünheid brachte die Mannschaft mit einem Distanzschuss in Führung. Kurz darauf fast das 2:0, der Ball wurde jedoch noch von der Linie gekratzt. Mit der 1:0 Führung ging es dann in die Halbzeit, in der Trainier Markus Wuckel mehr von seinem Team forderte.

Die zweite Halbzeit übernahm Arminia das Spielgeschehen immer mehr, war defensiv trotzdem immer wieder gefordert. Nach knapp einer Stunde dann ein kurzer Schock für Arminia. Braunschweigs Meyer wurde vor auf der Strafraumlinie zu Boden gebracht. Den fälligen Strafstoß setzte Braunschweigs Unzeitig  jedoch über das Tor. Arminia versuchte weiter auf das zweite Tor zu drängen, der Treffer fiel jedoch auf der falschen Seite. Nach einer Ecke konnte Arminia den Ball nicht klären und Höfler drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie (76.). In der Schlussviertelstunde legte Arminia dann nochmal einen Zahn zu und erarbeitete sich noch einige Chancen. Kurz vor Ende setzte Sarah Grünheid mit ihrem Doppelschlag den Endpunkt der Partie und verschaffte ihrer Mannschaft damit den Einzug in die nächste Runde des DFB-Pokals. (87. / 90.)

Trainer Markus Wuckel zeigte sich zufrieden mit dem Weiterkommen, verlangt für den Ligastart nächste Woche noch mehr von seiner Mannschaft. „Braunschweig hat heute ein sehr starkes Spiel gemacht und uns das Leben teilweise schwer gemacht. Respekt dafür. Vor allem in Halbzeit eins müssen wir das Spiel klarer in die Hand nehmen und zielstrebiger agieren. In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas ruhiger gespielt und mehr Kontrolle übernommen. Das will ich in den nächsten Partien von Beginn an sehen. Wir sind froh die nächste Runde erreicht zu haben und freuen uns jetzt auf den Ligastart.“

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: Eintracht Braunschweig – DSC Arminia Bielefeld 1:3

Eintracht Braunschweig: Bredereck – Diestelmann; Unzeiting; Höfler; Knopp – Kaufmann; Wiedermann; Willenbrock (74. Wais); Wejner (71 Dremmler); Helmerding (85. Effinghausen) – Meyer

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall; Hausberger; T. Grünheid (66. Weber); Heitlindemann – Ejupi (78. Lazic); Jäger; Lösch; Thiemann – Grünheid; Fetaj (89. Bender)

Tore: 0:1 Grünheid (13.); 1:1 Höfler (76.); 1:2 Grünheid (87.); 1:3 Grünheid (90.)

 

Nächste Begegnung

  1. Spieltag | 2. Frauen-Bundesliga

Borussia Mönchengladbach – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 11.08.2019 | 14:00 Uhr

Grenzlandstadion – Jahnplatz 1 | 41236 Mönchengladbach

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel geht es endlich wieder los. Nach sechs Wochen Vorbereitung startet für Arminias Frauen die Pflichtspielsaison 2019/2020. Der frisch gebackene Zweitliga-Aufsteiger muss dabei in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen den Landespokalsieger aus Niedersachsen Eintracht Braunschweig antreten. Die Marschroute steht dabei für das Team rund um Trainer Wuckel fest. Trotz Fokus auf die 2. Bundesliga soll dabei Pflicht sein.

Das Team aus Braunschweig ist dabei ein aufstrebender Gegner aus dem Frauenfußball. Nach dem Aufstieg in die Oberliga 2018, sollte letzte Saison gleich der Aufstieg in die Regionalliga folgen, bei welchem das Team von Trainerin Katja Wittfoth knapp an Hannover 96 scheiterte und somit am Ende Platz zwei in der Oberliga Niedersachsen belegte. Mit dem Sieg des Landespokals qualifizierten sich die Löwinnen für den diesjährigen DFB-Pokal, wo nun die Armininnen aus Bielefeld zur 1. Runde zu Gast sind.

DSC-Trainer Markus Wuckel rechnet für Samstag mit einem hochmotivierten Gegner, der seiner Mannschaft das Leben schwer machen will. „Wir kennen es selbst, dass man als Underdog im DFB-Pokal über sich hinauswachsen kann, deswegen wird das Spiel am Samstag kein einfaches werden. Wir haben jedoch eine gute Vorbereitung hinter uns und freuen uns alle, dass es endlich losgeht. Die Mädels brennen darauf in die Pflichtspiele zu starten und werden am Samstag gleich zeigen, dass wir in die nächste Runde einziehen wollen.“

Auch Kapitänin Sandra Hausberger freut sich auf den Auftakt: „Wir sind alle top motiviert und brennen darauf, dass es endlich losgeht. Braunschweig wird sich in die Zweikämpfe werfen und versuchen, uns alles abzuverlangen, so dass es für uns auch nochmal ein optimales Spiel wird, um uns auf die Liga einzuschwören. Für uns zählt ganz klar nur das Weiterkommen!“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Samstag, 03.08.2019; 14 Uhr | 1. Runde DFB-Pokal

Eintracht-Stadion Nebenplatz-1, Hamburger Str. 210, 38112 Braunschweig

Der letzte Vergleich:

Es fand noch kein Spiel zwischen den beiden Mannschaften statt.

Einladung – DSC Damenmannschaft_Vorstellung[4455]

Einladung zur Mannschaftsvorstellung!
am: 18.07.2019
um: 18.30 Uhr
wo: Audi Zentrum Bielefeld, Senger Bielefeld GmbH, Eckendorfer Str. 23, 33609 Bielefeld

stur hartnäckig kämpferisch

Auch wir verteidigen den Teutoburger Wald in der 2. Bundesliga der Damen!
Kommt vorbei und lernt uns persönlich kennen!

DSC Frauen & Mädchen
Saison 2019 / 2020 in der 2. Bundesliga

Die Moderation übernimmt die Stimme vom DSC Arminia Bielefeld “Sebastian Wiese”!
Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt und wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit tollen Eindrücken rund um den DSC Arminia Frauen & Mädchen!

+++WICHTIG: Spielabsage in der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen Bezirksliga+++

Das für morgen angesetzte dritte und letzte Aufstiegsspiel zur B-Juniorinnen Bezirksliga fällt aus!!
Grund hierfür ist die Konstellation in den anderen Gruppen, sodass sowohl der TuS Asemissen Mädchenfussball als auch der DSC Arminia Bielefeld 2 bereits vor dem letzten Spiel als Aufsteiger feststehen, sodass das letzte Spiel nicht mehr von Bedeutung ist und abgesetzt wurde.

Wir gratulieren den Mädchen des TuS Asemissen zum Aufstieg in die Bezirksliga!

Weiterhin möchten wir uns bei alles Eltern, Großeltern, Fans und Zuschauern für die Unterstützung in der gesamten Saison bedanken. Ihr wart Spitze!
Bis zur kommenden Saison in alter Frische.

Auch im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen Bezirksliga behielten unsere U15-Juniorinnen die Überhand und gewannen deutlich mit 11:1 (5:1).
Dabei sah es zu Beginn gar nicht nach einem so deutlichen Spiel aus. Ottbergen-Bruchhausen konnte bereits in der 2. Spielminute in Führung gehen, nachdem der DSC auf der anderen Seite kurz zuvor die Führung auf dem Fuß hatte. Ein langer Ball auf die schnelle Ottbergener Stürmerin und ein schlechtes Abwehrverhalten führten zum ersten Torabschluss der Gäste aus dem Kreis Höxter, den Torhüterin Cara Redeker jedoch gekonnt mit einer Fußabwehr entschärfen konnte. Den abgewehrten Ball bekam Carla Held vor die Füße, die aus gut 25-30 Metern den Torabschluss suchte und den Weg ins DSC-Gehäuse fand (2. Minute). 0:1 nach zwei Minuten, so hatte der DSC sich das Spiel nicht vorgestellt. Jedoch war es auch gleichzeitig der Startschuss für einen sehr ansehnlichen Offensivfußball des DSC. Es dauerte bis zur elften Spielminute, ehe Jennifer Valen sich am 11m-Punkt durchsetzte und im zweiten Versuch den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Der Rest der Halbzeit ist schnell erzählt. Der DSC spielte Angriff um Angriff in Richtung des gegnerischen Tores, war jedoch nicht immer zwingend genug, die unzähligen Chancen auch für sich zu nutzen. Weitere Treffer für den DSC erzielten Anna Czekalla (14.), Jennifer Valen (23./28.) und Maria Schnier (40.), die kurz zuvor für die angeschlagene Talia Kilic ins Spiel kam zur 5:1 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin ein Spiel in eine Richtung. Der DSC bestimmte das Spielgeschehen und erhöhte durch die eingewechselte Marie Bärenwaldt auf 6:1 (53.). Rica Darlath erhöhte auf 7:1 (56.). Mit zunehmender Spielzeit merkte man allen Spielerinnen die Hitze auf dem Kunstrasen in Jöllenbeck an. Die schnellen Flügelflitzerinnen Marie Bärenwaldt und Leni Wellpott erhöhten nach gut einer Stunde dann nochmal das Tempo. Ottbergen-Bruchhausen beschränkte sich noch mehr aufs Verteidigen des eigenen Tores. Leni Wellpott (66.) und Marie Bärenwaldt (71.) schraubten das Ergebnis auf 9:1 in die Höhe. Der Treffer zum 9:1 war auch das mit Abstand schönste Tor des Tages. Marie drang mit dem Ball am Fuß von dem linken Flügel in den Strafraum ein, umspielte die letzte Gegenspielerin gekonnt und legte den Ball in der langen Ecke flach ins Netz. Ein wirklich sehr sehenswerter Treffer!
Und auch die eingewechselte Sandy Hladun durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen. Ihr Doppelpack (76./80.) führte zum 11:1 Endstand gegen die Höxteranerinnen.

“Nach den Beobachtungen vom letzten Wochenende in Asemissen konnten wir die Mädels optimal auf den Gegner vorbereiten. Dass die Mädchen die Vorgaben für das Spiel so optimal umgesetzt haben und mit ihrem hohen Aufwand das Spiel über fast die kompletten 80 Minuten kontrolliert haben, freut mich sehr. Ein großes Kompliment für diese Leistung bei den Temperaturen auf dem Platz”, freute sich Patrik Warmons nach Spielende.

Ein riesiges Dankeschön geht auch an den TuS Jöllenbeck, der uns aufgrund der Sanierung unserer Räumlichkeiten die Räumlichkeiten des Naturstadions zur Verfügung gestellt hat. Wir wurden sehr herzlich in Jöllenbeck empfangen und die Zuschauer wurden mit kalten Getränken bestens versorgt. Das ist nicht selbstverständlich. Vielen Dank!

Am kommenden Wochenende geht es dann im dritten und letzten Aufstiegsspiel in Asemissen um den Aufstieg in die Bezirksliga. Asemissen konnte wie der DSC die beiden ersten Spiele gewinnen und rangiert ebenfalls mit 6 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Der DSC möchte auch hier als Sieger vom Platz gehen. Anstoß ist am Sonntag um 11 Uhr in Asemissen (Sportzentrum Greste, Kunstrasenplatz, Grester Straße 169B, 33818 Leopoldshöhe). Wir würden uns freuen, wenn viele Fans und Zuschauer den Weg nach Asemissen auf sich nehmen, um unsere Mädels bei der Mission Aufstieg zu unterstützen. Wir freuen uns auf Euch!

Für das am kommenden Sonntag anstehende zweite Aufstiegsspiel unserer U15 gegen die SV Ottbergen-Bruchhausen ändert sich der Spielort.
Die Sportanlage Stadtheide ist aufgrund von Sanierungsarbeiten nicht nutzbar.

Neuer Spielort:

Naturstadion Jöllenbeck, Naturstadion 12A, 33739 Bielefeld

Anstoß ist wie gewohnt 11:00

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

Ein Auftakt nach Maß legten unsere U15-Juniorinnen in der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen-Bezirksliga gegen TuRa Espelkamp hin. Bei sommerlichem Wetter dominierte der DSC die Partie über die kompletten 80 Minuten und siegte am Ende deutlich mit 10:0 (6:0).
Zu Beginn des Spiels übernahm der DSC sofort das Kommando und spielte sich die erste Torchance heraus. Leni Wellpott drang in den Strafraum ein und wurde regelwidrig von der Gegenspielerin zu Fall gebracht – die logische Konsequenz: Strafstoß (2. Minute). Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitänin Rieke Barkhausen sicher zum 1:0 (2.). Direkt nach Anstoß kam Espelkamp gefährlich vors DSC-Gehäuse. Nach einem Freistoß tauchten plötzlich zwei Gegnerinnen frei vor DSC-Torhüterin Amelie Norf auf. Der Abschluss war jedoch zu unplatziert. Im Folgenden spielte sich das Geschehen in der gegnerischen Hälfte ab. Angriff um Angriff rollte auf das Tor des Meisters Minden/Lübbecke. Weitere Tore waren die Folge: Rica Darlath zum 2:0 (8.), Jennifer Valen erhöhte mit einem lupenreinen Hattrick  auf 5:0 (16./22./37.). Kurz vor der Pause erhöhte Talia Kilic auf 6:0 (28.). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
Nach dem Pausentee flachte das Spiel etwas ab. Der DSC spielte sich nicht mehr zwingend vor das gegnerische Tor, Espelkamp beschränkte sich auf die Torverteidigung. Nach 52 Minuten traf Jennifer Valen mit ihrem vierten Treffer zum 7:0. Marie Bärenwaldt und die zuvor eingewechselte Vanessa Mahne erhöhten auf 9:0 (68./69.). Den Schlusspunkt zum 10:0 setzte Emily Klott (76.). Abpfiff!

Trainer Patrik Warmons fasste das Spiel kurz zusammen: “Das hohe Ergebnis war im Vorfeld nicht abzusehen. Die Aufstiegsrunde ist für uns Neuland – vor allem mit dem jungen Kader, der ausschließlich aus U15-Juniorinnen besteht. Meine Mädels haben das toll gemacht, wenn auch noch einige Torchancen ausgelassen wurden. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Ich bin stolz auf die Mannschaft!”

In der kommenden Woche steht das zweite Spiel der Aufstiegsrunde an. Am Sonntag, 23.6.2019, erwartet der DSC Arminia um 11 Uhr den Meister aus dem Kreis Höxter, SV Ottbergen-Bruchhausen. Der Spielort steht für dieses Spiel noch nicht fest!

Obwohl die meisten Juniorinnenmannschaften bereits in der Sommerpause sind und die Beine hochlegen können, heißt es für unsere U15-Juniorinnen nochmal Konzentration hochhalten und bis Ende Juni alles geben.
Unsere U15-Juniorinnen, zu Beginn der Saison zweigleisig bei den Jungs und bei den Mädchen im Ligabetrieb aktiv, bestreiten als Meister der B-Juniorinnen Kreisliga A Bielefeld die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga. Nach der erfolgreichen Saison mit der Ausbeute von 38 von 42 möglichen Punkten konnten unsere Mädchen in der Rückrunde nur gegen die Mannschaften aus Steinhagen/Amshausen und Halle nicht dreifach punkten. Spielte man in der Kreisliga A hauptsächlich auf kleine 5m-Tore und mit neun gegen neun, so warten in der Aufstiegsrunde die Meister der Kreisligen Minden/Lübbecke (TuRa Espelkamp), Höxter (SV Ottbergen-Bruchhausen) und Lemgo (TuS Asemissen) auf den DSC Arminia Bielefeld. Gespielt wird auf Großfeld im elf gegen elf.
Dabei erwies sich die Losfee als echte Arminin. Die “weiten” Auswärtsfahrten nach Espelkamp und Ottbergen-Bruchhausen bleiben uns glücklicherweise erspart und wir genießen in beiden Duellen Heimrecht. Am dritten Spieltag tritt der DSC Arminia beim TuS Asemissen an. Gespielt wird an folgenden Terminen:
Samstag, 15.06.2019, 16 Uhr: DSC Arminia Bielefeld – TuRa Espelkamp (Sportplatz Stadtheide, Schillerstraße 51B, 33609 Bielefeld)
Sonntag, 23.06.2019, 11 Uhr: DSC Arminia Bielefeld – SV Ottbergen-Bruchhausen (Spielort noch unbekannt)
Sonntag, 30.06.2019, 11 Uhr: TuS Asemissen – DSC Arminia Bielefeld (Sportzentrum Greste, Grester Straße 169B, 33818 Leopoldshöhe)

Trainer Patrik Warmons weiß um die Bedeutung der Aufstiegsrunde Bescheid: “Der mögliche Aufstieg der U15 in die B-Juniorinnen-Bezirksliga wäre ein enormer Gewinn für unsere Abteilung. Die gezielte Ausbildung für die B-Juniorinnen Regionalliga West könnte damit noch einmal deutlich verbessert werden. Wir wissen, was auf dem Spiel steht und werden alles dafür geben, nach dreimal 80 Minuten die Aufstiegsrunde erfolgreich abzuschließen.”

“Wenn wir mit dem nötigen Willen und Biss die Spiele bestreiten, werden wir es den Gegnern sehr schwer machen, uns zu besiegen. Wir haben den nötigen Respekt vor den Leistungen der Teams in der Saison, aber wir werden nicht ängstlich die Segel streichen, bevor es überhaupt angefangen hat”, ist sich Jugendleiter Marcel Soffner sicher.

 

Die Mädchen würden sich über jede Menge Unterstützung freuen. Kommt vorbei und unterstützt die Armininnen bei der Mission Bezirksligaaufstieg.

führte die u13 Mädels ihre obligatorische Saisonabschlussfahrt. 21 Spielerinnen der D1 und D2 sowie zahlreiche Begleiter verbrachten drei schöne Tage in Schillig. Fahrtkoordinatorin Tanja war mit einem fleißigen Vorauskommando bereits einen Tag zuvor da, sodass die Mädels am Donnerstag nur schnell ihre Zelte aufbauen mussten. Wurde am ersten Tag die Gegend erkundet, stand am Freitagmorgen  Fußball Minigolf auf dem Programm. Ein Spaß für alle Teilnehmer, wenn nur der Ball immer so mitgespielt hätte, wie gedacht. Eine phantastische 3er Runde legte auf jeden Fall Nina hin, die damit das beste Ergebnis erzielte.

Der Nachmittag auf dem Zeltplatz stand dann im Zeichen von RIM TV, die mit Reportagen, Show und knallharten Interviews für Unterhaltung sorgte. Zwischendurch wurde immer wieder gebolzt oder ein Engel auf Erden gespielt, sodass nie Langeweile aufkam.

Das Wetter spielte auch alle Tage mit und so war am Samstag für beste Vorausetzungen gesorgt, als wir zum Freundschaftsspiel nach Jever fuhren. Die C Juniorinnen des FSV Jever spielten gegen zwei bunt gemischte Teams des DSC. Die wunderschöne Anlage des FSV bot den Rahmen für ein hart umkämpftes Turnier, welches am Ende Team Evi gewann!! Unser Dank geht an den FSV und an deren Trainerteam,

Zum Abschluss machten wir noch eine kleine Wanderung durch das Watt und einige Mädels sammelten “ein paar” Muscheln. So vergingen drei schöne Tage am Meer wie im Fluge und am Sonntag ging es dann wieder nach Hause.

Unser aller Dank gilt Tanja und den mitgereisten Eltern und mein spezieller Dank geht an eine freundliche und lustige Truppe Mädels!