Nach dem Heimspieldebüt gegen den FC Bayern II geht es für die Elf von Trainer Markus Wuckel am dritten Spieltag nach Ingolstadt. Gegen den Mitaufsteiger will das DSC-Team dabei unbedingt drei Punkte mitnehmen und den Schanzerinnen beim Heimspielauftakt in der zweiten Liga die Suppe versalzen.

Mitaufsteiger Ingolstadt steht mit 2 Punkten aus den ersten beiden Spieltagen aktuell auf Tabellenplatz 9. Die Mannschaft rund um Trainer Alexander Ziegler musste dabei jeweils auswärts antreten und konnte gegen den SV Meppen, sowie den FFC Frankfurt II jeweils ein unentschieden mitnehmen. Vor allem gegen den spielstarken SV Meppen zeigten die Schanzerinnen dabei Aufholqualitäten und kamen nach 3:1 Rückstand noch zu einem 3:3.

DSC Trainer Markus Wuckel weiß, dass ein Sieg am Sonntag richtungsweisend sein kann. „Ingolstadt ist als Mitaufsteiger in derselben Position wie wir und will so viele Punkte sammeln wie möglich. Ein Sieg würde uns dabei wichtige Punkte bringen. Wir werden also gewiss nicht nach Ingolstadt fahren, um dort Punkte liegen zu lassen. Mit derselben Einstellung wie in den letzten beiden Partien und noch dem Quäntchen mehr Glück im Torabschluss gegenüber dem Bayern Spiel weiß ich aber, dass wir auch in Ingolstadt ein Feuerwerk abbrennen wollen und werden.“

Auch Mittelfeldspielerin Annabel Jäger zeigt sich zielstrebig für die Partie gegen die Schanzerinnen: „Sonntag müssen wir unbedingt drei Punkte mitnehmen. So eine lange Fahrt umsonst auf sich zu nehmen ist immer ärgerlich. Wenn wir aber so spielen wie gegen München, dann wird das klappen. Nur die Chancenverwertung muss besser werden.“

 

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag, 25.08.2019; 11:00 Uhr | 3. Spieltag 2. Frauenbundesliga

AUDI Sportpark – Platz 5 | Am Sportpark 1, 85053 Ingolstadt

 

Der letzte Vergleich:

Es fand noch keine Partie zwischen den beiden Mannschaften statt.

Volles Haus, ein attraktiver Gegner und ein Spiel das Spannung bis zum Ende beinhaltet hat. Mehr konnte sich die Elf von Trainer Markus Wuckel nicht vorstellen für die Premiere in der neuen Heimspielstätte, der EDIMEDIEN-Arena. Nur das Ergebnis wollte dabei nicht mitspielen. Gegen den amtierenden Meister FC Bayern München II mussten sich die Armininnen trotz sehr starker Leistung mit 1:2 geschlagen geben.

Für die 90 Minuten gegen den amtierenden Meister nahm sich die DSC-Elf vor, sich mit voller Leidenschaft zu präsentieren und den Münchnerinnen von Beginn an den Kampf anzusagen. Es wurde von Beginn an ein munteres Spiel, das Chancen auf beiden Seiten beinhaltete. Nach Hereingabe von Sophia Thiemann verpasste Gentiana Fetaj in der Mitte den ersten Treffer der Partie. In Minute 26 hatten dann aber die Münchnerinnen das Glück auf ihrer Seite. Bayerns Woldamnn stocherte den Ball nach einem Klärungsversuch ins Bielefelder Tor. Doch die Armininnen ließen sich nicht beeindrucken und spielten weiter mutig auf. Kurz nach dem Rückstand dann auch fast der Ausgleich. Gentiana Fetaj kam nach Flanke von Sophia Thiemann zum Kopfball. Konnte den Ball aber nur ans Außennetz setzen. Auch Sarah Grünheid per Kopf, Lisa Lösch mit einem Schuss und nochmal Gentiana Fetaj kamen nochmal zu Abschlüssen, konnten aber Münchens Torfrau nicht bezwingen. Somit ging es mit dem 0:1 Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Pause präsentierten sich die Armininnen noch entschlossener den Ausgleich zu erzielen und weiter mutig nach vorne zu spielen und dieser Wille sollte auch gleich belohnt werden. Sophie Krall setzte Sophia Thiemann mit einem Diagonalball schön in Szene, welche den Ball weiter auf Annabel Jäger passt, die zum lange verdienten Ausgleich in die Münchner Maschen traf(52.). Rund zehn Minuten später dann jedoch der erneute Rückstand. Eine abgerutschte Flanke von Woldmann senkte sich über DSC-Torhüterin Vivien Brandt ins Tor. Umso ärgerlicher, da absolut unverdient. Arminia machte daraufhin nochmal Druck und stellte auf Dreierkette um und erarbeitete sich noch einige Chancen, die jedoch nicht mit einem Tor belohnt werden sollte. Ein glücklicher Sieg für die Gäste aus München, welche die letzten Minuten bereits auf Zeit spielen mussten, um den Sieg zu verwalten.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich trotz Niederlage stolze auf seine Mannschaft. „Leider hat uns heute das letzte Quäntchen Glück für was Zählbares gefehlt. Trotzdem hat sich die Mannschaft sehr stark und geschlossen präsentiert und bis zur letzten Sekunde gekämpft. Dass die Münchnerinnen am Ende auf Zeit spielen müssen, zeigt doch schon, wie stark wir uns präsentiert haben. Auch wenn die Niederlage natürlich weh tut, da hier eindeutig mehr drin gewesen wär.“

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – FC Bayern München II 1:2

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall, Hausberger, T. Grünheid, Heitlindemann (78. Lazic) – Ejupi (72. Weber), Jäger, Lösch, Thiemann – Fetaj, Grünheid

FC Bayern München II: Weimar – Kögel, Soerensen Boye (63. Huber), Bernhardt – Donhauser, Pfluger, Weiß, Köster, Woldmann – Corley (87. Herrmann), Wohner (72. Wohner)

Tore: 0:1 Woldmann (26.); 1:1 Jäger (52.); 1:2 Woldmann (63.)

 

Nächstes Spiel:

3. Spieltag | 2. Frauenbundesliga

FC Ingolstadt 04 – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 25.08.2019 | 11:00 Uhr

AUDI Sportpark – Platz 5 | Am Sportpark 1, 85053 Ingolstadt

Am zweiten Spieltag wartet auf die Elf von Trainer Markus Wuckel gleich ein echtes Highlight. Zum ersten Mal laufen die Armininnen dabei in der neuen Spielstätte der EDIMEDIEN-Arena auf und treffen dabei auf den letztjährigen Meister FC Bayern München II. Gegen die Münchnerinnen will der DSC dabei zeigen, dass die Leistung aus dem Spiel gegen Bundesligaabsteiger Borussia Mönchengladbach kein Zufall war und den nächsten „großen“ Gegner ärgern.

Auch die Gäste aus München konnten am ersten Spieltag einen Sieg einfahren. Gegen die Reserve des FFC Frankfurt siegte das Team von Trainerin Nathalie Bischof mit 4:1. In der Vorbereitung zeigte sich das Münchner Team ebenso spielfreudig mit Siegen gegen Wacker Innsbruck und den FC Alberweiler und einem Unentschieden gegen den FFC Wacker München.

 

DSC Trainer Markus Wuckel sieht sein Team top vorbereitet und motiviert für die Partie gegen den letztjährigen Meister: „Wir freuen uns tierisch auf Sonntag. Das erste Mal auf dem neuen Platz spielen, vor einer mega Kulisse. Wer da nicht motiviert ist, hat sein Fußballherz schon verloren. Wir alle brennen auf die Partie und wollen zeigen, dass wir die nächsten drei Punkte einfahren wollen und auch werden.“

 

Mittelfeldspielerin Lisa Lösch weiß, dass sich ihr Team mit einer starken Leistung am Sonntag bei allen Helfern bedanken will: „Arminia ist für uns alle nicht einfach nur ein Verein, sondern eine Herzensangelegenheit. Wir sind dankbar für jede Hand, die für und mit uns anpackt und unseren gemeinsamen Weg begleitet. Wir werden Sonntag, genauso wie die anderen Spieltage mehr als 100% geben, denn wir wollen als Team wachsen und uns weiterentwickeln und da ist egal wer kommt.“

 

Alles rund ums Spiel

 Spiel-Information

Sonntag, 18.08.2019; 11:00 Uhr | 2. Spieltag 2. Frauenbundesliga

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34; 33659 Bielefeld

Der letzte Vergleich:

Es fand noch keine Partie zwischen den beiden Mannschaften statt.

Am kommenden Sonntag, den 18.08.2019 gibt es Grund zum Jubeln. Unser eigenes Stadion, die EDI-MEDIEN-ARENA, wird feierlich eröffnet.
Um 11 Uhr erfolgt zunächst der Heimspielauftakt der 2. Frauen-Bundesliga gegen den FC Bayern München II. Hier ist Eure Unterstützung gefragt, um unsere Frauen auf dem Weg zum Sieg anzufeuern.
Anschließend findet dann das Stadionfest mit vielen Aktionen für Groß und Klein statt. Vom Kinderschminken für die Kleinen über das Torwandschießen mit unseren Spielerinnen zum gemütlichen Beisammensein bei einer Stadionwurst und einem kühlen Pils. Natürlich gibt es auch eine Tombola mit attraktiven Preisen. Alle kommen somit auf ihre Kosten und haben hoffentlich viel Grund zum Jubeln.
Also Jubeln sie mit uns und seien sie dabei!

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel hätte der Start in die 2. Frauen-Bundesliga 2019/2020 nicht besser laufen können. Gegen Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach gelang den Armininnen ein0:4 Auswärtssieg und überzeugte dabei über 90 Minuten mit couragierter Leistung.

Arminia nahm sich für die Partie vor, mutig vorne anzugreifen und der Fohlenelf das Leben von Beginn an schwer zu machen. Bereits kurz nach Anpfiff kam Arminia dabei über die rechte Seite Richtung Gladbacher Tor, konnte die frühe Chance aber nicht nutzen. Der DSC zeigte sich körperlich sehr präsent und nahm die Zweikämpfe jederzeit an, um die Gladbacherinnen nicht ins Spiel kommen zu lassen. In Minute 15 sollte der Aufwand dann belohnt werden. Annabel Jäger gewann den entscheidenden Zweikampf beim Pressing gegen das Gladbach Aufbauspiel und vollendete direkt per Schuss über die Gladbacher Torfrau zur 0:1 Führung. Knapp 10 Minuten später der nächste Treffer. Nach einem Ballgewinn in der Abwehr schaltete Arminia schnell um und die von Annabel Jäger geschickt in Szene gesetzte Sarah Grünheid umkurvte die Gladbach Torfrau souverän zum 0:2. Kurz vor der Halbzeitpause konnte sich die wenig geforderte Torfrau Vivien Brandt auszeichnen und rettete im Eins gegen Eins die 0:2 Halbzeitführung.

Die Wuckel-Elf wollte den Gladbacherinnen auch in Halbzeit zwei keine Räume lassen und schlug gleich 4 Minuten nach der Pause wieder zu. Sophia Thiemann legte den Ball zum 0:3 in das Gladbacher Netz. Arminia ging das Spiel nun etwas ruhiger an, was den Gladbacherinnen etwas mehr Platz gab. Die Gladbacher Angriffe wurden im starken Defensivverbund jedoch immer wieder geklärt. Den Endpunkt setzte in Minute 90 dann nochmal die Arminia. Nach einer starken Flanke von Sophia Thiemann stieg Sarah Grünheid am zweiten Pfosten in die Luft und köpfte zum 0:4 Endstand ein. Ein starker Auftritt der Armininnen, die damit gleich ein Ausrufezeichen in der Liga setzen.

DSC-Trainer Markus Wuckel war stolz auf die Leistung seines Teams. „Wir haben hier heute von Beginn an gezeigt, dass wir uns nicht verstecken werden und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Das war ein Auftakt nach Maß mit dem wir uns wichtiges Selbstvertrauen zum Beginn geholt haben.“

 

 

 

Detail zum Spiel

Ergebnis: Borussia Mönchengladbach – DSC Arminia Bielefeld 0:4

Borussia Mönchengladbach: Brenner – Schenk, Kaiser, Starmanns, Kotjipati – Jakober (46. Corres), Evels, Dallmann (71. Baghuis), Giehl – Abu (63. Biskup), Bohnen

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall, Hausberger, T. Grünheid (72. Weber), Heitlindemann – Ejupi (85. Hellwig), Jäger, Lösch, Thiemann – Fetaj (78. Lazic), Grünheid

Tore: 0:1 Jäger (15.); 0:2 Grünheid (22.); 0:3 Thiemann (47.); 0:4 Grünheid (90.)

 

Nächstes Spiel:

2. Spieltag | 2.Frauenbundesliga

DSC Arminia Bielefeld – FC Bayern München II

Sonntag, 18.08.2019 | 11:00 Uhr

EDIMEDIEN-Arena | Postheide 34, 33659 Bielefeld

 

 

Am Sonntag ist es endlich soweit. Der lang ersehnte Start in die 2. Frauenbundesliga 2019/20 steht an. Dabei geht es für das Team von Trainer Markus Wuckel nach Mönchengladbach. Gegen den Erstliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach gilt es für die DSC-Elf den ersten Härtetest zu bestehen und gleich ein Ausrufezeichen in der Liga zu setzen.

Die Fohlenelf aus Gladbach wird sich dabei mit ähnlich neuem Gesicht präsentieren, wie der DSC. Nach dem Abstieg aus der 1. Frauenbundesliga in der letzten Saison, hat sich die Mannschaft stark verändert. 14 Abgängen stehen 8 Neuzugänge gegenüber. Darunter auch die ehemalige Bielefelderin und zuletzt für den Herforder SV aktive Vewe Kotjipati. In der Vorbereitung testete die Fohlenelf von Trainer Rene Krienen unter anderem auch gegen Arminias letztjährigen Gegner Borussia Bocholt, musste sich dabei jedoch 4:1 geschlagen geben.

Für DSC-Trainer Markus Wuckel trotzdem kein Grund die Borussia zu unterschätzen. „Vorbereitungsergebnisse zählen für uns nicht. Wir wissen, dass am Sonntag ein schweres Spiel für uns ansteht, immerhin hat Gladbach letztes Jahr noch in der ersten Liga gespielt. Trotzdem werden wir uns am Sonntag nicht verstecken. Die Mädels haben unter der Woche gezeigt, dass sie auf den Start brennen und werden am Sonntag alles abrufen, damit wir was Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Stürmerin Sarah Grünheid bestätigt die Worte von Trainer Wuckel: „Es ist geil, dass es endlich wieder losgeht! Wir sind wieder zurück in der Liga, um zu zeigen, dass wir hier einfach hingehören!

Gladbach ist schwer einzuschätzen. Aber das ist mir auch egal. Wir wollen unsere Euphorie mitnehmen, alles auf den Platz hauen, was uns ausmacht und dann mit den 3 Punkten wieder nach Hause!“

 

 

Alles rund ums Spiel 

Spiel-Information

Sonntag, 11.08.2019; 14:00 Uhr | 1. Spieltag 2. Frauenbundesliga

Grenzlandstadion, Jahnplatz 1, 41236 Mönchengladbach

 

Der letzte Vergleich:

19.Spieltag | 2. Frauenbundesliga 2017/18

 Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – VfL Borussia Mönchengladbach 1:2

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (59. Siemann), Bender, Wos, Mößinger – Schulte, Liedmeier, Jäger, Jakober – Birker, Lange

VfL Borussia Mönchengladbach: Wassenhoven – Koj, Oppedisano, Bogenschütz, Starmanns – Corres, Kufner, Dallmann, Wahlen – Aerts, Simons

Tore: 0:1 Aerts (33.); 1:1 Lange (46.); 1:2 Simons (73.)

 

Am Samstag, den 10.08.2019 richten die U17-Juniorinnen wieder das alljährliche Vorbereitungsturnier um die Pokale der Sparkasse Bielefeld aus. Beginn des Turniers ist um 11:00 Uhr. Neben dem DSC freuen wir uns auf folgende Teilnehmer: SGS Essen U17, Warendorfer SU U17, Rahlstedter SC, Osnabrücker SC und die DJK Arminia Ibbenbüren.

 

Im ersten Pflichtspiel der Saison 2019/2020 gelang dem Team von Trainer Markus Wuckel der Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals. Gegen Eintracht Braunschweig gewannen die Armininnen durch drei Tore von Stürmerin Sarah Grünheid mit 1:3.

Die Elf von Trainer Markus Wuckel ging als Favourit in die Partie, musste aber von Beginn an gegen mutig aufspielenden Löwinnen, die sich in jeden Zweikampf schmissen dagegenhalten. Die Partie begann munter mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 13 dann der erste Treffer des Spiels. DSC-Stürmerin Sarah Grünheid brachte die Mannschaft mit einem Distanzschuss in Führung. Kurz darauf fast das 2:0, der Ball wurde jedoch noch von der Linie gekratzt. Mit der 1:0 Führung ging es dann in die Halbzeit, in der Trainier Markus Wuckel mehr von seinem Team forderte.

Die zweite Halbzeit übernahm Arminia das Spielgeschehen immer mehr, war defensiv trotzdem immer wieder gefordert. Nach knapp einer Stunde dann ein kurzer Schock für Arminia. Braunschweigs Meyer wurde vor auf der Strafraumlinie zu Boden gebracht. Den fälligen Strafstoß setzte Braunschweigs Unzeitig  jedoch über das Tor. Arminia versuchte weiter auf das zweite Tor zu drängen, der Treffer fiel jedoch auf der falschen Seite. Nach einer Ecke konnte Arminia den Ball nicht klären und Höfler drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie (76.). In der Schlussviertelstunde legte Arminia dann nochmal einen Zahn zu und erarbeitete sich noch einige Chancen. Kurz vor Ende setzte Sarah Grünheid mit ihrem Doppelschlag den Endpunkt der Partie und verschaffte ihrer Mannschaft damit den Einzug in die nächste Runde des DFB-Pokals. (87. / 90.)

Trainer Markus Wuckel zeigte sich zufrieden mit dem Weiterkommen, verlangt für den Ligastart nächste Woche noch mehr von seiner Mannschaft. „Braunschweig hat heute ein sehr starkes Spiel gemacht und uns das Leben teilweise schwer gemacht. Respekt dafür. Vor allem in Halbzeit eins müssen wir das Spiel klarer in die Hand nehmen und zielstrebiger agieren. In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas ruhiger gespielt und mehr Kontrolle übernommen. Das will ich in den nächsten Partien von Beginn an sehen. Wir sind froh die nächste Runde erreicht zu haben und freuen uns jetzt auf den Ligastart.“

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: Eintracht Braunschweig – DSC Arminia Bielefeld 1:3

Eintracht Braunschweig: Bredereck – Diestelmann; Unzeiting; Höfler; Knopp – Kaufmann; Wiedermann; Willenbrock (74. Wais); Wejner (71 Dremmler); Helmerding (85. Effinghausen) – Meyer

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Krall; Hausberger; T. Grünheid (66. Weber); Heitlindemann – Ejupi (78. Lazic); Jäger; Lösch; Thiemann – Grünheid; Fetaj (89. Bender)

Tore: 0:1 Grünheid (13.); 1:1 Höfler (76.); 1:2 Grünheid (87.); 1:3 Grünheid (90.)

 

Nächste Begegnung

  1. Spieltag | 2. Frauen-Bundesliga

Borussia Mönchengladbach – DSC Arminia Bielefeld

Sonntag, 11.08.2019 | 14:00 Uhr

Grenzlandstadion – Jahnplatz 1 | 41236 Mönchengladbach

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel geht es endlich wieder los. Nach sechs Wochen Vorbereitung startet für Arminias Frauen die Pflichtspielsaison 2019/2020. Der frisch gebackene Zweitliga-Aufsteiger muss dabei in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen den Landespokalsieger aus Niedersachsen Eintracht Braunschweig antreten. Die Marschroute steht dabei für das Team rund um Trainer Wuckel fest. Trotz Fokus auf die 2. Bundesliga soll dabei Pflicht sein.

Das Team aus Braunschweig ist dabei ein aufstrebender Gegner aus dem Frauenfußball. Nach dem Aufstieg in die Oberliga 2018, sollte letzte Saison gleich der Aufstieg in die Regionalliga folgen, bei welchem das Team von Trainerin Katja Wittfoth knapp an Hannover 96 scheiterte und somit am Ende Platz zwei in der Oberliga Niedersachsen belegte. Mit dem Sieg des Landespokals qualifizierten sich die Löwinnen für den diesjährigen DFB-Pokal, wo nun die Armininnen aus Bielefeld zur 1. Runde zu Gast sind.

DSC-Trainer Markus Wuckel rechnet für Samstag mit einem hochmotivierten Gegner, der seiner Mannschaft das Leben schwer machen will. „Wir kennen es selbst, dass man als Underdog im DFB-Pokal über sich hinauswachsen kann, deswegen wird das Spiel am Samstag kein einfaches werden. Wir haben jedoch eine gute Vorbereitung hinter uns und freuen uns alle, dass es endlich losgeht. Die Mädels brennen darauf in die Pflichtspiele zu starten und werden am Samstag gleich zeigen, dass wir in die nächste Runde einziehen wollen.“

Auch Kapitänin Sandra Hausberger freut sich auf den Auftakt: „Wir sind alle top motiviert und brennen darauf, dass es endlich losgeht. Braunschweig wird sich in die Zweikämpfe werfen und versuchen, uns alles abzuverlangen, so dass es für uns auch nochmal ein optimales Spiel wird, um uns auf die Liga einzuschwören. Für uns zählt ganz klar nur das Weiterkommen!“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Samstag, 03.08.2019; 14 Uhr | 1. Runde DFB-Pokal

Eintracht-Stadion Nebenplatz-1, Hamburger Str. 210, 38112 Braunschweig

Der letzte Vergleich:

Es fand noch kein Spiel zwischen den beiden Mannschaften statt.

Einladung – DSC Damenmannschaft_Vorstellung[4455]

Einladung zur Mannschaftsvorstellung!
am: 18.07.2019
um: 18.30 Uhr
wo: Audi Zentrum Bielefeld, Senger Bielefeld GmbH, Eckendorfer Str. 23, 33609 Bielefeld

stur hartnäckig kämpferisch

Auch wir verteidigen den Teutoburger Wald in der 2. Bundesliga der Damen!
Kommt vorbei und lernt uns persönlich kennen!

DSC Frauen & Mädchen
Saison 2019 / 2020 in der 2. Bundesliga

Die Moderation übernimmt die Stimme vom DSC Arminia Bielefeld “Sebastian Wiese”!
Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt und wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit tollen Eindrücken rund um den DSC Arminia Frauen & Mädchen!

+++WICHTIG: Spielabsage in der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen Bezirksliga+++

Das für morgen angesetzte dritte und letzte Aufstiegsspiel zur B-Juniorinnen Bezirksliga fällt aus!!
Grund hierfür ist die Konstellation in den anderen Gruppen, sodass sowohl der TuS Asemissen Mädchenfussball als auch der DSC Arminia Bielefeld 2 bereits vor dem letzten Spiel als Aufsteiger feststehen, sodass das letzte Spiel nicht mehr von Bedeutung ist und abgesetzt wurde.

Wir gratulieren den Mädchen des TuS Asemissen zum Aufstieg in die Bezirksliga!

Weiterhin möchten wir uns bei alles Eltern, Großeltern, Fans und Zuschauern für die Unterstützung in der gesamten Saison bedanken. Ihr wart Spitze!
Bis zur kommenden Saison in alter Frische.

Auch im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen Bezirksliga behielten unsere U15-Juniorinnen die Überhand und gewannen deutlich mit 11:1 (5:1).
Dabei sah es zu Beginn gar nicht nach einem so deutlichen Spiel aus. Ottbergen-Bruchhausen konnte bereits in der 2. Spielminute in Führung gehen, nachdem der DSC auf der anderen Seite kurz zuvor die Führung auf dem Fuß hatte. Ein langer Ball auf die schnelle Ottbergener Stürmerin und ein schlechtes Abwehrverhalten führten zum ersten Torabschluss der Gäste aus dem Kreis Höxter, den Torhüterin Cara Redeker jedoch gekonnt mit einer Fußabwehr entschärfen konnte. Den abgewehrten Ball bekam Carla Held vor die Füße, die aus gut 25-30 Metern den Torabschluss suchte und den Weg ins DSC-Gehäuse fand (2. Minute). 0:1 nach zwei Minuten, so hatte der DSC sich das Spiel nicht vorgestellt. Jedoch war es auch gleichzeitig der Startschuss für einen sehr ansehnlichen Offensivfußball des DSC. Es dauerte bis zur elften Spielminute, ehe Jennifer Valen sich am 11m-Punkt durchsetzte und im zweiten Versuch den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Der Rest der Halbzeit ist schnell erzählt. Der DSC spielte Angriff um Angriff in Richtung des gegnerischen Tores, war jedoch nicht immer zwingend genug, die unzähligen Chancen auch für sich zu nutzen. Weitere Treffer für den DSC erzielten Anna Czekalla (14.), Jennifer Valen (23./28.) und Maria Schnier (40.), die kurz zuvor für die angeschlagene Talia Kilic ins Spiel kam zur 5:1 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin ein Spiel in eine Richtung. Der DSC bestimmte das Spielgeschehen und erhöhte durch die eingewechselte Marie Bärenwaldt auf 6:1 (53.). Rica Darlath erhöhte auf 7:1 (56.). Mit zunehmender Spielzeit merkte man allen Spielerinnen die Hitze auf dem Kunstrasen in Jöllenbeck an. Die schnellen Flügelflitzerinnen Marie Bärenwaldt und Leni Wellpott erhöhten nach gut einer Stunde dann nochmal das Tempo. Ottbergen-Bruchhausen beschränkte sich noch mehr aufs Verteidigen des eigenen Tores. Leni Wellpott (66.) und Marie Bärenwaldt (71.) schraubten das Ergebnis auf 9:1 in die Höhe. Der Treffer zum 9:1 war auch das mit Abstand schönste Tor des Tages. Marie drang mit dem Ball am Fuß von dem linken Flügel in den Strafraum ein, umspielte die letzte Gegenspielerin gekonnt und legte den Ball in der langen Ecke flach ins Netz. Ein wirklich sehr sehenswerter Treffer!
Und auch die eingewechselte Sandy Hladun durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen. Ihr Doppelpack (76./80.) führte zum 11:1 Endstand gegen die Höxteranerinnen.

“Nach den Beobachtungen vom letzten Wochenende in Asemissen konnten wir die Mädels optimal auf den Gegner vorbereiten. Dass die Mädchen die Vorgaben für das Spiel so optimal umgesetzt haben und mit ihrem hohen Aufwand das Spiel über fast die kompletten 80 Minuten kontrolliert haben, freut mich sehr. Ein großes Kompliment für diese Leistung bei den Temperaturen auf dem Platz”, freute sich Patrik Warmons nach Spielende.

Ein riesiges Dankeschön geht auch an den TuS Jöllenbeck, der uns aufgrund der Sanierung unserer Räumlichkeiten die Räumlichkeiten des Naturstadions zur Verfügung gestellt hat. Wir wurden sehr herzlich in Jöllenbeck empfangen und die Zuschauer wurden mit kalten Getränken bestens versorgt. Das ist nicht selbstverständlich. Vielen Dank!

Am kommenden Wochenende geht es dann im dritten und letzten Aufstiegsspiel in Asemissen um den Aufstieg in die Bezirksliga. Asemissen konnte wie der DSC die beiden ersten Spiele gewinnen und rangiert ebenfalls mit 6 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Der DSC möchte auch hier als Sieger vom Platz gehen. Anstoß ist am Sonntag um 11 Uhr in Asemissen (Sportzentrum Greste, Kunstrasenplatz, Grester Straße 169B, 33818 Leopoldshöhe). Wir würden uns freuen, wenn viele Fans und Zuschauer den Weg nach Asemissen auf sich nehmen, um unsere Mädels bei der Mission Aufstieg zu unterstützen. Wir freuen uns auf Euch!

Für das am kommenden Sonntag anstehende zweite Aufstiegsspiel unserer U15 gegen die SV Ottbergen-Bruchhausen ändert sich der Spielort.
Die Sportanlage Stadtheide ist aufgrund von Sanierungsarbeiten nicht nutzbar.

Neuer Spielort:

Naturstadion Jöllenbeck, Naturstadion 12A, 33739 Bielefeld

Anstoß ist wie gewohnt 11:00

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

Ein Auftakt nach Maß legten unsere U15-Juniorinnen in der Aufstiegsrunde zur B-Juniorinnen-Bezirksliga gegen TuRa Espelkamp hin. Bei sommerlichem Wetter dominierte der DSC die Partie über die kompletten 80 Minuten und siegte am Ende deutlich mit 10:0 (6:0).
Zu Beginn des Spiels übernahm der DSC sofort das Kommando und spielte sich die erste Torchance heraus. Leni Wellpott drang in den Strafraum ein und wurde regelwidrig von der Gegenspielerin zu Fall gebracht – die logische Konsequenz: Strafstoß (2. Minute). Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitänin Rieke Barkhausen sicher zum 1:0 (2.). Direkt nach Anstoß kam Espelkamp gefährlich vors DSC-Gehäuse. Nach einem Freistoß tauchten plötzlich zwei Gegnerinnen frei vor DSC-Torhüterin Amelie Norf auf. Der Abschluss war jedoch zu unplatziert. Im Folgenden spielte sich das Geschehen in der gegnerischen Hälfte ab. Angriff um Angriff rollte auf das Tor des Meisters Minden/Lübbecke. Weitere Tore waren die Folge: Rica Darlath zum 2:0 (8.), Jennifer Valen erhöhte mit einem lupenreinen Hattrick  auf 5:0 (16./22./37.). Kurz vor der Pause erhöhte Talia Kilic auf 6:0 (28.). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
Nach dem Pausentee flachte das Spiel etwas ab. Der DSC spielte sich nicht mehr zwingend vor das gegnerische Tor, Espelkamp beschränkte sich auf die Torverteidigung. Nach 52 Minuten traf Jennifer Valen mit ihrem vierten Treffer zum 7:0. Marie Bärenwaldt und die zuvor eingewechselte Vanessa Mahne erhöhten auf 9:0 (68./69.). Den Schlusspunkt zum 10:0 setzte Emily Klott (76.). Abpfiff!

Trainer Patrik Warmons fasste das Spiel kurz zusammen: “Das hohe Ergebnis war im Vorfeld nicht abzusehen. Die Aufstiegsrunde ist für uns Neuland – vor allem mit dem jungen Kader, der ausschließlich aus U15-Juniorinnen besteht. Meine Mädels haben das toll gemacht, wenn auch noch einige Torchancen ausgelassen wurden. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Ich bin stolz auf die Mannschaft!”

In der kommenden Woche steht das zweite Spiel der Aufstiegsrunde an. Am Sonntag, 23.6.2019, erwartet der DSC Arminia um 11 Uhr den Meister aus dem Kreis Höxter, SV Ottbergen-Bruchhausen. Der Spielort steht für dieses Spiel noch nicht fest!

Obwohl die meisten Juniorinnenmannschaften bereits in der Sommerpause sind und die Beine hochlegen können, heißt es für unsere U15-Juniorinnen nochmal Konzentration hochhalten und bis Ende Juni alles geben.
Unsere U15-Juniorinnen, zu Beginn der Saison zweigleisig bei den Jungs und bei den Mädchen im Ligabetrieb aktiv, bestreiten als Meister der B-Juniorinnen Kreisliga A Bielefeld die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga. Nach der erfolgreichen Saison mit der Ausbeute von 38 von 42 möglichen Punkten konnten unsere Mädchen in der Rückrunde nur gegen die Mannschaften aus Steinhagen/Amshausen und Halle nicht dreifach punkten. Spielte man in der Kreisliga A hauptsächlich auf kleine 5m-Tore und mit neun gegen neun, so warten in der Aufstiegsrunde die Meister der Kreisligen Minden/Lübbecke (TuRa Espelkamp), Höxter (SV Ottbergen-Bruchhausen) und Lemgo (TuS Asemissen) auf den DSC Arminia Bielefeld. Gespielt wird auf Großfeld im elf gegen elf.
Dabei erwies sich die Losfee als echte Arminin. Die “weiten” Auswärtsfahrten nach Espelkamp und Ottbergen-Bruchhausen bleiben uns glücklicherweise erspart und wir genießen in beiden Duellen Heimrecht. Am dritten Spieltag tritt der DSC Arminia beim TuS Asemissen an. Gespielt wird an folgenden Terminen:
Samstag, 15.06.2019, 16 Uhr: DSC Arminia Bielefeld – TuRa Espelkamp (Sportplatz Stadtheide, Schillerstraße 51B, 33609 Bielefeld)
Sonntag, 23.06.2019, 11 Uhr: DSC Arminia Bielefeld – SV Ottbergen-Bruchhausen (Spielort noch unbekannt)
Sonntag, 30.06.2019, 11 Uhr: TuS Asemissen – DSC Arminia Bielefeld (Sportzentrum Greste, Grester Straße 169B, 33818 Leopoldshöhe)

Trainer Patrik Warmons weiß um die Bedeutung der Aufstiegsrunde Bescheid: “Der mögliche Aufstieg der U15 in die B-Juniorinnen-Bezirksliga wäre ein enormer Gewinn für unsere Abteilung. Die gezielte Ausbildung für die B-Juniorinnen Regionalliga West könnte damit noch einmal deutlich verbessert werden. Wir wissen, was auf dem Spiel steht und werden alles dafür geben, nach dreimal 80 Minuten die Aufstiegsrunde erfolgreich abzuschließen.”

“Wenn wir mit dem nötigen Willen und Biss die Spiele bestreiten, werden wir es den Gegnern sehr schwer machen, uns zu besiegen. Wir haben den nötigen Respekt vor den Leistungen der Teams in der Saison, aber wir werden nicht ängstlich die Segel streichen, bevor es überhaupt angefangen hat”, ist sich Jugendleiter Marcel Soffner sicher.

 

Die Mädchen würden sich über jede Menge Unterstützung freuen. Kommt vorbei und unterstützt die Armininnen bei der Mission Bezirksligaaufstieg.

führte die u13 Mädels ihre obligatorische Saisonabschlussfahrt. 21 Spielerinnen der D1 und D2 sowie zahlreiche Begleiter verbrachten drei schöne Tage in Schillig. Fahrtkoordinatorin Tanja war mit einem fleißigen Vorauskommando bereits einen Tag zuvor da, sodass die Mädels am Donnerstag nur schnell ihre Zelte aufbauen mussten. Wurde am ersten Tag die Gegend erkundet, stand am Freitagmorgen  Fußball Minigolf auf dem Programm. Ein Spaß für alle Teilnehmer, wenn nur der Ball immer so mitgespielt hätte, wie gedacht. Eine phantastische 3er Runde legte auf jeden Fall Nina hin, die damit das beste Ergebnis erzielte.

Der Nachmittag auf dem Zeltplatz stand dann im Zeichen von RIM TV, die mit Reportagen, Show und knallharten Interviews für Unterhaltung sorgte. Zwischendurch wurde immer wieder gebolzt oder ein Engel auf Erden gespielt, sodass nie Langeweile aufkam.

Das Wetter spielte auch alle Tage mit und so war am Samstag für beste Vorausetzungen gesorgt, als wir zum Freundschaftsspiel nach Jever fuhren. Die C Juniorinnen des FSV Jever spielten gegen zwei bunt gemischte Teams des DSC. Die wunderschöne Anlage des FSV bot den Rahmen für ein hart umkämpftes Turnier, welches am Ende Team Evi gewann!! Unser Dank geht an den FSV und an deren Trainerteam,

Zum Abschluss machten wir noch eine kleine Wanderung durch das Watt und einige Mädels sammelten “ein paar” Muscheln. So vergingen drei schöne Tage am Meer wie im Fluge und am Sonntag ging es dann wieder nach Hause.

Unser aller Dank gilt Tanja und den mitgereisten Eltern und mein spezieller Dank geht an eine freundliche und lustige Truppe Mädels!

 

 

 

 

Das neue Heim nimmt Formen an! Am Vatertag sorgten viele fleißige Helferinnen und Helfer dafür, dass das Projekt “Windflöte” weiter voranschreitet.

Die Arbeiten am neuen Sportplatz an der Postheide in BI-Senne sind im vollen Gange. Die Firma Heiler hat die Arbeiten am Hybridrasen nahezu abgeschlossen. Das war nun das Stichwort für die fleißigen Helfer der Abteilung am Gebäude so richtig loszulegen. Cheftrainer Markus Wuckel und Klaus Meller baten am Feiertag bereits um 08:00 zum neuen Sportgelände der Arminia-Frauen. Wer meinte, dass die frühe “Anstoßzeit” und der Vatertag viele davon abhalten könne zu helfen,  der hatte sich gewaltig getäuscht. Zu Beginn konnten bereits um die 20 Freiwillige bergrüßt werden, über den Tagesverlauf verteilt, waren insgesamt 32 Unterstützer vor Ort.
Besonders freute man sich über die vielen Spielerinnen der 1. Frauenmannschaft, die damit deutlich machen wollen, dass man sich nicht einfach nur ins gemachte Nest setzt. Auch DSC Präsident Hans-Jürgen Laufer ließ es sich nicht nehmen, auf der Baustelle vorbeizuschauen.

Foto: Soffner

An diesem Tag wurde zunächst das Vereinsheim inkl. Kabinentrakt entrümpelt. Betreuer Michael Merten begann dann umgehend damit, dem Gebäude einen neuen “Anstrich zu verleihen”. Der gelernte Maler instruierte die Spielerinnen die Materialgaragen zu weißen, die Kabinen und das Vereinsheim sollen in den nächsten Wochen folgen. Die andere Hälfte der Helfer befreite das zugewucherte Dach von allerhand “Grünzeug”, sodass sich alle die Mittagspause bei Grillfleisch und Kühlgetränken verdient hatten.

“Es gibt vor Ort noch eine Menge zu tun, aber wenn alle mit anpacken, geht das halt! Manche von den Mädels haben noch keinmal für Arminia gespielt, aber sind trotzdem hier und packen mit an. Das ist Wahnsinn und zeigt mit wie viel Herzblut alle bei der Sache sind. Gemeinsam bringen wir so alles voran.”, hob Markus Wuckel auch den Einsatz der vielen Neuzugänge hervor.

“Den ganzen Tag über herrschte eine super Stimmung auf der Baustelle und wir haben uns sehr über so viele Helferinnen und Helfer gefreut. An einem Feiertag ist so ein Einsatz nicht selbstverständlich. Das zeigt aber nochmal, wie viel allen im Verein an diesem Projekt liegt.”, freute sich der 2. Vorsitzende Jan Reineke über die Aktion.

Am Samstag endete die Spielzeit 2018/19 der D1 Juniorinnen mit einem Auswärtsspiel beim SV Häger. Zum Abschluß boten unsere Mädels noch einmal ein gutes Spiel, tolles Angriffsspiel und prima Defensivverhalten ergaben gegen gute Jungs & Mädchen aus Häger ein 1:1 Unentschieden. Eine deutliche Steigerung in der zweiten Hälfte brachte uns den hochverdienten Punktgewinn und da wir noch einige gute Chancen liegen gelassen haben wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.

Es spielten für unsere Arminia: Charlotte, Janna(C), Edda, Gülsüm, Miriam, Soraya, Sarina, Inci, Liv, Kim und Ola.

Damit geht eine durchaus anstrengende Spielzeit mit 28 Meisterschaftsspielen und 3 Pokalspielen zu Ende. Mehere englische Wochen mit Fahrten in den Altkreis gingen schon etwas an die Substanz des Teams. Sicher eine Folge dieser Belastung war die unglaubliche Negativserie von fünf Spielen in Folge in denen wir durch den ersten Angriff des Gegners im Rückstand lagen… Nach Wiedereintritt des normalen Samstag Spielrhytmus war dann auch die nötige Konzentration wieder da und damit der Erfolg. Hart umkämpte Spiele lieferten wir dem Meister aus Versmold und Vize Jöllenbeck und erkämften und erspielten uns damit den Respekt der Jungs. Einge Spiele gingen leider vollkommen unverdient verloren und irgendeine komische Aktion, ein abgefälschter Ball  oder der Kopfball eines Dreizehnjährigen mit 1,80 m Körpergröße brachten meine Mädels um ihren verdienten Lohn. Aber sowohl im Training als auch in den Spielen war das ganze Team immer zu 100% dabei und ließ sich davon nicht unterkriegen.

Am Ende steht nun ein zwölter Platz mit 25 Punkten und 61:89 Toren!

So verging  diese Spielzeit vollkommen harmonisch und es war schön zu sehen wie das Team,auf dem Platz und daneben, immer füreinander da war. Fußballerisch machten alle Mädels einen großen Schritt nach vorne, sowohl individuell als auch mannschaftlich. Durch die Saison geführt wurde das Team von den Kapitänen Charlotte und Janna, erfolgreichste Torschützin war Inci mit 31 Pflichtspiel Toren.

Dem Trainer hat die Saison Freude bereitet und nun freu ich mich auf die noch ausstehenden Turniere!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Gentiana Fetaj und Joana Weber stehen seit Donnerstag die nächsten zwei Neuzugänge des frischgebackenen Zweitligisten fest. Ganz abgeschlossen sind die Planung der Arminia aber dennoch nicht.

Die Neue Westfälische bezeichnete dieses Transfer in der Freitagsausgabe wohl zurecht als “Hammer”. Mit Gentiana Fetaj konnte die Arminia eines der absoluten Top-Talente Deutschlands an sich binden und stach dabei namhafte Konkurrenz aus. “Genta”, die gerade mit der U17 Nationalmannschaft Europameisterin geworden ist, kommt vom FSV Gütersloh nach Bielefeld und trifft dabei auf ihre WG-Freundin.

DSC Coach Wuckel präsentiert stolz Stürmerin Gentiana Fetaj in der SchücoArena

Mit Joana Weber unterzeichnete nämlich die zweite Spielerin aus dem FLVW Mädchen Internat einen Kontrakt beim DSC. Joana spielt aktuell noch in der männlichen B-Jugend des Münsteraner Leistungsvereins 1. FC Gievenbeck und ist auf der rechten Seite offensiv und defensiv einsetzbar.

Joana Weber aus dem FLVW Mädchen Intenat trägt in der kommenden Spielzeit ebenfalls schwarz-weiß-blau / Foto: FLVW

“Wir freuen uns unglaublich sehr, dass wir Gentiana und Joana für unseren Verein gewinnen konnten und das sich zwei so starke Spielerinnen für Arminia entschieden haben. Wir haben uns sehr um die beiden bemüht und wollen gemeinsam mit ihnen den nächsten Schritt in ihrer Karriere in Angriff nehmen.” freute sich DSC-Coach Wuckel über die Verstärkungen.

Fetaj und Weber sind somit die Neuzugänge 10 und 11. Ganz abgeschlossen sind die Planungen des DSC aber noch nicht: “Der Kader ist jetzt schon bärenstark. Wir wollen aber vielleicht noch ein oder zwei Nadelstiche setzen!”, verrät Wuckel die Plaungen für Spielzeit 19/20.

Die Neuzugänge im Überblick:

Leonie Heitlindemann (Herforder SV)
Leonora Ejupi (Herforder SV)
Joyce Lee Braun (Herforder SV)
Kristina Lazic (Herforder SV)
Dilara Soley Deli (FSV Gütersloh)
Gentiana Fetaj (FSV Gütersloh)
Joana Weber (1. FC Gievenbeck)
Naemi Niewald (DSC U17)
Yaren Kirdaroglu (DSC U17)
Jasmin Wandert (DSC U17)
Charlotte Schöning (DSC U17)

In einem hart umkämpften Spiel konnten unsere B-Juniorinnen den Tabellenführer aus Ibbenbüren mit 1:0 besiegen. Durch das Unentschieden des MSV Duisburg in Münster ist der Klassenerhalt nun drei Spieltage vor Saisonschluss gesichert.

Die Vorzeichen standen im Grunde gar nicht gut für den DSC Arminia. Einige Spielerinnen standen Trainer Jan Reineke aufgrund privater Termine nicht zur Verfügung. Zu allem Überfluss musste dann vor dem Anstoß noch ganze dreimal die Aufstellung verändert werden. Torhüterin Marie Fechner, Luisa Brune und Jasmin Wandert mussten das Aufwärmen abbrechen.
Vielleicht waren es aber auch genau diese Widrigkeiten, die am Ende für die große Überraschung sorgten. Das Team schwor sich vor dem Anstoß noch einmal richtig ein und wollte den Ibbenbürerinnen auf gar keinen Fall eine Aufstiegsfeier in Bielefeld gönnen. Die Gäste hätten nämlich mit nur einem gewonnenen Punkt bereits den Aufstieg in die B-Juniorinnen Bundesliga fix machen können.

Das sich dieses Unterfangen so schwierig gestalten sollte, hätte wohl niemand gedacht. Der DSC begann mutig und hatte durch Avien Kröger bereits nach 10 Minuten eine erste gute Torchance. Ibbenbüren um die Top-Spielerinnen Jäger und Höfting fand nur sehr schwer in die Partie, was vor allem an der guten Zweikampfführung des DSC lag. Einen weiteren Aufreger gab es dann Mitte der ersten Halbzeit. Eine Hereingabe von rechts sprang der am Boden liegenden Matti Dorin an den Arm. Der Schiedsrichter ließ in diesem Moment weiterlaufen und entschloss sich den teils zweifelhaften Entscheidungen in der Bundesliga nicht zu folgen.
Der DSC machte es offensiv aber ebenfalls gar nicht schlecht. Sinah Rother und Yaren Kirdaroglu sorgten durch ihr Wechselspiel auf der linken Seite immer wieder für Gefahr. Vivienne Kirchner und Avien Kröger lauerten in der Zentrale auf ihre Gelegenheiten.

Große Einsatzbereitschaft und gnadenlose Zweikampfführung sorgten für den Überraschungssieg

Diese sollte sich allerdings erst in der zweiten Hälfte bieten. Avien Kröger steckte in der 46. Minute mustergültig für Haley Flatemersch durch, die im Zweikampf mit der Torhüterin eiskalt blieb und zur Führung traf. Diese Führung galt es nun zu verteidigen. Ibbenbüren rannte an und versuchte alles, um den nötigen Punkt noch einzufahren. Die Rechnung hatten sie an diesem Samstag aber ohne den DSC gemacht. Die Arminia kämpfte aufopferungsvoll und schmiss sich in jeden Zweikampf. Als der Abpfiff ertönte brach dann auch verdientermaßen großer Jubel unter den Spielerinnen aus. Die frohe Kunde über das Duisburger Unentschieden war dann das i-Tüpfelchen auf den perfekten Tag.

Haley Flatemersch sorgte für das Tor des Tages und setzt somit ihren Lauf aus der vergangenen Woche fort.

“Wenn du den Tabellenführer so niederringst, dann gibt es auch keinen besseren Tag um die Klasse zu halten. Wenn wir es uns nicht heute verdient haben, wann denn dann? Was die Mädels heute unter den ganzen Umständen abgerissen haben war Wahnsinn. Da fehlen mir die Worte. Wir freuen uns einfach nur!”, zeigte sich Trainer Jan Reineke überglücklich.

“Der Klassenerhalt ist einfach ein riesiger Erfolg für unsere Jugendarbeit. Nach dem Durchmarsch von der Bezirksliga, war das keinesfalls selbstverständlich. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir schon drei Spieltage vor Schluss durch sind”, freute sich Jugendleiter und Co-Trainer Marcel Soffner.

Die meisten Entscheidungen in der B-Juniorinnen Regionalliga sind nun gefallen. Münster-Mecklenbeck, Bedburg Hau und der MSV Duisburg müssen den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Durch die Aachener Niederlage gegen Menden durfte Ibbenbüren dann sogar doch noch den Aufstieg feiern. Offen ist jetzt nur noch die Meisterfrage, die wahrscheinlich zwischen Ibbenbüren und den nicht aufstiegsberechtigten Teams aus Mönchengladbach und Essen entschieden wird.

Für die drei noch ausstehenden Partien hat sich der Coach des DSC aber auch noch etwas vorgenommen: “Ich wünsche dem Team auf jeden Fall drei Siege und eine noch bessere Platzierung. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Wir ziehen voll durch. Vor allem mit Duisburg ist sportlich noch eine Rechnung offen!”.

Unsere Jüngsten spielten eine grandiose Saison, sogar die beste Rückrunde, die man sich vorstellen kann. 2019 ist man ungeschlagen und ohne Punktverlust. Dennoch reicht diese Leistung nicht, um den alten und neuen Meister BV Werther vom Thron zu stoßen.

Die Saison ist durch, der DSC Arminia Bielefeld ließen insgesamt drei mal Punkte liegen. Man verlor in der Hinrunde bei der JSG aus Steinhagen, man verlor das packende Heimspiel gegen den BV Werther und man ließ 2 Punkte beim SC Halle liegen, wodurch auch das erste Unentschieden in der Geschichte der U12 gespielt worden war. In der Rückrunde legte man dann los, man gewann ein Spiel nach dem anderen und kämpfte bis zum Schluss, dennoch spielte der BV Werther ebenfalls souverän, kamen dennoch zum Schluss zum straucheln und ließ Punkte liegen. Bis zum letzten Spieltag war Werther ungeschlagen. Genau bis zum letzten Spieltag, denn dort gewann der DSC und fügte dem BV Werther die erste und einzige Niederlage der Saison zu. Wir gewannen dort mit 1:0 durch ein Tor von Havin Mirza. So wurde der BV Werther mit 35 Punkten Meister und der DSC Arminia Bielefeld Zweiter mit 34 Punkten. “Es war eine tolle und spannende Saison. Wir haben uns es verdient, dort oben zu stehen. Wir haben uns immer verbessert von Woche zu Woche. Wir gratulieren dem BV Werther zur Meisterschaft.” sagte Trainer Sven Schrader nach dem Sieg.

Zum Abschluss der Regionalliga West Saison 2018/2019 konnte sich die Elf von Trainer Markus Wuckel mit einem 4:2 Derby-Erfolg über den Herforder SV vom heimischen Publikum verabschieden. Am letzten Spieltag zeigte der DSC nochmal warum man sich den Aufstieg in die 2. Bundesliga verdient hat und überzeugte über 90 Minuten.

Arminias Frauen gaben dabei von Beginn an die Marschroute vor und die ging klar Richtung Herforder Tor. Bereits in den ersten Minuten erspielte sich der DSC Chancen und kam in der 12. Minute dann auch folgerichtig zur Führung. Annabel Jäger drückte das Zuspiel von Celine Preuß über die Torlinie. Nur 3 Minuten später der nächste DSC-Treffer. Dabei verwertete Lisa Lösch das Zuspiel von Sophia Thiemann zum 2:0. Hinten stand der DSC kompakt und ließ gegen die Herforderinnen wenig zu. Ein weiterer DSC-Treffer wurde vom Schiedsrichtergespann noch aberkannt. DSC-Abwehrspielerin Tanja Grünheid stand bei ihrem Kopfballtreffer im Abseits. So ging es mit der 2:0 Führung in die Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff dann aber der nächste DSC-Treffer. Sophia Thiemann verwertete dabei das Zuspiel von Friederike Schaaf aus kurzer Distanz. Rund 15 Minuten später kürte Mittelfeldspielerin Malin Wilckens ihre letzte Partie für den DSC mit einem sehenswerten Treffer. Ein halbhohes Zuspiel jagte sie per Dropkick in die Maschen der Herforder. Arminia schaltete die letzten Minuten einen Gang runter, blieb aber weiter gefährlich. Ein Tor für den DSC sollte jedoch nicht mehr fallen, musste jedoch noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Die eingewechselte Torfrau Neele Winkler übertrat beim Abschlag die 16er Linie, den daraufhin fälligen Freistoß verwertete Ex-Arminin Lena Schulte zum 4:1. Kurz vor Ende konterte der Herforder SV noch einmal und Kristina Lazic verwertete dabei zum 4:2 Endstand. Mit dem Derbyerfolg im Rücken stand der Meisterehrung bzw. -Feier nichts mehr im Wege.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich stolz auf sein Team. „Ich bin mega stolz auf meine Mannschaft. Wir haben uns vor einem Jahr geschworen, dass uns der damalige Abstieg nicht zerstören wird und sofort am Wiederaufstieg gearbeitet und das wurde belohnt. Wir sind überglücklich und freuen uns einfach auf die zweite Liga.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Herforder SV 4:2 

DSC Arminia Bielefeld: Müller (83. Winkler) – Preuß; Hausberger; T. Grünheid; Mößinger (75. Funke) – Wilckens (79. Schubert); Jäger; Schaaf; Thiemann – Lösch; Grünheid

Herforder SV: Braun – Sellenriek; Kleinedöpke; Heitlindemann; Kotjipati – Finke; Krohmer (66. Althof); Schulte; Böhne (41. Lazic) – Krüger (78. Holtke); Ejupi 

Tore: 1:0 Jäger (12.); 2:0 Lösch (15.); 3:0 Thiemann (51.); 4:0 Wilckens (67.); 4:1 Schulte (88.); 4:2 Lazic (90.)

Am Samstag den 11.05.2019 startete man mit einen souveränen Sieg gegen den TuS Eintracht Bielefeld in den Session entspurt. Die Spielerinnen zeigten trotz früher Anstoßzeit eine konzentrierte Leistung.

Von Beginn an merkte man das die Arminia noch was vor hat im Session entspurt, denn nach nicht man einer Minute netzte unsere Stürmerin Sueda Yilmazer ein. Der DSC behielt die Oberhand und lenkte das Spiel nach belieben und so traf Jule Welscher aus kurzer Distanz zum 2:0, die Vorarbeit machte Sueda Yilmazer die die Übersicht behält und quer legte für die Torschützin. Bis zur Pause erhöhte Sueda Yilmazer durch Ihren Hattrick  zum 4:0 Pausenstand.

Auch nach dem Anstoß kontrollierte die Blauen aus Bielefeld die Partie und spielten sich eine Chance nach der anderen aus so dass es nach dem Abpfiff 2:10 stand. Die Spielerin des Spiels wurde Sueda Yilmazer, die insgesamt auf 8 Torbeteiligungen kam (7 Tore/1 Vorlage). “Sie hatte heute einen Sahnetag” sagte Trainer Sven Schrader “wenn es bei uns in einem Spiel so läuft da hat man eine breite Brust und die ist auch wichtig um nochmal im Titelkampf mit dem SC Halle (Pl.3) und  dem BV Werther (Pl.1) anzugreifen!”. Gegen beide Gegner spielt man noch im laufe der Woche.

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel steht am Sonntag der letzte Spieltag der Regionalliga West an. Gegner der Partie ist niemand anderes als der Herforder SV. Zum Abschluss dieser Saison, in dem einige Spielerinnen zum letzten Mal im Trikot des DSC auflaufen, ist dabei der Derbysieg ganz klar das Ziel. Und nach hoffentlich 90 erfolgreichen Minuten, steht der Meister- und Aufstiegsfeier nichts mehr im Wege.

Punktetechnisch hat sich der Herforder SV den Klassenerhalt letzte Woche gesichert und steht mit 32 Punkten auf Platz 11. Trotzdem muss die Elf von Interimstrainer Pascal Kuhlmann noch auf den Verbleib vom FSV Gütersloh in der zweiten Liga hoffen, um nicht als weitere Abstiegskandidat festzustehen. Ein Punktegewinn gegen die Armininnen würde den Herforderinnen dabei jedoch nochmal etwas Luft verschaffen.

Das soll am Sonntag jedoch verhindert werden geht es nach DSC-Trainer Markus Wuckel. „Wir werden am Sonntag nur auf Sieg spielen. Wir haben uns über die Saison die Meisterschaft und den Aufstieg erarbeitet und somit mehr als verdient und das werden wir am Sonntag nochmal zeigen. Zum Abschluss ein Derby, was will man mehr. Und schließlich wollen wir danach ordentlich feiern, also sind drei Punkte Pflicht.“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag; 12.05.2019; 15:00 Uhr | 26. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

   

Der letzte Vergleich:

13. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: Herforder SV – DSC Arminia Bielefeld 1:5

Herforder SV: Ostwald – Luttmann, Finke, Kleinedöpke, Atila (81. Althof), Kotjipati (72. Lazic) – Krüger, Schulte, Böhne, Heitlindemann – Ejupi (64. Colalongo)

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß, Hausberger, T. Grünheid (83. Bender), Mößinger (83. Funke) – Ronzetti, Schaaf, Wilcken (73. Rahe), Thiemann – Lösch, Grünheid 

Tore: 0:1 Thiemann (5.); 0:2 Wilckens (15.); 0:3 Ronzetti (31.); 0:4 Preuß (40.); 1:4 Atila (56.); 1:5 Hausberger (80.)

Gegen die Reserve von noch Bundesligist Borussia Mönchengladbach konnte die Elf von Trainer Markus Wuckel einen 1:2 Auswärtserfolg im letzten Auswärtsspiel der Saison 2018/19 feiern. Dabei musste der Regionalliga Meister einen Rückstand in Halbzeit eins in Kauf nehmen, drehte das Spiel in Halbzeit zwei jedoch souverän zum Auswärtserfolg.

Da die Borussia vor der Partie noch auf einen Abstiegsplatz rutschen hätte können, rechnete die DSC-Elf von Beginn an mit Gegenwehr und diese bot die Fohlenelf auch. Arminia übernahm trotzdem das Spiel, musste aber gegen einen sehr motiviert aufspielenden Gegner auch immer wieder defensiv dagegenhalten. In Minute 39 dann der Erfolg für die Gastgeberinnen. Nach einem Fehler im Aufbauspiel konterten die Borussinnen und Baghuis drückte den Ball ohne Chance für DSC-Torfrau Müller über die Linie. Die Arminia ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und erarbeitete sich weiter Chancen, welche von der stark agierenden Borussen-Torfrau Wassenhoven vereitelt wurden. So ging es mit dem Rückstand in die Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff aber dann schon der Ausgleich für die Borussia. Lisa Lösch lupfte den Ball nach Zuspiel von Sturmpartnerin Sarah Grünheid zum 1:1 über die Borussen-Torfrau. Arminia übernahm auch weiter das Spiel und sorgte nach knapp 65 Minuten für den Siegtreffer. Stürmerin Sarah Grünheid drückte dabei ein Zuspiel von Sophia Thiemann über die Linie. Arminia erarbeitete sich weiter mehr Spielanteile und dadurch auch ein deutliches Chancenplus. Zu einem weiteren Treffer der Armininnen sollte es an diesem Sonntag jedoch nicht kommen, so dass es mit dem 1:2 Auswärtserfolg zurück nach Bielefeld ging.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben unser Ding heute souverän durchgezogen. Wenn bei einem selbst schon alles entschieden ist, ist es schwer 100% Spannung aufzubauen und trotzdem hat sich die Mannschaft heute mit drei weiteren Punkten belohnt. Da kann ich mich nicht beschweren. Das wollen wir natürlich auch nächste Woche im Derby gegen Herford nochmal so zeigen und einen Derbysieg als Abschluss der Regionalliga einfahren.“

Kurze Info: Der 26. Spieltag gegen den Herforder SV wurde für die DSC-Frauen auf 15 Uhr verlegt.

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: Borussia Mönchengladbach II – DSC Arminia Bielefeld 2:1

 

Borussia Mönchengladbach II: Wassenhoven – Hackenbeckerger; Hammling; Visser; Tostrams (70. Fröhling) – Aslanaj; Toerschen; Klos (85. Fohrer); Beyer (76. Christoph) – Schwanekamp; Baghuis

 

DSC Arminia Bielefeld: Müller – Preuß; Hausberger; T. Grünheid (72. Bender) ; Mößinger – Kirdaroglu (58. Wilckens); Schaaf; Jäger (78. Funke); Thiemann – Lösch; Grünheid

 

Tore: 1:0 Baghuis (39.); 1:1 Lösch (49.); 1:2 Grünheid (66.)

 

Nächste Begegnung

  1. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 12.05.2019 | 15:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld – Herforder SV

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

Liebe Freunde des DSC Arminia Bielefeld,

wir suchen zur kommenden Saison 2019/2020 Trainer und Co-Trainer für unsere Juniorinnenmannschaften.

Freie Stellen:

Co-Trainer U17-Juniorinnen Regionalliga West
Co-Trainer U16-Juniorinnen Bezirksliga
Trainer U14-Juniorinnen (Kreisliga Jungen)

Falls ihr Interesse habt, meldet euch bei uns. Die Kontaktdaten könnt ihr den Ausschreibungen entnehmen.

U17-Juniorinnen Regionalliga West

 

U16-Juniorinnen Bezirksliga

U14-Juniorinnen (Kreisliga Jungen)

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel steht am Sonntag die letzte Auswärtsfahrt der Saison an. Nachdem am Mittwoch gegen den SV Bökendorf die Meisterschaft gesichert werden konnte, will der DSC nun auch in den letzten beiden Partien der Saison Siege einfahren. Vor allem die angeknackste Auswärtsbilanz der letzten Spiele soll dabei am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach II noch einmal ausgebessert werden und die letzten Auswärtspunkte eingefahren werden.

Die Borussia aus Mönchengladbach steht aktuell auf Tabellenplatz 8. Mit 33 Punkten aus 24 Spielen fehlt der Fohlen-Elf nur noch ein Punkt zum sicheren Klassenerhalt. Zuletzt mussten die Bourssinnen gegen den Herforder SV eine 2:0 Auswärtsniederlage einstecken, haben aber in der Rückrunde mit Punktgewinnen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte immer wieder für Aufmerksamkeit gesorgt.

Für DSC-Trainer Markus Wuckel ist die Saison nach dem Gewinn der Meisterschaft am Mittwoch jedoch noch nicht abgehakt. „Wir wollen die letzten Spiele noch einmal genießen und die letzten 6 möglichen Punkte auch noch einfahren. Am Sonntag geht es für Gladbach noch um einiges, weswegen wir das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen werden.“

 

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag; 05.05.2019; 11:00 Uhr | 25. Spieltag Regionalliga West

Sportanlage Am Haus Lütz | Am Haus Lütz 57; 41066 Mönchengladbach

 

   

Der letzte Vergleich:

12. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Borussia Mönchengladbach II 9:1

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß, Hausberger, T. Grünheid, Mößinger – Ronzetti, Schaaf (65. Jäger), Wilckens (65. Liedmeier), Thiemann (76. Bender) – Birker, Grünheid

Borussia Mönchengladbach II: Venrath – Fröhling (77. Müller), Hammling, Visser, Janssen (56. Christoph), Lüpges (73. A. Janssen) – Toerschen, Klos, Beyer, Vane – Baghuis 

Tore: 1:0 Grünheid (10.); 1:1 Klos (11.); 2:1 T. Grünheid (38.); 3:1 Birker (40.); 4:1 Grünheid (49.); 5:1 Ronzetti (62.); 6:1 Grünheid (77.); 7:1 T. Grünheid (81.); 8:1 Liedmeier (84.); 9:1 Grünheid (87.)

Das Auswärtsspiel der B-Juniorinnen beim 1.FC Köln entwickelte sich für den DSC Arminia nicht zur Feierstunde. Eine ordentliche zweite Halbzeit reichte nicht. Am Ende stand wie im Hinspiel eine 3-1 Niederlage.

Die Arminia begann in der Löwi-Arena in Köln Widdersdorf gar nicht schlecht. In den ersten 5 Minuten tauchte unter anderem Stürmerin Vivienne Kirchner vor der Kölner Keeperin auf.
Aus dem guten Beginn konnte jedoch kein Kapital geschlagen werden. Vielmehr zeigte sich ein Bruch im Spiel der Arminia. Der FC übernahm immer mehr die Spielkontrolle. Viel Ballbesitz führt nach einer Viertelstunde zur ersten Großchance, die der DSC noch mit vereinten Kräften auf der Torlinie klären konnte. Nur wenige Augenblicke später musste Torhüterin Marie Fechner dann aber doch den Ball aus dem Netz holen. Ein Angriff über die linke Kölner Seite wurde mustergültig in den Rückraum gespielt, wo sich das Mittelfeld der Arminia nicht für die starke Emily Bender interessierte, die den Ball nur noch im Tor versenken musste.
Nach der Führung spielten dann auch weiterhin nur die Gastgeberinnen. Die DSC-Mädels liefen nur hinterher und waren zu oft nur Zuschauerinnen, sodass man den Eindruck bekommen konnte, Köln hätte mindestens eine Spielerin mehr auf dem Platz. Dennoch blieb es nur beim 1-0 Rückstand und so bot sich der Arminia die Chance in der Pause Korrekturen vorzunehmen.

Gegen das Topteam aus Köln war die Arminia in Durchgang 1 zu oft nur Zuschauer.

Zwei Wechsel und eine taktische Umstellung auf seiten der Blauen zeigten nach dem Seitenwechsel dann endlich Wirkung. Die Armininnen gewannen plötzlich wieder Zweikämpfe, spielten sich gefährlich vor das Kölner Tor. Avien Kröger hatte den Ausgleich nach 5 Minuten bereits auf dem Fuß, traf dann aber den Ball nicht richtig. Fast im direkten Gegenzug stand dann wieder die linke Kölner Seite im Fokus. Die schnelle Flügspielerin des FC konnte von Marlena Henn nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Da das Foul im Strafraum stattgefunden hatte, blieb der sehr guten Schiedsrichterin nur der Elfmeterpfiff. DSC-Keeperin Marie Fechner war zwar in der richtigen Ecke, konnte aber das 2-0 nicht mehr verhindern.
Die Armininnen ließen sich davon jedoch nicht beirren und drückten weiter auf das erste eigene Tor, dass Lea Bartling dann durch einen satten Schuss in den Winkel gelang. Eine umkämpfte Begegnung wurde dann aber 10 Minuten vor dem Ende entschieden. Die nun komplett offen agierende DSC-Elf lief in einen Konter und kassierte das 3-1. Wer nun dachte, dass sich die Arminia in ihr Schicksal ergeben würde, hatte sich aber getäuscht. Bis zum Schlusspfiff rannte man immer wieder an und zeigte die nötige Moral.

“Die erste Halbzeit war einfach schlecht von uns! In der zweiten Hälfte haben wir dann erbittert gekämpft und uns auch von den Rückschlägen nicht beirren lassen. Das wir das auch nach dem 3-1 durchgezogen haben, war sehr wichtig für unser Gefühl. Gegen Top-Teams wie Köln, brauchen wir eine top Leistung. Warum uns das nur in der 2. Halbzeit gelungen ist, müssen wir besprechen. Das ärgert mich so richtig und die Mädels auch.”, zeigte sich Trainer Jan Reineke zerknirscht über die Niederlage am Rhein.

Die Elf von Trainer Markus Wuckel hat ihr Ziel erreicht. Im Nachholspiel gegen den SV Bökendorf konnte durch den 3:1 Auswärtssieg die Meisterschaft gesichert werden. Am Vorabend gab es außerdem vom DFB die Meldung, dass durch den Gewinn der Meisterschaft der direkte Wiederaufstieg in die 2. Liga möglich ist. Dadurch stand nach 90 Minuten der Meister- und Aufstiegsfeier nichts mehr im Wege. Der perfekte Schwarz-Weiß-Blaue 1. Mai.

Der DSC wollte von Beginn an zeigen, dass man sich die Suppe nicht mehr versalzen lassen will, musste aber gleich zu Beginn der Partie einen Rückschlag einstecken. Auf dem unebenen Rasen versprang der Ball in Bielefelds Abwehr und Bökendorfs Nummer 10 stichelte dazwischen, bekam den Ball serviert und vollendete allein vor DSC-Torfrau Anna Müller zum 1:0 für die Gastgeberinnen. (7.). Der DSC ließ sich jedoch nicht beeindrucken und behielt gegen die mutig aufspielenden Bökendorferinnen die Nerven. In Minute 19 dann auch der Ausgleich. Nachdem der Schuss von Lisa Lösch von Bökendorfs Torfrau nach vorne abgeprallt wurde, setzte Stürmerin Sarah Grünheid nach und wurde von der Bökendorfer Torfrau von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lisa Lösch souverän zum 1:1. Bielefeld kam dadurch mehr ins Spiel und erarbeitete sich einige Chancen. Ein Pfostenschuss von Stürmerin Sarah Grünheid war dabei fast das 2:1 kurz vor der Halbzeit. So ging es aber mit dem 1:1 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff erwischte der DSC dann den perfekten Start. Stürmerin Sarah Grünheid setzte nach einer Ecke nach und versenkte die Kugel zum 2:1 in der 49. Minute. Arminia übernahm nun klar das Spiel. In der 60. Minute sorgte Sophia Thiemann mit ihrem Schuss in den Winkel für das vorentscheidende 3:1. In der Schlussphase bäumte sich Bökendorf nochmal auf, konnte den Ball aber nicht mehr im Bielefelder Tor unterbringen. So blieb es beim 3:1 Sieg für die Arminia, welcher zur Meisterschaft reichte.

Trainer Markus Wuckel zeigte sich nach dem Spiel in Freudentaumel. „Wir haben das heute souverän gewonnen und nach dem frühen Rückstand einfach weitergemacht. So müssen wir das immer machen. Wir haben diese Saison so viel einstecken müssen und haben uns nicht unterkriegen lasse. Ich bin stolz auf diese Mannschaft, die Mädels haben sich die Meisterschaft einfach verdient.“

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: SV Bökendorf – DSC Arminia Bielefeld 1:3

SV Bökendorf: Kröhling – Lessmann, Jahn, Tolckmitt, Heidebrecht (80. Hoffmann) – Multhaup (86. Schulte); Kuhlmann; Drewitz; Dammeier – Oelmann; Moennekes (65. Wilm)

DSC Arminia Bielefeld: Müller – Preuß; Schaaf; T. Grünheid; Mößinger – Kirdaroglu (74. Funke); Jäger; Wilckens (80. Bender); Thiemann (86. Schubert) – Lösch; Grünheid

 Tore: 1:0 Oelmann (7.); 1:1 Lösch (19. / FE); 2:1 Grünheid (47.); 3:1 Thiemann (60.)

 

Nächste Begegnung

25. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 05.05.2019 | 11:00 Uhr

Sportanlage Am Haus Lütz | Am Haus Lütz 57; 41066 Mönchengladbach

Am morgigen 1. Mai geht es für die Elf von Trainer Markus Wuckel um die nächsten wichtigen Punkte. Während der Rest der Liga in den Mai tanzen kann, will der DSC dabei am Mittwoch die große Party schmeißen. Denn am Mittwoch soll das erste Ziel dieser Saison vollendet werden und die Meisterschaft gesichert werden.

Mit dem SV Bökendorf trifft man auf den aktuellen Tabellendritten. Mit 43 Punkten aus 23 gespielten Partien schlägt sich der Aufsteiger stark und hat über die Saison bereits für die ein oder andere Überraschung in der Liga gesorgt. Mit 13 Siegen, 4 Unentschieden und 6 Niederlagen kann sich die Bilanz des Aufsteigers somit durchaus sehen lassen, der Klassenerhalt ist schon lange keine Frage mehr. Zuletzt musste der SVB den vielen Nachholspielen Tribut zollen und musste einige Punkte abgeben.

Grund den Gegner zu unterschätzen gibt es für den DSC trotzdem nicht. Die Erinnerung an das schwere Heimspiel gegen den SVB, sowie der Wille die Meisterschaft endgültig zu sichern, soll für die DSC-Elf Motivation genug sein, um am Mittwoch wieder alles abzurufen. Trainer Markus Wuckel freut sich auf ein kampfbetontes Spiel. „Auch am Mittwoch wird vor allem der Wille zählen. Es wird ein ekliges Spiel auf bestimmt nicht optimalen Rasenbedingungen. Ich bin mir sicher, dass wir dort mit 100% dagegen halten müssen, es aber auch machen werden. Die Mädels haben am Sonntag gezeigt, wie sehr sie zusammen stehen können und werden von Beginn an zeigen, dass die drei Punkte mit nach Bielefeld sollen.“

Spielerin Lisa Lösch weiß, dass es ein schweres Spiel werden wird, verweist aber auf die Stärke der Mannschaft: „Was uns als Team auszeichnet ist, dass wir, egal was passiert, zusammenhalten und alle gleich gut miteinander spielen können. Daher freut man sich auf jedes Spiel, wo wir alle füreinander alles geben. Am Mittwoch wird die ganze Mannschaft brennen.“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Mittwoch, 01.05.2019; 13:00 Uhr | 15. Spieltag Regionalliga West | Nachholspieltag

Sportplatz Bökendorf | Eschenburger Str.; 33034 Brakel

 

   

Der letzte Vergleich:

2. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Bökendorf 1:0 

DSC Arminia Bielefeld: Brandt –Funke (75. Preuß), Hausberger, T. Grünheid, Mößinger – Ronzetti, Lösch (85. Wilckens), Schaaf, Jäger (78. Thiemann)  – Birker, Grünheid

SV Bökendorf: Kröhling, Jahn, Dammeier, Heidebrecht (90.+1 Schulte), Lessmann – Kuhlmann, Hansmeier, Drewitz, Henkenius – Oelmann (66. Wilm) , Moennekes (35. Multhaup) 

Tore: 1:0 Schaaf (24.)

 

Gegen den Tabellenzweiten konnte die Elf von Trainer Markus Wuckel überzeugen und am 24. Spieltag wichtige drei Punkte im Kampf um die Meisterschaft einfahren. Beim 3:2 Erfolg über den Verfolger aus Bocholt überzeugte die DSC-Elf dabei mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und setzte sich zurecht durch.

Nach dem zuletzt kleinen Durchhänger des DSC merkte man der Mannschaft zu Beginn der Partie eine kleine Unsicherheit an. Borussia spielte zu Beginn mutig auf und konnte den ein oder anderen Angriff fahren, bei denen DSC-Torhüterin Anna Müller stets stark zur Stelle war. Arminia wurde vor allem durch Distanzschüsse gefährlich, konnte sich sonst aber noch nicht wirklich zwingende Chancen erarbeiten. In Minute 35 dann aber der Dosenöffner. Arminias Nummer 10 Lisa Lösch fasste sich ein Herz und setzte den Freistoß für den DSC aus rund 20 Metern perfekt in den Winkel. Fast postwendend jedoch der Ausgleich für die Borussia. Nach einem Konter erzielte Stallmann das zwischenzeitliche 1:1. (38.). Der DSC ließ sich jedoch nicht beeindrucken und spielte nun mutiger auf, konnte sich auch immer mehr Chancen erarbeiten. Kurz vor der Halbzeit dann die verdiente Führung. Annabel Jäger krönte ihr Solo mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck und sorgte somit für die 2:1 Pausenführung.

Nach der Halbzeit übernahm der DSC dann das Kommando und lies über eine halbe Stunde keine Bocholter Offensivaktion zu, sorgte aber selber immer wieder für Gefahr. In der 61. Minute dann auch folgerichtig der nächste DSC-Treffer. Stürmerin Sarah Grünheid verwertete einen Abpraller eiskalt zum 3:1 und sorgte damit für ihren Saisontreffer Nummer 41. Arminia machte weiter Druck und konnte sich weiter Chancen erarbeiten, scheiterte jedoch an Aluminium oder Bocholts Torfrau. Die Borussia versuchte sich in den letzten 10 Minuten nochmal aufzubäumen, die DSC-Defensive, sowie Torfrau Müller waren jedoch zur Stelle. So musste DSC-Torfrau Müller lediglich nach einem fragwürdigen Foulelfmeter in der 90. Minute hinter sich greifen. Kurz darauf beendete Schiedsrichter Justus Sundermann die Partie und sorgte für Bielefelder Jubel.

DSC-Trainer Markus war nach dem Abpfiff glücklich über diese wichtigen drei Punkte. „Da war heute eine sehr starke und geschlossene Mannschaftsleistung, das macht mich stolz. Wir haben den Sieg mehr gewollt und das auch auf dem Platz gezeigt. So werden wir auch in die nächsten Spiele gehen.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Borussia Bocholt 3:2 

DSC Arminia Bielefeld: Müller – Preuß; Hausberger; T. Grünheid; Mößinger – Kirdaroglu (72. Niewald); Jäger; Schaaf; Thiemann – Lösch (81. Schubert / 90. Wilckens); Grünheid 

Borussia Bocholt: Methling – Schröer (37. Büning); Opladen (75. Terwege); Mpalaskas; A. Vogel – Sangs; Ridder; Wenzel; Vogel – Stallmann; Szymkowiak (66. Göbel)

Tore: 1:0 Lösch (35.); 1:1 Stallmann (38.); 2:1 Jäger (44.); 3:1 Grünheid (61.); 3:2 Ridder (90. / FE)

 

Nächste Begegnung

15. Spieltag | Regionalliga West | Nachholspiel

Mittwoch, 01.05.2019 | 13:00 Uhr

SV Bökendorf – DSC Arminia Bielefeld

Sportplatz Bökendorf | Eschenburger Str.; 33034 Brakel

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel geht es am 24. Spieltag der Regionalliga West gegen den Tabellenzweiten Borussia Bocholt. Nach dem freien Wochenende, das zur Regeneration genutzt wurde, will der DSC am Sonntag auf heimischen Rasen wieder voll angreifen und alles tun, um die Tabellenführung zu verteidigen.

Die Bocholterinnen, angeführt von Trainer Sammy Messalkhi, stehen mit einer gespielten Partie mehr als der DSC auf Tabellenplatz zwei. Mit 18 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen stehen dabei 55 Punkte auf dem Konto der Borussia.

DSC-Trainer Markus Wuckel erinnert sich gerne an das Hinspiel bei der Borussia. „Im Hinspiel haben wir gezeigt, dass wir uns von außen nicht beeinflussen lassen und einfach unser Spiel durchgezogen. Das wollen und werden wir auch am Sonntag wieder zeigen. Wir haben die freie Woche genutzt, um zu regenerieren und nochmal neue Kräfte zu sammeln und sind nun bereit in den letzten Wochen nochmal richtig anzugreifen. Und genau damit werden wir am Sonntag beginnen.“

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag; 28.04.2019; 13:00 Uhr | 24. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

   

Der letzte Vergleich:

11. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: Borussia Bocholt – DSC Arminia Bielefeld 0:1

Borussia Bocholt: Wigger – Vogel (53. Büning), Göbel, Terwege, Sangs (77. Köchl), Schröer – A. Vogel, Wenzel, -Ridder (79. De Kleine)– Opladen, Stallmann 

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß, Hausberger, T. Grünheid, Mößinger – Ronzetti, Lösch (83. Funke), Schaaf (63. Wilckens), Thiemann (77. Bender) – Birker, Grünheid

Tore: 0:1 Ronzetti (25.)

 

 

 

Ein besonderes Highlight hielt der Ostermontag für unsere C- und B-Juniorinnen bereit. Die Virginia Youth Soccer Association – vergleichbar mit der Westfalenauswahl – war mit ihren Teams zu Testspielen nach Bielefeld gereist.

Die Anfrage vom anderen Ende der Welt erreichte den DSC über eine Agentur ca. zwei Wochen vor dem geplanten Spieltermin. Mit der Hilfe der Eltern und aller Jugendtrainer konnte dann aber auch in der Kürze der Zeit ein gelungener Tag an der Schillerstraße organisiert werden.
Neben dem sportlichen Vergleich sollte vor allem aber der Austausch mit den Gästen aus Amerika im Vordergrund stehen. Dies galt nicht nur für die Spielerinnen, sondern auch für unsere Trainer und Eltern. Die Teams aus Virginia wurden nämlich von einem riesigen Trainerteam und auch einer guten Anzahl an Eltern begleitet. Der Sportplatz Stadtheide war also mehr als gut besucht, als um 11:00 der Anstoß zwischen den beiden C-Juniorinnen Teams erfolgte. In der ersten Halbzeit hielt der DSC sehr gut mit und hatte auch gute Tormöglichkeiten. In Hälfte zwei musste man sich jedoch der guten Athletik der US-Girls geschlagen geben und verlor schlussendlich mit 0-4. Besser lief es im Anschluss dann für die DSC B-Juniorinnen, die mit 4-1 die Oberhand behielten.

Schon das Spiel der C-Juniorinnen bot einige Highlights. Insgesamt war es ein sehr interessanter sportlicher Vergleich.

Vielmehr als über die guten Spiele freuten sich die Arminia Trainer an diesem Tag dann allerdings über Kommunikationsbereitschaft ihrer Spielerinnen. Schon vor den Spielen knüpften die Spielerinnen untereinander Kontakte. Es wurde zusammen gesungen (auch der Klassiker “Country Roads” fehlte dabei natürlich nicht) und viele Geschichten ausgetauscht. Dazu trug dann auch das gemeinsame Grillen nach den Spielen bei, zu dem der DSC seine Gäste eingeladen hatte. D-Juniorinnen Trainer Sven Schrader verdiente sich den Titel als “Grillmaster”. Seine deutschen Bratwürstchen waren besonders bei den Coaches aus Virginia der Renner.

Die Spielerinnen konnten schnell Kontakte zu den Gästen knüpfen. Es wurde viel gequatscht und gelacht!

“Für uns war es zum einen total interessant sich mit den amerikanischen Trainern zu unterhalten und für das eigene Training neue Ansätze zu finden. Zum anderen war es einfach mal schön in dieser lockeren Atmosphäre Fußball zu spielen. Die Trainer und Spielerinnen waren super drauf und ich glaube wir konnten einen guten Eindruck hinterlassen. Das hat sich in allen Belangen gelohnt”, freute sich B-Juniorinnen Trainer Jan Reineke über den Tag.

Auch für die Arminia Trainer war es ein gelungener Tag mit einer Menge Gesprächsthemen.

Das die Ergebnisse nur im Hintergrund standen unterstrich dann nochmal Jugendleiter Marcel Soffner: “Wie die Mädels auf unsere Gäste zugegangen sind war toll. Die ein oder andere hatte mit Sicherheit etwas Angst ihre Englischkenntnisse auszuprobieren und war zunächst etwas schüchtern. Am Ende haben sich aber alle getraut und wir haben nur noch zufriedene Gesichter gesehen. Den Mädels hat es richtig Spaß gemacht.
Wir hoffen natürlich, dass einige Kontakte bestehen bleiben. Die Spielerinnen haben durch die sozialen Netzwerke natürlich super Möglichkeiten dazu. Vielleicht sieht man sich ja auch ein zweites Mal. Uns würde es freuen!”

Das es den Gästen in Bielefeld gefallen hat unterstreicht vielleicht die Tatsache, dass die geplante Abreise um eineinhalb Stunden verschoben wurde. Spontan fanden sich dann noch einige B-Juniorinnen Spielerinnen, die die Amerikanerinnen auf ihrer Stadtbesichtigung in Bielefeld begleiteten und den Tour-Guide spielten.

FuPa Ostwestfalen war beim Training unserer 1. Damen dabei. Nicht aber, um das Team bei der Vorbereitung auf das nächste Spiel zu begleiten, sondern um jemanden in den Mittelpunkt zu stellen, der dort eigentlich gar nicht so gerne steht.
 
Unser Betreuer “Tobi” gab in der Rubrik ‘Abseitshelden’ interessante Einblicke hinter die Kulissen.
 
Aber seht am besten selbst:
https://www.fupa.net/berichte/dsc-arminia-bielefeld-tobias-lison-ein-wahrer-abseitsheld-2354420.html

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel steht der 23. Spieltag bereits am Freitagabend an. Um 19:30 müssen die Schwarz-Weiß-Blauen dabei beim VfL Bochum antreten. Beim Rückblick an das Hinspiel kommen beim DSC werden dabei gute Erinnerungen wach, konnte das Spiel doch klar mit 6:1 gewonnen werden. Auswärts erwartet die DSC-Elf jedoch mehr Gegenwehr und stellt sich auf ein schweres Spiel ein, das aber auf mit aller Kraft mit drei Punkten für den DSC enden soll.

Der VfL Bochum steht aktuell auf Tabellenplatz 5. In 22 Partien konnte sich die Elf von Trainer Paul Müller 31 Punkte erarbeiten. 9 Siege, 4 Unentschieden und 9 Niederlagen stehen dabei in der Vita des VfL. Zuletzt gelang den Bochumerinnen ein wichtiger Sieg gegen den Herforder SV, dabei konnte das Spiel nach 1:0 Rückstand noch gedreht werden.

DSC-Trainer Markus Wuckel: „An das Spiel gegen Bochum haben wir gute Erinnerungen und die wollen wir auch wieder aufleben lassen. Bochum wird versuchen spielerische Mittel gegen uns zu finden, sich aber körperlich voll aufreiben. Wir werden am Freitag 100% geben und alles abrufen müssen. Die Mädels sind aber gewillt diese Leistung zu bringen und wollen die drei Punkte unbedingt.“

 

Mittelfeldspielerin Sophia Thiemann weiß, dass ihre Mannschaft am Freitag gefordert sein wird. “Auf das Spiel in Bochum bin ich sehr gespannt. Wir müssen als Mannschaft zusammen halten und die Zweikämpfe annehmen und gewinnen. Wir werden unser Bestes geben, um 3 Punkte aus Bochum mitzunehmen.”

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Freitag, 12.04.2019; 19:30 Uhr | 23. Spieltag Regionalliga West

Vonovia Ruhrstadion / LA-Platz | Castroper Str. 145; 44791 Bochum

 

   

Der letzte Vergleich:

10. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – VfL Bochum 6:1

DSC Arminia Bielefeld: Brandt –Preuß, Hausberger, T. Grünheid (72. Bender), Mößinger (74. Funke) – Ronzetti, Schaaf (74. Wilckens), Lösch, Thiemann – Birker, Grünheid

VfL Bochum: Vogler – Brinkert, Beyer, Meißner, Heep – Lümmer, Vogt (70. C. Buczkowski), Angrick (46. Fölsing), Olgemann – Buczkowski (12. Kilic), Wilhelm 

Tore: 1:0 Birker (10.); 2:0 Thiemann (14.); 3:0 Ronzetti (24.); 4:0 Grünheid (29.); 5:0 Birker (32.); 6:0 Grünheid (48.); 6:1 Kilic (87.)

 

 

In der Rückrunde der B-Juniorinnen Regionalliga West bleibt der DSC Arminia weiter ungeschlagen. Nach dem Erfolg in Rhade stehen drei Siegen, zwei Unentschieden gegenüber. 

Das Spiel gegen den SSV Rhade sollte schon vom Papier her keine leichte Aufgabe für den DSC werden. Der SSV aus dem Westmünsterland war so etwas wie die Mannschaft der Stunde und präsentierte sich in den letzten Wochen in herausragender Form. Das bekam der DSC auch direkt nach dem Anpfiff zu spüren. Mit einem langen Ball auf rechts, überraschte der SSV die Arminia und Marie Fechner musste das erste Mal eingreifen und den Ball zur Ecke klären. Die sollte dann auch gleich ein Vorgeschmack auf den Rest des Spiels werden. Der Ball krachte nach einem Kopfball nämlich das erste Mal ans Aluminium. Es sollte nicht das letzte Mal bleiben.
“Ich habe noch nie eine Mädchenmannschaft gesehen, die so verdammt gute Standards kann”, zeigte sich DSC Coach Jan Reineke beeindruckt vom Gegner. Diese erste Gefahrensituation schien die Arminia jedoch auch wachgeküsst zu haben.

Aus dem Spiel heraus ließ man dann nämlich keine einzige Rhader Chance mehr zu. Dabei agierte besonders die Viererkette auf einem herausragenden Niveau.
Mit dem Rückhalt aus der Abwehr kam dann auch die DSC Offenisve so langsam ins Rollen und versuchte immer wieder auf das Sturmduo Kröger/Alfano durchzustecken. Avien Kröger hatte dann in der Mitte der ersten Halbzeit auch eine echte Großchance auf das 1:0, als sie im eins gegen eins den Ball mustergültig über die Rhader Torfrau hob, jedoch ebenfalls am Aluminium scheiterte.

Die 4-er Kette um Luisa Brune ließ aus dem Spiel heraus nichts zu und bereitete dem Trainerteam viel Spaß

In der zweiten Halbzeit setzte sich der offene Schlagabtausch dann fort. Rhade kam über Ecken und Freistöße zu drei weiteren Alu-Treffern, ehe dann das 1:0 für die Arminia fiel. Avien Kröger sah die auf links mitgeeilte Yaren Kirdaroglu, die den Ball mit einer beherzten Grätsche über die Linie drücken konnte.
Der DSC zog sich daraufhin wieder etwas zurück und lauerte auf Konter, während Rhade immer wieder über Standardsituationen die Künste von Marie Fechner prüfte. Alles aber ohne Erfolg, sodass am Ende wieder ein Erfolg der Arminia stand.

„Wie wir die Angriffe aus dem Spiel heraus verteidigt haben, hat mich nachhaltig beeindruckt. Schön, dass sich die Offensive dann auch für die harte Arbeit belohnt und wir am Ende wieder dreifach punkten. Heute stand eine richtige Einheit auf dem Platz, die ihr Glück erzwungen hat. Man muss dem Gegner aus Rhade aber auch Respekt zollen. Die waren ebenfalls richtig gut!“, kommentierte Reineke die Leistung seines Teams.

Mit dem Sieg baute der DSC den Abstand nach unten auf 8 Punkte, bei einem Spiel mehr, aus.
Ob die Partie am kommenden Samstag gegen den MSV Duisburg stattfindet, ist noch offen. Duisburg würde gerne verlegen. „Es scheitert aber allerdings noch an einem geeigneten Ersatztermin.“, so der Trainer.

Es war der erwartet schwere Kampf gegen die Fortuna aus Köln, den die Elf von Trainer Markus Wuckel am 22. Spieltag der Regionalliga annehmen musste. Die DSC-Elf nahm diesen jedoch an, zeigte körperliche Robustheit und siegte am Ende durch das verdiente Elfmetertor von Lisa Lösch mit 1:0. Ein vermeintlich knapper Sieg, der jedoch wichtige drei Punkte mit sich bringt.

Der DSC versuchte von Beginn an das Spiel an sich zu nehmen, tat sich im Spielverlauf der ersten Halbzeit jedoch oft schwer durch die strukturierte Abwehr der Kölnerinnen zu kommen. Die Arminia musste damit erstmal mit Standards für Torgefahr sorgen. In der 20. Minute dabei die beste Chance, als Abwehrspielerin Tanja Grünheid den Ball nach einer Ecke an die Latte köpfte. Arminia kämpfte sich besser ins Spiel, konnte sich einige Chancen erarbeiten, welche jedoch von der sehr starken Kölner Torfrau Brenner vereitelt werden konnten. Auf der Gegenseite kam von den Kölnerinnen offensiv nicht viel, DSC-Torfrau Neele Winkler musste nicht oft eingreifen, war aber stets zur Stelle wenn sie gebraucht wurde. Mit dem 0:0 ging es dann nach 45 Minuten in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei rotierte DSC-Trainer Wuckel. Sandra Hausberger wechselte in die Innenverteidigung, Friederike Schaaf wieder ins defensive Mittelfeld. Die Arminia nahm sich vor mehr Mut nach vorne zu beweisen und spielte sich nun konsequenter durch. Nachdem Sophia Thiemann ihren Schuss in der 48. noch knapp über das Tor setzte, sollte es 7 Minuten später endlich im Kölner Tor klingeln. Sarah Gründheid kam nach einer Flanke frei in den Strafraum und wurde dabei im eins gegen eins von der Kölner Torfrau von den Beinen geholt. Den folgenden Strafstoß setzte Lisa Lösch in die Maschen der Kölnerinnen. Arminia tankte durch die Führung etwas Sicherheit und konnte sich immer wieder durchsetzen. Es fehlte jedoch die letzte Konsequenz im Abschluss, oder die starke Kölner Torfrau konnte den Ball immer wieder klären. So mussten die Armininnen bis zur letzten Minute kämpfen und hatten in der Schlussphase bei einem Ball an die Latte noch einmal Glück, konnten aber jubeln, als der Schiedsrichter dann nach 90 Minuten abpfiff. Am Ende ein verdienter und ganz wichtiger Sieg für die DSC-Elf.

DSC-Trainer Markus Wuckel sah, dass sich seine Mannschaft gegen starke Kölnerinnen schwer tat, war am Ende mit dem Sieg aber auch zufrieden. „Man hat gesehen, dass das Spiel von letzter Woche doch noch etwas in den Köpfen saß. Umso wichtiger war es, dass wir uns in dieses Spiel reingekämpft haben und am Ende auch drei Punkte eingefahren haben.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Fortuna Köln 1:0

DSC Arminia Bielefeld: Winkler – Preuß; Schaaf; T. Grünheid (85. Funke); Mößinger – Jäger, Hausberger, Wilckens, Thiemann – Lösch, Grünheid 

Fortuna Köln: Brenner – Weißhaar, Hahn, Boden, Rolfes (55. Wojtasik) – Kirsch, Baumann, Alves Pereira, Demir – Calicchio, Stein (75. Burden)

Tore: 1:0 Lösch (55. / FE)

 

Nächste Begegnung:

23. Spieltag | Regionalliga West

Freitag, 12.04.2019 | 19:30 Uhr

VfL Bochum – DSC Arminia Bielefeld

Vonovia Ruhrstadion/LA-Platz | Castroper Str. 145; 44791 Bochum

 

Am Samstag den 06.04.2019 spielten unsere Jüngsten in den blauen Jersey gegen die JSG Steinhagen-Amshausen. Das Hinspiel verlor man auswärts unglücklich mit 4:0, also hatten die Spielerinnen was gut zu machen.

Der DSC war vom beginn an wach und spielte über die gesamten 60 Minuten eine konzentrierte Mannschaftsleistung. Dennoch lässt man einige Chancen aus in der ersten Hälfte und ließ andererseits auch keine einzige Chance zu. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Der Trainer der Arminen konnte den Spielerinnen keinen wirklichen Fehler zuschreiben, da die JSG Steinhagen-Amshausen ordentlich verteigte.

Das selbe Bild in der zweiten Hälfte, doch in der 37 Minute dann der erlösende und hochverdiente Treffer. Nach einer getretenen Ecke von Sueda Yilmazer steht Lina Bertram am linken Eck des Strafraums und schießt, traf aber den Ball nicht richtig. Der verunglückte Schuss landte bei Havin Mirza die am 5 Meterraum stand und trocken in die Mitte verwandelte. Auch nach dem Tor spielte der DSC Arminia Bielefeld weiter auf das zweite Tor. Der Aufreger des Spiels: Nach einem angezeigten Wechsel des DSC, spielte die JSG einfach weiter, womit das Mittelfeld nicht rechnetd. Enkela Lafiti erkämpfte sich in der Not den Ball im Strafraum. Daraufhin sank die Spielerinnen von Steinhagen, nach einem fairen Zweikampf einfach zu Boden. Die Schiedsrichterin pfiff und es gab den unberechtigten Elfmeter. Nach einer Diskussion wurde der Elfmeter trotzdem ausgeführt und Sara Düning, die bisher ein super Spiel machte, wurde zum Helden des Spiels, indem sie den Elfmeter parierte.
So stand es nach 60 Minuten 1:0 für den DSC und unsere blau-weiß-schwarzen gewann verdient.

Die Spielerinnen des DSC Arminia Bielefeld haben mal wieder bewiesen was sie können, nachdem es die letzten Spiele nicht so lief. “Mit uns sollte man immer rechnen”, sagt der Trainer Sven Schrader. “Mit so einer Mannschaftsleistung kann man jeden schlagen. Das war kämpferisch top.”

Am 22. Spieltag der Regionalliga West kommt am Sonntag die Fortuna aus Köln nach Bielefeld an die Schillerstraße. Die Elf von Trainer Markus Wuckel will dabei sofort signalisieren, dass die Niederlage von letzter Woche vergessen ist und ein Ausrutscher war. Vor heimischen Publikum ist das Ziel ganz klar: drei Punkte.

Mit Fortuna Köln kommt ein körperlich Robuster Gegner nach Ostwestfalen. Mit 27 Punkten aus 21 Spielen steht die Fortuna aktuell auf Tabellenplatz 11. 8 Siege, 3 Unentschieden und 10 Niederlagen stehen dabei auf dem Konto der Kölnerinnen. Zuletzt gelang der Fortuna ein wichtiger Sieg im Abstiegsduell gegen den Herforder SV.

Trotz der Tabellensituation warnt DSC-Trainer Markus Wuckel davor, die Kölnerinnen zu unterschätzen. „Fortuna war im Hinspiel schon eklig zu bespielen und das wird uns auch Sonntag wieder erwarten. Wir alle brennen jedoch auf das Spiel am Sonntag, in dem wir zeigen wollen, dass es bei uns nichts zu holen gibt. Unser Ziel ist es guten Fußball zu spielen und damit zu überzeugen.“

Spielerin Sandra Hausberger weiß, dass am Sonntag wieder alle gefordert sein werden. „Wir müssen Sonntag von Beginn an eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen, dann wird es für die Kölnerinnen sehr schwer werden uns einen Stolperstein zu legen. Mit 100% Einsatz und Leidenschaft werden wir am Sonntag zeigen, was wir drauf haben.“

 

 

Alles rund ums Spiel 

Spiel-Information

Sonntag; 07.04.2019; 13:00 Uhr | 22. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

   

Der letzte Vergleich:

9. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: Fortuna Köln – DSC Arminia Bielefeld 2:4

Fortuna Köln: Brenner – Mc Cromick (81. Stein), Boden (64. Rolfes) Garsztecki, Kreitz – Kirsch, Hahn, Baumann, Demir – Brockerhoff (59. Stephan), Alves Pereira 

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (77. Funke), Hausberger (77. Bender), T. Grünheid, Mößinger – Ronzetti, Schaaf, Lösch (72. Wilckens), Thiemann – Birker, Grünheid

Tore: 0:1 Thiemann (16.); 0:2 Ronzetti (24.), 0:3 Grünheid (36.); 1:3 Alves Pereira (45.); 1:4 Grünheid (66.); 2:4 Alves Pereira (90.+1)

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel gab es gegen die SpVg Berghofen am Wochenende die erste Niederlage nach 19 gespielten Partien. Nach einer ersten Halbzeit zum vergessen, bäumte sich der DSC in Halbzeit zwei nochmal auf, musste sich am Ende jedoch trotzdem geschlagen geben. Ein Tag zum vergessen, der aber schnellstmöglich abgehakt werden soll. Am Sonntag gegen die Fortuna Köln soll das Ergebnis bereits wieder korrigiert werden. 

Der DSC nahm sich für die Partie viel vor konnte aber von Beginn an nicht richtig auf das Spiel zugreifen. Gegen körperlich sehr aggressive Dortmunderinnen wusste sich der DSC teilweise nicht zu helfen und lief dem Spiel hinterher. Die Berghofenerinnen waren vor allem durch Standards gefährlich und genau ein solcher sollte dann auch zum 1:0 für die Gastgeberinnen führen. Nach einer Ecke schraubte sich Beutler am höchsten und köpfte zum 1:0 ein. Doppelt bitter für den DSC: runde zehn Minuten später musste Abwehrspielerin Tanja Grünheid nach einem Tritt in die Rippen verletzt vom Platz. Für sie kam Ronja Rathmann ins Spiel. Arminia versuchte sich nun mehr zu wehren und konnte kurz vor der Halbzeitpause nach einem schöne rausgespielten Tor über Hausberger, Thiemann und Lösch zum 1:1 ausgleichen. Damit ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff zeigte die Arminia ein anderes Gesicht und machte mehr Druck auf die Berghofenerinnen. In Minute 51. Dann auch die Führung der Arminia. Malin Wilckens setzte den Ball nach einer schönen Kombination zum 1:2 ins Netz der SpVg. Trotz Führung konnte Arminia den Druck aus den ersten 15 Minuten jedoch nicht aufrecht erhalten und verfiel wieder in die Muster der ersten Halbzeit, verursachte viele unnötige Standards, bei denen Berghofen immer wieder gefährlich wurde. Und das sollte bestraft werden: In den Minuten 75 und 88. drehte Berghofen das Spiel auf 3:2. Die erste Saisonniederlage für Arminia war Wahrheit geworden.

Trainer Markus Wuckel zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht von seiner Mannschaft, zeigte aber auch gleich auf, dass man das Ganze sofort aufarbeiten und nach vorne gucken wird: „Das war heute gar nichts. Wir sind von der ersten Minute an nicht so aufgetreten, wie wir das gegen so einen robusten Gegner machen müssen, dafür wurden wir bestraft. Wir werden jetzt trotzdem nicht alles über den Haufen werfen und durchdrehen. Wir werden daran arbeiten auch auswärts wieder dominant aufzutreten und unser Spiel zu spielen.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: SpVg Berghofen – DSC Arminia Bielefeld 3:2 

SpVg Berghofen: Bauch – Rinke; Oberndorf (72. Gödecke); Dubbel; Grothe – Plastwich; Krapp; Rinke (90.+1 Finzel); Beutler – Dej (84. Dumancic), Rinke

DSC Arminia Bielefeld: Winkler – Preuß; Schaaf; T. Grünheid (39. Rathmann / 68. Kirdaroglu); Mößinger – Funke; Hausberger; Wilckens; Thiemann – Grünheid; Lösch 

Tore: 1:0 Beutler (29.); 1:1 Lösch (45.+2); 1:2 Wilckens (51.); 2:2 Grothe (75.); 3:2 Plastwich (88.)

 

Nächste Begegnung

22. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 07.04.2019 | 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld – Fortuna Köln

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

Einen immens wichtigen Sieg konnten unsere B-Juniorinnen am Samstag im Auswärtsspiel beim SV Bedburg-Hau feiern. Die gewonnen drei Punkte führen zum Sprung auf Platz 6.

In Bedburg-Hau sollte nach zwei ärgerlichen Unentschieden in den Vorwochen endlich der Sprung ins gesicherte Mittelfeld der Regionalliga geschafft werden. Auf einem extrem holprigen Rasenplatz gestaltete sich das Unterfangen des DSC allerdings als große Herausforderung. Die Gastgeberinnen aus dem TFZ “Kämpferherzen” wollten ihre vermeintlich letzte Chance, noch einmal Anschluss an das rettende Ufer herzustellen, unbedingt nutzen und begannen forsch. Mit langen Bällen sollte die DSC Defensive überspielt werden, doch das Kopfballspiel der Bielefelderinnen erwies sich an diesem Tag als überaus sicher.
Die Arminia entgegnete der Spielweise mit dem Versuch ihr eigenes Konterspiel aufzuziehen, rannte aber gefühlt in jedem Angriff ins Abseits. In der Folge besann man sich jedoch dann immer mehr auf die Trainingsinhalte und spielte sich sehenswert einige Torchancen heraus. Jasmin Wandert sorgte dann doch noch für die verdiente DSC-Führung.

Was dann in den Minuten nach dem Seitenwechsel passierte, wissen die Armininnen wahrscheinlich nicht einmal selbst. Es lief nichts mehr zusammen, sämtliche Zweikämpfe gingen verloren. So konnte eine Spielerin der Gastegeberinnen ungehindert über die linke Seite eindribbeln und ungehindert flanken. Die starke Leona Baran ließ sich dann auch nicht zweimal bitten und traf zum nicht unverdienten Ausgleich für Bedburg-Hau. Nach dem Gegentreffer fand der DSC dann aber zurück ins Spiel und nach einem schönen Seitenwechsel konnte Lea Bartling ihr Tempo auf den Platz bringen und eiskalt zur erneuten Führung einschieben.

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Marie Fechner im DSC Tor vereitelte einige gute Distanzschüsse und auf der Gegenseite verpasste es die DSC Offensive den Sack zuzumachen. Am Ende war es dann eine echte Zitterpartie, die die Armininnen aber für sich entscheiden und den Abstand nach unten auf 6 Punkte ausbauen konnten.

“Mit der Spielweise des Gegners und den Bedingungen hatten wir heute so unsere Schwierigkeiten. Aber entgegen aller Widrigkeiten haben wir eine gute Moral und Kampfleistung gezeigt und uns am Ende endlich wieder mit 3 Punkten belohnt!”, kommentierte Trainer Jan Reineke den Auswärtssieg

Die Elf von Trainer Markus Wuckel muss am Sonntag (31.03.2019) nach Dortmund zur Spielvereinigung Berghofen. Am 21. Spieltag will der DSC dabei die Marschroute weiter schreiten und die nächsten drei Punkte einfahren. Das Hinspiel konnte der DSC mit 5:3 für sich entscheiden und das soll auch das Ziel für dieses Spiel sein.

Mit Berghofen trifft der DSC auf den aktuell Tabellensiebten. Aus 19 Partien konnten die Dortmunderinnen dabei 28 Punkte holen. 7 davon aus den Partien im Jahr 2019. Zuletzt gewann die Elf von Trainer Tomas Sulewski mit 2:3 beim Herforder SV und drehte das Spiel dabei in den letzten zehn Minuten.

Ein Hinweis für DSC-Trainer Markus Wuckel seine Mannschaft für 90 Minuten Fokus zu schärfen. „Berghofen war im Hinspiel ein ekliger Gegner, der viel mit hohen Bällen gearbeitet hat. Unser Ziel muss es sein, das Spiel von Anfang an in unsere Hand zu nehmen und Berghofen gar nicht die Chance auf ihre langen Bälle zu geben. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung werden wir aber auch hier unsere Aufgabe erledigen.“

Mittelfeldspielerin Malin Wilckens weiß, dass am Sonntag wieder alle aus der Mannschaft gefordert sind: „Ob Ausfälle oder nicht, wir sind eine starke Mannschaft, die immer zusammenhält. Das haben wir schon oft genug bewiesen. Wir werden wie immer zu 100% fokussiert sein, kämpferisch und spielerisch alles geben und die Punkte mit nach Hause nehmen.“

 

 

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag; 31.03.2019; 15:15 Uhr | 21. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Berghoferstr. | Berghofer Str. 243; 44269 Dortmund

 

   

Der letzte Vergleich:

8. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SpVg Berghofen 5:3

DSC Arminia Bielefeld: Brandt– Preuß, Hausberger (46. Bender), T. Grünheid (76. Wilckens), Mößinger (72. Funke)– Ronzetti, Schaaf, Lösch, Thiemann – Birker, Grünheid

SpVg Berghofen: Bauch – Finzel, Wrede, Peck, Krapp – Erhardt (78. Dumancic), Sommer, Kaleja (70. Rinke), Plastwich – Beutler, Gödecke (66. Dej)

Tore: 1:0 Grünheid (22.); 1:1 Wrede (26.); 2:1 Grünheid (41.); 2:2 Krapp (46.); 3:2 Grünheid (69./FE); 4:2 Grünheid (72.); 5:2 Grünheid (79.); 5:3 Dej (89.)

Die Elf von Trainer Markus Wuckel wollte nach dem Unentschieden gegen Spoho Köln eine Reaktion zeigen und diese ist gelungen. Gegen den Tabellendritte SV Budberg agierte der DSC von Beginn an klar überlegen und gewann das Spiel verdient mit 6:0.

Im Vergleich zum Spiel gegen die Kölnerinnen baute Trainer Wuckel seine Mannschaft auf zwei Positionen um. Neele Winkler hütete für die erkrankte Vivien Brandt das Tor, Malin Wilckens rückte ins defensive Mittelfeld und Annabel Jäger dafür wieder auf die rechte Außenbahn.

Von Beginn an war das Ziel klar vorgegeben – Druck machen und den Gegner nicht zu etwas locken. Das setzte die DSC Elf sofort um und konnte bereits in den ersten Minuten Chancen verzeichnen. Das Spiel verlief in eine Richtung. In Minute 20 dann die Belohnung für den Aufwand. Sophia Thiemann wurde von Annabel Jäger freigespielt und versenkte den Ball eiskalt zum 1:0. Nur eine Minute später der nächste DSC-Treffer. Malin Wilckens setzte sich im Strafraum mit aller Kraft durch und versenkte den Ball zum 2:0. In Minute 28 versenkte dann Stürmerin Sarah Grünheid den nächsten Ball im Netz. Eine Flanke von Sophia Thiemann nahm die Stürmerin mit dem Kopf und nickte gegen die Laufrichtung der Budberger Torfrau zum 3:0 ein. Mittelfeldspielerin Annabel Jäger erhöhte dann rund 5 Minuten später noch zum 4:0. Auf der Gegenseite konnten die Gäste aus Budberg keine Gegenstöße fahren und waren mit dem 4:0 in der Halbzeit noch gut bedient.

Nach der Halbzeit nahm sich der DSC vor, so weiter zu machen. Rund 10 Minuten nach Wiederanpfiff dann auch Treffer Nummer 5. Sophia Thiemann fasste sich aus rund 20 Metern ein Herz und versenkte den Ball unhaltbar im langen Eck. Das Spiel verflachte nun etwas. Der SV Budberg konnte keine Akzente nach vorne setzen und musste sich vollends auf die Defensive konzentrieren. So war Treffer Nummer 6 durch Annabel Jäger in Minute 70 nur einen Frage der Zeit. Nach starker Hereingabe von Sophia Thiemann versenkte die Mittelfeldspielerin den Ball zum 6:0 im Tor. Der DSC konnte sich noch einige Chancen erarbeiten, wurde aber nicht mehr zwingend. Lisa Lösch traf mit ihrem Abschluss kurz vor Ende noch das Aluminium, der Ball wollte aber nicht mehr in das Budberger Tor, so dass es beim 6:0 Endstand blieb.

Trainer Markus Wuckel sah von seiner Mannschaft eine sehr starke erste Halbzeit, tadelte sein Team aber auch etwas in Halbzeit zwei nicht mehr so zwingend gewesen zu sein. „In der ersten Halbzeit haben wir ganz viel richtig gemacht und wirklich überzeugend gespielt. Das hat Spaß gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns einlullen lassen, da verlang ich noch mehr Effizienz von meiner Mannschaft. Aber alles in allem war das heute ein sehr starkes Spiel und die richtige Reaktion auf das Spiel letzte Woche.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – SV Budberg 6:0

DSC Arminia Bielefeld: Winkler – Preuß (78. Rathmann); Schaaf; T. Grünheid (74. Bender); Mößinger (78. Funke) – Jäger; Hausberger; Wilckens; Thiemann – Lösch; Grünheid

SV Budberg: Stawowy – Blittersdorf; Schneider; Dannehl; Hake; Tinz – Kimpeler; Schuster – Hellfeier; Presch; Steffans (45. Faupel)

 Tore: 1:0 Thiemann (20.); 2:0 Wilckens (21.); 3:0 Grünheid (28.); 4:0 Jäger (33.); 5:0 Thiemann (57.); 6:0 Jäger (70.)

 

Nächste Begegnung

21. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 31.03.2019 | 15:15 Uhr

SpVg Berghofen – DSC Arminia Bielefeld

Sportplatz Berghofen | Berghofer Str. 243; 44269 Dortmund

 

Am Samstag den 23.03.2019 kam es wieder zum Duell der “zweiten” Mannschaften in der Mädchen Kreisliga A. Der SCB2 gastierte bei angenehmen Temperaturen auf dem Sportplatz Stadtheide.

Die Spielerinnen der Arminia gaben von anfang an den Ton der Partie an, dennoch nutzen Sie ihre Chancen nicht um in Führung zu gehen. Der Tabellenletzte warf alles in die Partie was ging und erzielte mit dem ersten Angriff den Führungstreffer. “So ist das nun mal. Wer vorne nicht trifft den erwischt es meistens Eiskalt.” Der DSC hatte Probleme mit der Chancenverwertung und vergab eine nach der anderen.
Doch kurz vor der Pause glich man dann aus. Nach einer scharf reingebrachten Ecke von Anastasia Mpertes stand Sueda Yilmazer richtig und drückte den Ball zum 1:1 Pausenstand über die Linie.

Auch nach der Pause setzte sich das Bild der ersten Halbzeit fort. Arminia spielte auf das Tor aber kam nicht zum Abschluss. Erst nach 45 min. brachte Havin Mirza den DSC in Führung, die nach einer Hereingabe von Sueda Yilmazer in die untere rechte Ecke aus dem Rückraum abschloss.
Die Spielerinnen in den blauen Trikots hatten mehrere Chancen die Führung zu erhöhen dennoch hatte die Mannschaft der Sportclubs Bielefeld die riesen Chance auszugleichen kurz vor Ende der Partie doch Sie trafen nur den Pfosten.

Die Arminia gewann das Spiel mit 2:1 und erkämpfte sich somit den wichtigen Sieg im Prestigeduell der “zweiten” Mannschaften.

Nach dem ersten Unentschieden und somit Punktverlust der Saison 2018/19 will die Elf von Trainer Markus Wuckel am Sonntag gleich eine Reaktion zeigen und am 20. Spieltag wieder für drei Punkte sorgen. Gegen den Tabellendritten SV Budberg erinnert sich der DSC an ein rasantes Spiel mit je einer roten Karte für beide Teams, welches aber trotzdem klar mit 7:1 gewonnen werden konnte.

Der SV Budberg startete mit gemischten Gefühlen in das Jahr 2019. Nach dem Sieg gegen den Tabellen zweiten Borussia Bocholt, musste das Team von Trainer Jürgen Raab zuletzt zwei klare Niederlagen gegen Borussia Mönchengladbach und dem Herforder SV einstecken

DSC Trainer Markus Wuckel erwartet ein Spiel, in dem seine Mannschaft brennen wird. „Wir wollen das Unentschieden gleich wieder gut machen und die anderen Mannschaften gar nicht erst glauben lassen, dass es bei uns was zu holen gibt. Die Mädels werden am Sonntag alles abrufen, um drei Punkte einzufahren.“

Auch Abwehrspielerin Lea-Malin Mößinger sieht ihr Team in der Pflicht, setzt aber auch klare Ziele. „Ich denke uns erwartet ein schweres aber machbares Spiel, wir  müssen nur unsere Leistung im Vergleich zur letzten Woche auf jeden Fall steigern. Budberg steht nicht umsonst auf dem 3. Platz aber wir wollen wieder hinten solide zu Null spielen und vorne unsere Chancen verwerten.“

 

 

Alles rund ums Spiel

 Spiel-Information

Sonntag; 24.03.2019; 13:00 Uhr | 20. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

   

Der letzte Vergleich:

7. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: SV Budberg – DSC Arminia Bielefeld 1:7

SV Budberg: Stawowy – Tinz (46. Zorychta), Hellfeier, Vom Eyser, Bittersdorf – Brzeski, Fleischer, Kimpeler, Hake – Hellfeier, Presch (75. Steffans) 

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß (75. Bender), Hausberger (69. Wilckens), T. Grünheid, Mößinger – Ronzetti, Schaaf (69. Thiemann), Lösch, Jäger – Birker, Grünheid 

Tore: 0:1 Ronzetti (38.); 0:2 T. Grünheid (42.); 0:3 Grünheid (44./FE); 1:3 Zorychta (54.); 1:4 Birker (61.); 1:5 Grünheid (68.); 1:6 Ronzetti (83.); 1:7 Grünheid (88.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Jäger (3.); Rote Karte Fleischer (40.)

Beim Tabellenvierten Spoho Köln musste die Elf von Trainer Markus Wuckel das erste Mal in der Saison 2018/19 Punkte liegen lassen. In einem zweikampfgeprägten Spiel reichte es in der Domstadt nur zu einem 2:2. Lange daran hadern will man beim DSC jedoch nicht, sondern das Spiel aufarbeiten und am nächsten Spieltag wieder drei Punkte einfahren.

Trainer Markus Wuckel rotierte gegen die Kölnerinnen und stellte seine Startelf auf einigen Positionen um. Friederike Schaaf rückte in die Innenverteidigung, Sandra Hausberger dafür in das Mittelfeld. Malin Wilckens rückte auf die rechte Außenbahn; Annabel Jäger dafür ins Zentrum Der DSC will damit noch einmal neue Impulse setzen und sich für die kommenden Wochen noch flexibler präsentieren.

Das Ziel in Köln war wieder klar vorgegeben. Gegen eine erwartet körperlich sehr präsente Mannschaft sollte das Spiel wieder von Beginn in die eigene Hand genommen werden. Köln agierte mit einer Fünferkette und zeigte sich defensiv sehr strukturiert. In Minute 11 dann jedoch der erste Vielversprechende Angriff des DSC, der auch gleich zum Torerfolg führte. Nach einer Flanke verwertete Stürmerin Sarah Grünheid eiskalt zur DSC-Führung. Das Spiel war weiter geprägt durch viele Zweikämpfe, Arminia übernahm das Spiel konnte sich aber nicht wirklich zahlreiches erarbeiten. Kurz vor der Halbzeit dann der Dämpfer durch die Kölnerinnen. Hertzenberg steckte durch auf Pfeiffer, welche über den linken Flügel Richtung Tor ziehen konnte und auf die freistehende Blumhagen ablegte, welche zum Ausgleich einschob. Mit dem 1:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff übernahm wieder Arminia das Spiel und konnte in Minute 54 erneut zur Führung erhöhen. Stürmerin Sarah Grünheid netzte nach Hereingabe von Sophia Thiemann gekonnt zur 1:2 Führung. Rund 15 Minuten später jedoch der erneute Ausgleich durch die Kölnerinnen. Nach einer Flanke von Hertzenberg kam Pfeiffer frei zum Schuss und verwertete zum 2:2. Der DSC konnte sich in der Schlussphase noch die ein oder andere Chance erarbeiten, musste sich am Ende jedoch mit dem 2:2 genügen.

Trainer Markus Wuckel ärgerte sich nach dem Spiel über den Punktverlust, konnte dem Spiel aber auch einiges Positives abverlangen. „Natürlich ärgert uns dieses Unentschieden, da wir uns vorgenommen hatten, möglichst jedes Spiel zu gewinnen. Trotzdem ist es kein Weltuntergang und wahrscheinlich auch der Wachrüttler zum richtigen Zeitpunkt. Wir werden das Spiel aufarbeiten und nächste Woche wieder wie gewohnt angreifen.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: Vorwärts Spoho Köln – DSC Arminia Bielefeld 2:2

Vorwärts Spoho Köln: Podlech – Meyer (67. Kömpel); Stöver; Wassermann; Thaleiser-Schuch; Hans – Lorbach; Wippermann; Hertzenberg; Pfeiffer (88. Küppers) – Blumhagen (74. Fischer) 

DSC Arminia Bielefeld: Brandt – Preuß; Schaaf; T. Grünheid; Mößinger (87. Bender) – Wilckens (73. Funke); Jäger; Hausberger; Thiemann – Lösch; Grünheid 

Tore: 0:1 Grünheid (11.); 1:1 Blumhagen (42.); 1:2 Grünheid (54.); 2:2 Pfeiffer (68.)

 

Nächste Begegnung

20. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 24.03.2019 | 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld – SV Budberg

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel geht es am Sonntag in der Saison 2018/19 das letzte Mal zu einem Gegner nach Köln. Beim Auswärtsspiel trifft der DSC dabei auf die Mannschaft von Vorwärts Spoho Köln. Das Ziel dafür ist klar gestellt – die drei Punkte sollen mit nach Bielefeld.

Mit Vorwärts Spoho Köln trifft die DSC-Elf auf den aktuell Tabellenvierten. Nach 18 gespielten Partien kann die Mannschaft von Trainer Ruben Walter 28 Punkte verzeichnen. 9 Siege, 1 Unentschieden und 8 Niederlagen stehen dabei auf der Agenda der Kölnerinnen. In die zweite Halbserie starteten die Kölnerinnen mit einem Sieg gegen die Reserve von Borussia Mönchengladbach, mussten letztes Wochenende allerdings eine 4:3 Auswärtsniederlagen gegen den Herforder SV einstecken.

DSC-Trainer Markus Wuckel weiß, dass es am Sonntag ein schweres Spiel werden wird. „Die Kölnerinnen macht eine starke Athletik aus, das heißt wir müssen uns auf ein schnelles Spiel einstellen. Prinzipiell schauen wir aber nicht auf den Gegner, sondern wollen unser Spiel über 90 Minuten auf den Platz bringen und den Gegner somit gar nicht erst stark machen.“

Mittelfeldspielerin Annabel Jäger weiß, dass am Sonntag wieder alle gefordert sein werden. „Sonntag wird wieder ein unangenehmer Gegner auf uns treffen. Spoho ist athletisch und die Spielerinnen halten körperlich gut mit. Wir müssen schon die Leistung zu letztem Sonntag steigern. Das „neue“ Training ist zwar eine Umstellung, wird uns aber auf Dauer weiter nach vorne bringen. Nun müssen wir nur noch hoffen, dass Sturm Gebhard uns keinen Strich durch die Rechnung macht.“

 

Alles rund ums Spiel

 

Spiel-Information

Sonntag;17.03.2019; 14:00 Uhr | 19. Spieltag Regionalliga West

Kunstrasenplatz Ostkampfbahn | Jakob-Zündorf-Weg; 50933 Köln

 

   

Der letzte Vergleich:

6. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Vorwärts Spoho Köln 4:1

DSC Arminia Bielefeld: Winkler– Preuß (75. Wilckens), Hausberger, T. Grünheid (54. Bender),Mößinger – Ronzetti, Schaaf (80. Thiemann), Lösch, Jäger – Birker, Grünheid 

Vorwärts Spoho Köln: Podlech – Kömpel, Pfeiffer (78. Fischer), Wippermann, Meyer – Lorbach, Hertzenberg, Hans, Habbig (49. Küppers) – Wassermann, Vieruß (78. Franke)

 

Tore: 0:1 Wippermann (34.); 1:1 T. Grünheid (35.); 1:2 Grünheid (38.); 1:3 Grünheid (74.); 1:4 Grünheid (90.)

 

Am Mittwochabend ging es für die D1 Mädchen zum Derby gegen die Mädchen von Grün Gelb. Bei windigen Nieselregen, also besten Fussballwetter, trafen wir auf das Team das uns im Hinspiel (2:2) ein wenig geärgert hatte. So gingen unsere Mädels hoch konzentriert in dieses Spiel und zeigten von Beginn an das sie diesmal nicht bereit waren Punkte zu verschenken.

Mit Anpfiff waren wir spielbestimmend und erspielten uns zahlreiche Chancen. Der Sportclub versuchte Anfangs noch mit zu spielen doch der Druck unserer Offensive war zu groß und zu deutlich die spielerische Überlegenheit. Obwohl wir mit Inci (Kaiserau) unsere erfolgreichste Stürmerin ersetzen mußten rollte ein Angriff nach dem anderen auf das gegnerische Tor. Aufbauend auf ein spielstarkes Mittelfeld und eine sichere Abwehrreihe war es den Stürmerinnen ein leichtes das Spiel nach vorn zu bringen. Deutlich merkbar machte sich auch die Rückkehr von Steffi auf die rechte Seite der Dreier Abwehrreihe. Aber alle dreizehn Mädels zeigten tollen Einsatz, Laufbereitschaft und ein gutes Zweikampfverhalten.

Nach gut 15 Minuten war es Soraya vorbehalten uns mit 1:0 in Führung zu bringen und Ola erhöhte kurz vor der Halbzeit auf 2:0. In der Pause stellte der Gegner um auf mehr Offensive und schuf für uns somit mehr Raum im Angriff. Eine Maßnahme die unser Team dankbar annahm und aus einer sicheren Defensive heraus immer wieder zu schnellen Kontern ansetzte. So fielen dann auch zwangsläufig die hochverdienten Treffer für den DSC. Ola, Soraya und Kim schraubten das Ergebnis auf 5:0 hoch und hatten noch eine Vielzahl weiterer Chancen. Kurz vor Ende kassierten wir dann noch den Ehrentreffer der sich tapfer wehrenden Scbler.

Es spielten und siegten: Charly (Tor), Janna (C), Steffi, Edda, Julia, Soraya, Nina, Sarina, Mara, Sarah, Lena, Kim und Ola.

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel gab es auch am 18. Spieltag der Regionalliga West drei Punkte mit denen die Führung in der Tabelle weiter ausgebaut werden konnte. Trotz dem nie gefährdeten und souveränen 8:0 Heimsieg, sieht der Trainer der DSC-Elf noch Luft nach oben und fordert mehr von seiner Mannschaft.

Im Gegensatz zum letzten Spiel bei der Alemannia in Aachen, konnte Trainer Wuckel dieses Mal wieder auf Stürmerin Sarah Grünheid zurückgreifen. Grit Bender rückte dafür für die angeschlagene Tanja Grünheid zurück in die Innenverteidigung. Für die erkrankte Vivien Brandt spielte Neele Winkler im Tor.

Bei 90 Minuten Dauerregen gab es für die DSC Elf nur eine Aufgabe und das waren drei Punkte. Von Beginn an machte der die Hand. In Minute 14 dann auch das erwartete 1:0 zur Führung. Annabel Jäger zog in die Mitte und vollendete mit einem Schuss über Warendorfs Torhüterin zum 1:0. Der Beginn der Torjagd. 5 Minuten später versenkte Lisa Lösch einen Abpraller trocken zum 2:0 ins Netz. Sarah Grünheid, die nach einer schönen Drehung um den Gegner an der Strafraumkante abzog und den Ball in den Winkel setzte erhöhte in Minute 31 auf 3:0. Kurz vor der Halbzeit erneut Annabel Jäger, die nach schönem Zuspiel von Sophia Thiemann zum 4:0 einschob. (40.). Arminias Torfrau musste einzig und allein bei Standardsituationen eingreifen, wobei auch diese keine Gefahr mit sich brachten. Somit ging es mit dem klaren 4:0 in die Halbzeit.

Auch nach Wiederanpfiff verlief das Spiel in eine Richtung. Arminia sorgte weiter für klare Verhältnisse verpasste aber den direkten Treffer. In Minute 52. Fasste sich Friederike Schaaf ein Herz und erhöhte nach einem Solo über das halbe Spielfeld zum 5:0. Mit der klaren Führung im Rücken verflachte das Spiel etwas. Arminia fehlte die letzte Konzentration und trotzdem konnte das Ergebnis nochmal hochgeschraubt werden. Stürmerin Sarah Grünheid setzte mit ihrem Hattrick den Schlusspunkt. In den Minuten 62.,82. Und 90. erzielte sie die Treffer 6, 7 und 8 und vollendete somit den 8:0 Heimsieg.

Trotz klarer Überlegenheit auf dem Feld konnte man DSC-Trainer Wuckel nicht unbedingt begeistert von den 90 Minuten sehen. „Wir haben die nächsten drei Punkte eingefahren und das ist gut und wichtig und darüber freuen wir uns auch. Trotzdem haben wir den Anspruch noch besseren Fußball zu spielen und über 90 Minuten konzentriert zu bleiben. Da werden wir weiter daran arbeiten.“

 

 

Details zum Spiel:

Ergebnis: DSC Arminia Bielefeld – Warendorfer SU 8:0

DSC Arminia Bielefeld: Winkler – Preuß (45. Funke); Hausberger; Bender (78. Rahe); Mößinger (65. Schubert) – Jäger; Schaaf; Wilckens; Thiemann – Lösch; Grünheid

Warendorfer SU: Lenz – Sehring (70. Plagge); Krumkamp (78. Teltenkötter); Linnenbank; Pötter – Krause; Härtel; Lohmann; Kesse (65. Piotrowsky) – Densing; Rüter 

Tore: 1:0 Jäger (14.); 2:0 Lösch (19.); 3:0 Grünheid (31.); 4:0 Jäger (40.); 5:0 Schaaf (53.); 6:0 Grünheid (62.); 7:0 Grünheid (82.); 8:0 Grünheid (90.)

 

Nächste Begegnung

  1. Spieltag | Regionalliga West

Sonntag, 17.03.2019 | 14:00 Uhr

Vorwärts Spoho Köln – DSC Arminia Bielefeld

Kunstrasenplatz Ostkampfbahn | Jakob-Zündorf-Weg; 50933 Köln

 

 

 

Für die Elf von Trainer Markus Wuckel steht am 18. Spieltag der Regionalliga West das Heimspiel gegen den Tabellendreizehnten Warendorfer SU an. Dabei wollen die Armininnen das starke Ergebnis aus dem Hinspiel bestätigen und weiterhin ohne Punktverlust bleiben.

Die Warendorferinnen stehen aktuell mit 6 Punkten auf Tabellenplatz 13. Mit 1 Sieg, 3 Unentschieden und 13 Niederlagen belegt die Sportunion somit einen der 3 Abstiegsränge. Vorgestellt hatte sich das das Team von Trainer Andre Kuhlmann bestimmt anders und muss nun alles tun, um in den nächsten Partien wichtige Punkte zu sammeln. Zuletzt gelang mit dem Unentschieden gegen den Herforder SV zumindest schon ein kleiner wichtiger Schritt dahin.

Grund, die Warendorferinnen zu unterschätzen sieht DSC-Trainer Markus Wuckel für Sonntag trotzdem nicht. „Wir wissen, dass wir keinen Gegner unterschätzen dürfen und lassen uns von der jeweiligen Tabellensituation nicht beeinflussen. Die Mädels brennen nach der Spielabsage vom letzten Wochenende darauf, dass es weitergeht und geben im Training Gas. Und genau das will ich auch am Sonntag auf dem Platz sehen.“

Arminias Nummer 10 Lisa Lösch weiß, dass am Sonntag wieder alles abgerufen werden muss. „Um unser gemeinsames Ziel erreichen zu können, müssen wir bei jedem Spiel und Training immer 100 % geben. Daher schauen wir auf uns und nicht auf unsere Gegnerinnen und unterschätzen somit niemanden. Wenn wir als Team alle zusammen halten, sind wir nur sehr schwer zu schlagen.“

Alles rund ums Spiel

Spiel-Information

Sonntag;10.03.2019; 13:00 Uhr | 18. Spieltag Regionalliga West

Sportplatz Stadtheide | Schillerstraße 51b; 33609 Bielefeld

   

Der letzte Vergleich:

5. Spieltag Regionalliga West 2018/19

Ergebnis: Warendorfer SU – DSC Arminia Bielefeld 1:11

Warendorfer SU: Henkenjohann – Piotorowsky (70. Sehring), Pötter (63. Duffe), Fernandez da Cruz, Ellamaa– Lohmann, Härtel (57. Linnenbank), Teltenkötter, Krause – Rüter, Kesse

DSC Arminia Bielefeld: Brandt –Preuß, Hausberger, T. Grünheid (75. Bender), Mößinger – Jäger (75. Thiemann), Lösch (75. Wilckens), Schaaf, Ronzetti – Birker, Grünheid

Tore: 0:1 Ronzetti (4.); 0:2 Ronzetti (20./FE); 0:3 Birker (30.); 0:4 Ronzetti (42.); 0:5 Grünheid (52.); 0:6 Birker (56.); 1:6 Teltenkötter (60.); 1:7 Ronzetti (74.); 1:8 Birker (75.); 1:9 Grünheid (84.); 1:10 Wilckens (87.); 1:11 Grünheid (88.)